Skip to main content
main-content

Allgemeine Chirurgie

Neue Ansätze zur Therapieoptimierung

CME: Stand der Dinge beim Rektumkarzinom

Transanale totale mesorektale Exzision bei primärem Rektumkarzinom.

In den letzten Jahrzehnten haben sich die Therapiemöglichkeiten beim Rektumkarzinom extrem verbessert. Doch postoperative Komplikationen und funktionelle Einschränkungen nach neoadjuvanter Therapie und Rektumresektion, sowie die Kurz- oder Langzeitmorbidität der Patienten sind ein nicht zu unterschätzendes Problem. Neue Therapiekonzepte und minimalinvasive Ansätze sollen Abhilfe schaffen.

"Sepsis nach Katzenbiss" und wie der Fall hätte besser laufen können

CT des Thorax

Eine 67-Jährige stellt sich mit schmerzendem, geschwollenen Oberarm in einer Praxis vor. Unter der – falschen – Verdachtsdiagnose einer akuten Lungenarterienembolie wird sie notfallmäßig eingewiesen. Jetzt folgt die Diagnose einer Sepsis. Warum kann die Patientin erst Wochen später wieder entlassen werden? Ein kritischer Blick auf Anamneseerhebung, Diagnostik und Therapie.

Ergebnisse nach gefäßchirurgischer Versorgung von Leistennahtaneurysmen

Leistennaht nach Hernien-Operation

Nahtaneurysmen sind ein relevanter Aspekt der Sekundärversorgung geworden. Bei Patienten eines zertifizierten Gefäßzentrums wurde das Auftreten von Nahtaneurysmen im Rahmen einer retrospektiven Fallserie untersucht und die selektiv eruierten Referenzen der wissenschaftlichen Literatur gegenübergestellt. 

Operative Verfahrenswahl bei der Divertikelkrankheit

Kolondivertikel

Bei der operativen Therapie der komplizierten Divertikulitis gibt es unterschiedliche zu berücksichtigende Verfahren, die in Abhängigkeit des Classification of Diverticular Disease(CDD)-Typs und des Zustands des Patienten zu treffen sind. Welches operativen Verfahren zeigt die besten Ergebnisse im Hinblick auf Morbidität, Mortalität, Wiederherstellungsoperationen und postoperative Lebensqualität.

Update: Vorsorge, Diagnostik und Therapie des Rektumkarzinoms

Rektumkarzinom

Da Frühsymptome beim Rektumkarzinom oft fehlen, ist es umso wichtiger, die Patienten zu Vorsorgeuntersuchungen zu motivieren. Interdisziplinäre Therapiekonzepte und die Weiterentwicklung der chirurgischen Technik haben zu einer wesentlichen Prognoseverbesserung geführt.

CME-Fortbildungsartikel

09.09.2021 | Rektumkarzinom | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 9/2021

CME: Stand der Dinge beim Rektumkarzinom

In den letzten Jahrzehnten haben sich die Therapiemöglichkeiten beim Rektumkarzinom extrem verbessert. Doch postoperative Komplikationen und funktionelle Einschränkungen nach neoadjuvanter Therapie und Rektumresektion, sowie die Kurz- oder Langzeitmorbidität der Patienten sind ein nicht zu unterschätzendes Problem. Neue Therapiekonzepte und minimalinvasive Ansätze sollen Abhilfe schaffen.

20.07.2021 | Therapie chronischer Wunden | CME | Ausgabe 8/2021

CME: Modernes Management chronischer Wunden

Die Behandlung von Patienten mit chronischen Wunden stellt eine multiprofessionelle Herausforderung dar. Auf der Basis einer umfassenden Diagnostik und eingebunden in ein kausal ansetzendes Behandlungskonzept, sollte bei den Patienten auch immer eine moderne Wundtherapie durchgeführt werden.

01.06.2021 | Rektumkarzinom | CME | Ausgabe 3/2021

Update: Vorsorge, Diagnostik und Therapie des Rektumkarzinoms

Da Frühsymptome beim Rektumkarzinom oft fehlen, ist es umso wichtiger, die Patienten zu Vorsorgeuntersuchungen zu motivieren. Interdisziplinäre Therapiekonzepte und die Weiterentwicklung der chirurgischen Technik haben zu einer wesentlichen Prognoseverbesserung geführt.

