Skip to main content
main-content

Allgemeinmedizin

Lesetipps der Redaktion

25.04.2018 | DGIM 2018 | Redaktionstipp | Onlineartikel

Junge Internisten

Wie fördert die DGIM junge Kollegen?

Über junge Interessenten muss die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin nicht klagen - über 50 Prozent ihrer Mitglieder sind unter 40. Wir haben mit DGIM-Kongresspräsidenten Prof. Sieber darüber gesprochen, was die DGIM jungen Medizinstudenten und Ärzten anbietet.

07.02.2018 | Typ-2-Diabetes | Kasuistiken | Ausgabe 2/2018

Suizidversuch mit SGLT-2-Inhibitor rettet Patientin das Leben

Die 74-Jährige wurde nach Einnahme von 110 Tabletten Empagliflozin in suizidaler Absicht bei uns aufgenommen. Überdies wurden vom Ehemann noch einige Tablettenblister von Aspirin 100 mg und Tramadol 20 mg am Boden verteilt aufgefunden. Womit niemand rechnete, war was dann geschah.

Autoren:
Dr. A. Schneider, Dr. B. Lengenfelder

25.04.2018 | Alkohol | Nachrichten

Vor allem Männer betroffen

Viel Alkohol führt früh in die Demenz

Ein Großteil der Demenzpatienten unter 65 Jahren hat einen Alkoholschaden. Alkoholmissbrauch ist nach Daten einer französischen Studie der mit Abstand wichtigste Grund für eine früh beginnende Demenz.

Autor:
Thomas Müller

17.04.2018 | Ernährung | Nachrichten

Auswertung der NHS-II-Studie

Mit pflanzlichen Proteinen gegen vorzeitige Menopause?

Frauen, die große Mengen an pflanzlichen Proteinen zu sich nehmen, haben ein geringeres Risiko einer vorzeitigen Menopause.

Autor:
Peter Leiner

02.04.2018 | Urologische Erkrankungen | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 4/2018

CME: Erektile Dysfunktion — Update 2018

Eine erektile Dysfunktion kann Vorbote einer kardiovaskulären Erkrankung sein und ist deshalb immer abklärungsbedürftig. Die CME-Fortbildung informiert über die Basisuntersuchung und weiterführende diagnostische Möglichkeiten sowie über die gut verträglichen und effektiven PDE5-Inhibitoren und weitere konservative Optionen wie Sexualtherapie oder Implantate.

Autor:
PD Dr. med. Matthias Trottmann

26.03.2018 | Herz-Kreislauferkrankungen | FORTBILDUNG . ÜBERSICHT | Sonderheft 1/2018

CME: Lungenarterienembolie – gefürchtet, aber beherrschbar

Die Lungenarterienembolie kann nicht nur akut tödlich verlaufen, sondern auch rezidivieren und zu chronischen Langzeitkomplikationen führen. Welches Vorgehen ist das richtige in Akutsituation und Langzeitbetreuung? Dieser Fortbildungsbeitrag bringt es auf den Punkt. 

Autoren:
Dr. med. Matthias Held, Dr. med. Franziska Joa, Prof. Dr. med. Heinrike Wilkens

23.04.2018 | Herz-Kreislauferkrankungen | Redaktionstipp | Nachrichten

Kardiovaskuläre Prävention

Mit Fischöl fürs Herz ist es Essig

Eine Metaanalyse großer Studien hat keinen belastbaren Beleg erbracht, dass die Nahrungsergänzung mit Fischöl für die Prävention nützlich sein könnte – sei es mit Blick auf kardiovaskuläre Ereignisse oder bezogen auf die Gesamtsterblichkeit.

Autor:
Robert Bublak

17.04.2018 | Asthma bronchiale | Leitthema

Schweres Asthma – oder schwer zu kontrollierendes Asthma?

Es ist bislang umstritten, ob das schwere Asthma eine eigene Asthmaform darstellt oder ob es sich um schwere Verlaufsformen verschiedener Asthmaphänotypen handelt. Wann kann die Diagnose "schweres Asthma" dennoch gestellt werden? Und welche medikamentösen Therapieoptionen gibt es?

Autor:
Prof. Dr. H. Worth

18.04.2018 | Häufige Beratungsanlässe | Nachrichten

Nutzenanalyse

Eisenmangel auch ohne Anämie behandeln?

Ja und nein, lauten die Ergebnisse eines Reviews, in dem untersucht wurde, ob Patienten von einer Eisensubstitution profitieren, wenn sie einen Eisenmangel, aber keine Anämie haben.

Autor:
Dr. Beate Schumacher

07.04.2018 | Harnwegsinfektionen | CME Fortbildung | Ausgabe 4/2018

CME: Harnwegsinfektionen – So setzen Sie Antibiotika richtig ein

Aktuelle Empfehlungen zum Einsatz von Antibiotika

Diese CME-Fortbildung fasst Empfehlungen für Diagnostik, Therapie und Prävention von Harnwegsinfektionen (HWI) zusammen. Dabei werden für  die unkomplizierte HWI die kürzlich aktualisierte S3-Leitlinie und für die übrigen HWI-Formen die Leitlinien der Europäischen Gesellschaft für Urologie aus dem Jahr 2017 herangezogen.

