Skip to main content
main-content

23.09.2014 | Alopezie | SCHWERPUNKT | Ausgabe 9/2014

CME 9/2014

Neue Haare für ein besseres Lebensgefühl

Androgenetische Alopezie muss kein Schicksal sein

Zeitschrift:
CME > Ausgabe 9/2014
Autor:
Christine Starostzik
Eine der häufigsten Ursache dafür, dass der Schopf sich lichtet, ist die androgenetische Alopezie. Sie tritt sowohl bei Männern als auch bei Frauen mit entsprechender genetischer Prädisposition auf. Dabei darf die emotionale Belastung der Betroffenen nicht unterschätzt werden. Trotz zahlreicher Erfolgsversprechen sind bislang nur zwei Wirkstoffe als therapeutisch wirksam eingestuft.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 9/2014

CME 9/2014Zur Ausgabe

Neu auf SpringerÄsthetik.de

SpringerÄsthetik.de – unser digitales Angebot für Sie

Das Aussehen des Menschen spielt auch im Arztalltag eine immer wichtigere Rolle. Auf SpringerÄsthetik.de stehen die Themen ‚ästhetische Dermatologie‘, ‚ästhetische Chirurgie‘ sowie die damit verbundenen Verfahren im Mittelpunkt. Wir halten Sie mit News, Übersichtsarbeiten und Fallbeispielen sowie Tipps zur Abrechnung auf dem neuesten Stand in Sachen Ästhetik und Kosmetik.

Vitamin D schützt die Haut vor dem Altern, oder?

Die Literatur liefert widersprüchliche Ergebnisse zum Thema Vitamin D und Hautalterung. In-vitro-Experimente zeigen, dass Vitamin D die Haut vor dem Alter schützt, Populationsstudien demonstrieren das Gegenteil. Was stimmt?

In Kooperation mit:
SpringerÄsthetik.de

Welche Maßnahmen vor der Behandlung mit Fillern das Ergebnis verbessern

Die Ergebnisse einer Filleranwendung können stark variieren. Um Komplikationen zu vermeiden und ein optimales Resultat zu erzielen, gilt es, verschiedene Faktoren zu berücksichtigen. Was Anwender vor der Behandlung beachten sollten, lesen Sie hier.

In Kooperation mit:
SpringerÄsthetik.de
Bildnachweise