20.05.2021 | Sternotomie | CME | Ausgabe 3/2021

Diagnostik und Therapie der Poststernotomie-Mediastinitis

Die Poststernotomie-Mediastinitis (PSM) ist eine seltene, aber ernste Komplikation nach einem herzchirurgischen Eingriff, die mit einer erhöhten Letalität assoziiert ist. Es handelt sich um ein vielgestaltiges und multifaktorielles Krankheitsbild …

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Verwandt

Kasuistiken

02.07.2021 | Sepsis | Kasuistiken | Ausgabe 8/2021

"Sepsis nach Katzenbiss" und wie der Fall hätte besser laufen können

Eine 67-Jährige stellt sich mit schmerzendem, geschwollenen Oberarm in einer Praxis vor. Unter der – falschen – Verdachtsdiagnose einer akuten Lungenarterienembolie wird sie notfallmäßig eingewiesen. Jetzt folgt die Diagnose einer Sepsis. Warum kann die Patientin erst Wochen später wieder entlassen werden? Ein kritischer Blick auf Anamneseerhebung, Diagnostik und Therapie.

06.01.2021 | Haut- und Weichteilinfektionen im Kindesalter | Kasuistiken

Pfählungsverletzung: Badeunfall mit schwerwiegenden Folgen

Eine 13-Jährige springt ins Wasser und verletzt sich den Unterschenkel an einem abgebrochenen Pfahl. Die 8 cm lange Wunde wird in der Rettungsstelle ambulant gereinigt und genäht. Doch 30 Stunden später stellt sich die Patientin erneut aufgrund massiver Schmerzen, einer ausgeprägten Rötung des Unterschenkels und Fieber >39 °C vor. Ihre Diagnose?

05.11.2020 | Sportmedizin | Blickdiagnose | Ausgabe 19/2020

Kraftdreikämpfer mit Knubbel am Gelenk

Bei einem 38-jährigen Informatiker war am Wochenende plötzlich eine tischtennisballgroße Schwellung im Bereich des distalen linken Unterarms aufgetreten. Schon Monate zuvor hatte er dort eine phasenweise aufgetretene, erbsengroße Schwellung bemerkt, ihr aber keine Bedeutung geschenkt. Hobbymäßig ist der Patient Kraftdreikämpfer. Wie lautet Ihre Diagnose?

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

25.08.2021 | Lappenplastik | Originalien

Die proximal gestielte Anterior-lateral-thigh-Lappenplastik zur Rekonstruktion komplexer Weichteilwunden der Hüft- und kaudalen Rumpfregion

Tiefe, allschichtige Wunden im Bereich des kaudalen Rumpfes und des proximalen Oberschenkels sind komplex aufgrund der sehr unterschiedlichen Weichteilkonfiguration. Hohe mechanische Beanspruchungen durch die enge Lagebeziehung zur Hüftregion und …

Autoren:
H. Lauer, O. Goertz, K. Landscheidt, J. F. Hernekamp

14.07.2021 | Schädigung einzelner Nerven | Leitthema

Nervenschäden beim Wurf- und Überkopfsportler

Nervenläsionen im Bereich der Schulter können vielerlei Ursachen haben. So können direkte Gewalteinwirkung oder penetrierende Verletzungen dafür verantwortlich sein. Andererseits entstehen Schäden auch durch repetitive Mikrotraumata …

Autoren:
Dr. med. Daniel Stark, Dr. med. Barbara Wirth

24.06.2021 | HIV | FB_Schwerpunkt-Übersicht | Sonderheft 2/2021

HIV: Erhöhtes Risiko für postoperative Infektionen

Eine verminderte Immunkompetenz hat auch in Zusammenhang mit Operationen Konsequenzen. In einer Übersichtsarbeit wurden postoperative Infektionen bei HIV-Patienten und entsprechende Präventionsmaßnahmen genauer unter die Lupe genommen. © dambuster …

Autoren:
Anne-Katrin Döring, Dr. med. Torsten Titel, Prof. Dr. med. Christian Willy