Autoren:
Dr. med. Jennifer Kranz, Kurt G. Naber, Florian M. E. Wagenlehner

06.03.2018 | DKK 2018 | Video-Artikel | Onlineartikel

Fragen Sie konkret nach!

Suizidalität bei Tumorpatienten ansprechen

Etwa 15% aller Tumorpatienten äußern Suizidgedanken. Manch ein Behandler befürchtet vielleicht, durch sein Nachfragen erst solche Gedanken zu triggern. Dass diese Sorge unbegründet ist und warum Suizidalität definitiv angesprochen werden sollte, erklärt Prof. Anja Mehnert im Interview.

Autor:
Dr. med. Kim Jené

26.03.2018 | Leitsymptom Diarrhö | FORTBILDUNG . ÜBERSICHT | Sonderheft 1/2018

Die chronische Diarrhö – Woran liegt’s, was ist zu tun?

Die Diagnose Diarrhö ist ein pauschal symptombezogener Begriff und stellt keine pathophysiologische einheitliche Krankheitsentität dar. Die Kunst bei der diagnostischen Abklärung und der Behandlung besteht im Vermeiden überflüssiger Untersuchungen und dem gezielten Einsatz rationaler Therapien.

Autor:
Prof. Dr. med. habil. Ahmed Madisch

31.01.2018 | Reisemedizin | Leitthema | Ausgabe 4/2018

Kinderschlaf unterwegs – Das können Sie raten

Wenn das Sandmännchen eine Reise macht …

Besonders Eltern sehr junger Kinder werden in ihrer Reiseplanung stark durch Fragen zum kindlichen Schlaf beeinflusst. Nichtmedikamentöse Maßnahmen, die Kindern die Umstellung auf eine neue Zeitzone erleichtern, listet die folgende Übersicht auf.

Autor:
Dr. W. Sauseng

19.02.2018 | Bakteriologie | Schwerpunkt: Medizin für den ganzen Menschen | Ausgabe 4/2018

Herausforderung durch neue Infektionen und Antibiotikaresistenzen

Infektionskrankheiten rücken zunehmend in den Fokus des Interesses. Neue Infektionen und die rasch steigenden Raten von Antibiotikaresistenzen sind die Stichworte. Beides sind globale Probleme, die in internationalen und lokalen Kooperationen verschiedener Fachdisziplinen bearbeitet werden müssen.

Autoren:
Prof. Dr. G. Fätkenheuer, N. Jung, W. V. Kern, U. R. Fölsch, B. Salzberger

03.04.2018 | Klimakterium und Menopause | Nachrichten

Vulvovaginale Beschwerden

Estradioltabs und Feuchtigkeitsgel nicht besser als Placebo

Fast die Hälfte der Frauen wird nach der Menopause von lästigen vulvovaginalen Symptomen geplagt. Dagegen sind mancherlei Mittel verfügbar. Doch was bewirken sie?

Autor:
Robert Bublak

18.04.2018 | DGIM 2018 | Redaktionstipp | Onlineartikel

Therapie und Lebensqualität

Die Organfunktion und den ganzen Menschen behandeln

Medizin bedeutet den Menschen nicht „nur“ organbezogen zu behandeln, sondern auch Sorge für seine Psyche und seine soziale Teilhabe zu tragen. Das sagt DGIM-Kongresspräsident Professor Sieber im Interview mit Springer Medizin. 

18.04.2018 | Wachstum und Entwicklung | Nachrichten

Verkehrsunfälle sind Todesursache Nr. 1

In Europa sterben immer weniger Kinder, aber...

Mal eine gute Nachricht: Innerhalb von 26 Jahren ist die Sterberate von Kindern in Europa um mehr als die Hälfte zurückgegangen. Doch noch immer könnten die meisten Todesfälle bei Kindern verhindert werden.

Autor:
Thomas Müller

16.02.2018 | Insulin | journal club | Ausgabe 1/2018

Typ-2-Diabetes: Frühe Insulintherapie ermöglicht Diabetesremission

Kann durch eine normnah konzipierte, kurzzeitige intensivierte Insulintherapie bei Patienten mit neu diagnostiziertem Typ-2-Diabetes die Betazellfunktion und die Insulinsensitivität wiederhergestellt werden?

Autor:
Dr. med. Cornelia Jaursch-Hancke

22.01.2018 | Hautkrankheiten der äußeren Genitalien | Fortbildung | Ausgabe 1/2018

Der „rote Penis“ – Diese Diagnosen sollten Sie in Betracht ziehen

Hautveränderungen am Penis beunruhigen betroffene Männer meist sehr stark. Aber nicht immer stellen sie sich zeitnah vor. Scham, Verdrängung, mangelnde Achtsamkeit oder auch Indolenz können Gründe dafür sein. Wie geht man in der Praxis mit dem Problem um?

Autor:
Prof. Dr. med. Frank-Michael Köhn

17.04.2018 | Ernährung | Nachrichten

Schädlicher Konsum

Alkohol: Bei mehr als einem Bier pro Tag wird’s kritisch

Eine neue Analyse bestätigt: Jenseits von 150 Gramm Alkohol pro Woche nimmt das Sterberisiko deutlich zu. Rund 100 g pro Woche scheinen dagegen eher kardioprotektiv zu wirken.

Autor:
Thomas Müller

Neu im Fachgebiet Allgemeinmedizin

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Allgemeinmedizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise