Skip to main content
main-content
Erschienen in: Die Anaesthesiologie 12/2020

26.09.2020 | Allgemeinanästhesie | Kasuistiken

Iatrogene Anisokorie nach Scopolaminpflaster zur PONV-Prophylaxe

verfasst von: Dr. med. A. von Nell, N. Kiefer, M. Amarasekara, B. Lauterbach, R. K. Ellerkmann

Erschienen in: Die Anaesthesiologie | Ausgabe 12/2020

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Es wird über den Fall einer 29-jährigen Patientin mit einer unilateralen Mydriasis nach Anwendung eines Scopolaminpflasters bei ausgeprägter PONV-Anamnese berichtet. Das Pflaster wurde zur Narkoseeinleitung ergänzt und vor Verlegung auf die Station entfernt. Nach einer elektiven Metallentfernung und Narkose mittels TIVA trat am ersten postoperativen Tag eine unilaterale Mydriasis des linken Auges mit Akkommodationsstörung auf. In der Folge wurden zur Abklärung der Symptomatik neurologische sowie augenärztliche Untersuchungen durchgeführt. Zusätzlich erfolgte eine MRT mit Kontrastmittel zum Ausschluss eines zentralen Geschehens. Es wurden keine Ursachen für das klinische Bild erfasst, sodass die Verdachtsdiagnose einer pharmakologisch induzierten Anisokorie durch den Wirkstoff Scopolamin erhoben wurde. Der Auslöser schien dabei ein Verwischen des Wirkstoffs von der Klebestelle in das betroffene Auge zu sein. Die Symptomatik und das klinische Bild hoben sich bei der Patientin nach 24 h ohne weitere Therapiemaßnahmen wieder auf.
Frühe emetische Symptome können durch ein Scopolaminpflaster signifikant reduziert werden. Viele Kliniker raten jedoch aufgrund der oben beschriebenen Problematik von der Verwendung von Scopolaminpflastern zur PONV-Prophylaxe ab, da eine intraoperative oder postoperative Anisokorie bei einem neurologisch nichtbeurteilbaren Patienten den zwingenden Ausschluss eines zentralen Ereignisses zur Folge hat.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Eberhart LH, Holzrichter P, Roscher R (1996) Transdermales Scopolamin zur Prophylaxe von Ubelkeit und Erbrechen in der postoperativen Phase. Anaesthesist 45(3):259–267 CrossRef Eberhart LH, Holzrichter P, Roscher R (1996) Transdermales Scopolamin zur Prophylaxe von Ubelkeit und Erbrechen in der postoperativen Phase. Anaesthesist 45(3):259–267 CrossRef
2.
Zurück zum Zitat Gan TJ, Belani KG, Bergese S et al (2020) Fourth consensus guidelines for the management of postoperative nausea and vomiting. Anesth Analg 131(2):411–448 CrossRef Gan TJ, Belani KG, Bergese S et al (2020) Fourth consensus guidelines for the management of postoperative nausea and vomiting. Anesth Analg 131(2):411–448 CrossRef
3.
Zurück zum Zitat GlaxoSmithKline: Fachinformation Scopoderm TTS® GlaxoSmithKline: Fachinformation Scopoderm TTS®
4.
Zurück zum Zitat Kranke P, Morin A, Roewer N, Wulf H, Eberhart L (2002) The efficacy and safety of transdermal scopolamine fort he prevention of postoperative nausea and vomiting: a quantitative systematic review. Anesth Analg 95:133–143 CrossRef Kranke P, Morin A, Roewer N, Wulf H, Eberhart L (2002) The efficacy and safety of transdermal scopolamine fort he prevention of postoperative nausea and vomiting: a quantitative systematic review. Anesth Analg 95:133–143 CrossRef
5.
Zurück zum Zitat Lee D, Jenkins N, Anastasopulos A, Volpe G, Lee B, Lalikos J (2013) Transdermal scopolamine and perioperative anisocoria in craniofacial surgery: a report of 3 patients. J Craniofac Surg 24:470–472 CrossRef Lee D, Jenkins N, Anastasopulos A, Volpe G, Lee B, Lalikos J (2013) Transdermal scopolamine and perioperative anisocoria in craniofacial surgery: a report of 3 patients. J Craniofac Surg 24:470–472 CrossRef
6.
Zurück zum Zitat Ng J, Yim LJ (2015) Accidental unilateral mydriasis from hyoscine patch in a care provider. Semin Ophthalmol 30(5-6):462–463 CrossRef Ng J, Yim LJ (2015) Accidental unilateral mydriasis from hyoscine patch in a care provider. Semin Ophthalmol 30(5-6):462–463 CrossRef
8.
Zurück zum Zitat Shah J, Jiang A, Fekete Z (2017) Anisocoria secondary to inadvertent contact with scopolamine patch. BMJ Case Rep 2017:bcr2017221677 CrossRef Shah J, Jiang A, Fekete Z (2017) Anisocoria secondary to inadvertent contact with scopolamine patch. BMJ Case Rep 2017:bcr2017221677 CrossRef
9.
Zurück zum Zitat Vasselon P, Weiner L, Rossi-Pujo F et al (2011) Unilateral mydriasis due to scopolamine patch. Int J Clin Pharm 33:737 CrossRef Vasselon P, Weiner L, Rossi-Pujo F et al (2011) Unilateral mydriasis due to scopolamine patch. Int J Clin Pharm 33:737 CrossRef
10.
Zurück zum Zitat Wilhelm W (2018) Praxis der Anästhesiologie. Springer, Berlin Heidelberg, S 351 CrossRef Wilhelm W (2018) Praxis der Anästhesiologie. Springer, Berlin Heidelberg, S 351 CrossRef
Metadaten
Titel
Iatrogene Anisokorie nach Scopolaminpflaster zur PONV-Prophylaxe
verfasst von
Dr. med. A. von Nell
N. Kiefer
M. Amarasekara
B. Lauterbach
R. K. Ellerkmann
Publikationsdatum
26.09.2020
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Die Anaesthesiologie / Ausgabe 12/2020
Print ISSN: 2731-6858
Elektronische ISSN: 2731-6866
DOI
https://doi.org/10.1007/s00101-020-00854-y