16.06.2021 | Wundheilungsstörung | Originalien Open Access

Ergebnisse des Limberg-Plastik-Verfahrens bei akuten und chronischen Pilonidalabszessen

Der akut oder chronisch entzündete Sinus pilonidalis stellt für den Patienten ein schmerzhaftes und störendes Krankheitsbild dar. Die herkömmliche Therapie im Sinne einer offenen Exzision ist mit einer langwierigen offenen Wundheilung und narbigen …

Autoren:
Dr. Jamal Driouch, C. Braumann, J. Dehnst, M. Ikram, G. Alnammous, D. Bausch, T. Glatz

01.06.2021 | Narben und Keloide | Fortbildung | Ausgabe 6/2021

Narben und Keloide: Neue Therapien in Wartestellung

Zur Therapie von hypertrophen Narben und Keloiden stehen verschiedene Optionen zur Verfügung. Die entsprechende S2k-Leitlinie wurde im vergangenen Jahr aktualisiert. Sie bestätigt den bisherigen Behandlungsalgorithmus und gibt einen Ausblick auf mögliche Innovationen.

Autor:
Prof. Dr. med. Alexander Nast

01.06.2021 | Leistenhernie | Video plus | Ausgabe 8/2021 Open Access

Robotische Hernienchirurgie

Teil I: Robotische Leistenhernienversorgung (r‑TAPP). Videobeitrag und Ergebnisse einer Kohortenstudie an 302 operierten Hernien

Die Versorgung von Leistenhernien mit offenen und minimal-invasiven Verfahren hat in den vergangenen 30 Jahren einen vom Ergebnis her gesehen hohen Standard erreicht. Allerdings besteht noch Bedarf an einer weiteren Reduktion der postoperativen …

Autoren:
Michaela Ramser, Johannes Baur, Nicola Keller, Jan F. Kukleta, Jörg Dörfer, PD Dr. Armin Wiegering, Lukas Eisner, Prof. Dr. med. Ulrich A. Dietz

01.05.2021 | Keloid | DermatoÄsthetik | Ausgabe 5/2021

"Ich spritze dieses Jahr nicht"

Was ist bei der Behandlung mit Hyaluronsäurefillern im Kontext von COVID-19 zu beachten? Und was bei ästhetischen Anwendungen, wenn ein Patient aufgrund von Akne unter Therapie mit Isotretinoin steht? Zwei Themen, mit denen sich die …

Autor:
Joachim Pfitzer

29.04.2021 | Haartransplantation | Leitthema | Ausgabe 3/2021

Stress und Wundheilung am Beispiel einer Haartransplantation

Die Wundheilung hat einen entscheidenden Einfluss auf das Ergebnis jeder operativen Maßnahme, zum Beispiel bei Haartransplantationen. Trotz atraumatischer Operationstechnik kann es durch eine „Stressreaktion“ und damit verbundene Wundheilungsstörungen zum Absterben von Transplantaten in der Haarchirurgie kommen.

Autor:
Dr. Karin B. Leonhardt

26.04.2021 | Operationen des Dünn- und Dickdarmes | Leitthema | Ausgabe 8/2021

Operative Verfahrenswahl bei der Divertikelkrankheit

Unter Berücksichtigung der neuesten Therapiestrategien

Bei der operativen Therapie der komplizierten Divertikulitis gibt es unterschiedliche zu berücksichtigende Verfahren, die in Abhängigkeit des Classification of Diverticular Disease(CDD)-Typs und des Zustands des Patienten zu treffen sind. Welches operativen Verfahren zeigt die besten Ergebnisse im Hinblick auf Morbidität, Mortalität, Wiederherstellungsoperationen und postoperative Lebensqualität.

Autoren:
Dr. A. Betzler, J. Grün, A. Finze, C. Reißfelder

12.04.2021 | Therapie chronischer Wunden | Leitthema | Ausgabe 3/2021

9 Empfehlungen zur Therapie chronischer Wunden

Bei einer chronischen Wunde handelt es sich um ein Symptom verschiedener zugrunde liegender Erkrankungen. Daher ist initial eine adäquate Diagnostik und Kausaltherapie außerordentlich wichtig. Mit fünf Positiv- und vier Negativempfehlungen gelingt die Wundversorgung besser.

Autoren:
E. K. Stürmer, Prof. Dr. M. Storck
weitere anzeigen

Sonderformate

12.07.2021 | Wundbehandlung | Sonderbericht | Onlineartikel

Wundheilung und Blutungsmanagement - Faktor-XIII-Bestimmung und Substitution bei Trauma und großflächiger Verbrennung

Faktor-XIII-Defizite können nach (Poly-)Trauma oder bei Verbrennung mit Spalthauttransplantation zu Blutungskomplikationen und ausgeprägten Wundheilungsstörungen beitragen. Da der Faktor-XIII-Mangel nicht an Quick-Wert oder PTT ablesbar ist, ist eine Einzelfaktorbestimmung nötig, die regelmäßig erfolgen sollte, um gezielt substituieren zu können. Bei akuter Blutung kann auch eine Substitution ohne vorherige Messung indiziert sein. Bei großflächigen Verbrennungen plädieren Experten für ein konsequentes Faktor-XIII-Monitoring und eine frühe Substitution.

CSL Behring GmbH

08.03.2021 | Wundheilungsstörung | Sonderbericht | Onlineartikel

Postoperative Blutungs- und Wundheilungsstörungen - Faktor XIII: essenziell für einen suffizienten Wundheilungsprozess

Als Transglutaminase hat Gerinnungsfaktor XIII eine entscheidende Rolle für die Stabilisierung des Fibringerinnsels. Aber auch außerhalb der Hämostase hat Faktor XIII vielfältige physiologische Funktionen, von denen im chirurgischen Bereich vor allem die Beteiligung an der Wundheilung relevant ist. Der Verbrauch bei der Gerinnung kann einen Mangel an Faktor XIII und damit postoperative Blutungen und Wundheilungsstörungen verursachen.

CSL Behring GmbH

Videos

24.06.2020 | COVID-19 | Webinar | Nachrichten

Wie kann sich medizinisches Personal vor einer Ansteckung schützen?

Ausreichende persönliche Schutzausrüstung ist eine Voraussetzung, um zu einer neuen Normalität im chirurgischen Alltag zurückkehren zu können. In diesem Webinar diskutiert Prof. Dittmar Böckler die Wirksamkeit von Schutzmaßnahmen und berichtet von eigenen Erfahrungen im Operationssaal.

Buchkapitel zum Thema

2019 | Keloid | OriginalPaper | Buchkapitel

Keloide

Keloide stellen gutartige, umschriebene Bindegewebsproliferationen dar, die bei prädisponierten Patienten entstehen können. Von den Keloiden müssen die histologisch und klinisch sehr ähnlichen hypertrophischen Narbenzüge abgegrenzt werden.

2020 | Pädiatrische Notfall- und Intensivmedizin | OriginalPaper | Buchkapitel

Was ist bei der Ersten Hilfe unter hygienischen Aspekten zu beachten?

Auch in Kindertagesstätten kann es zu Situationen kommen, in denen Erste Hilfe geleistet werden muss. Wie kann man hier hygienisch korrekt und sicher die erstversorgenden Maßnahmen durchführen? Worauf ist genau dabei zu achten? Darauf gibt das …

2017 | Wundinfektion | OriginalPaper | Buchkapitel

Wundheilung und Wundmanagement

Auf dem Gebiet der Wundbehandlung hat sich in den letzten Jahren sehr viel verändert. Die etwas profane Ansicht, dass jeder erfahrene Arzt oder jede erfahrene Pflegende auch komplexe Wunden behandeln kann, ist schon lange nicht mehr haltbar. Hinzu …

2016 | Wundinfektion | OriginalPaper | Buchkapitel

Plasmabehandlung von Wunden

Chronische Wunden stellen eine äußerst heterogene Erkrankungsgruppe dar. Die häufigsten Ursachen von Hautwunden bestehen in venösen und/oder arteriellen Durchblutungsstörungen, Diabetes mellitus oder konstantem Druck. Die moderne Wundbehandlung …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Neu im Fachgebiet Chirurgie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Chirurgie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise