Skip to main content
main-content

30.04.2016 | politik | Ausgabe 5/2016

FVDZ-Bundesvorstand und Erweiterter Bundesvorstand tagen in Hamburg
Der Freie Zahnarzt 5/2016

Alternative Denkmodelle für die Freiberuflichkeit zulassen

Zeitschrift:
Der Freie Zahnarzt > Ausgabe 5/2016
Autor:
Sabine Schmitt
Seitdem im vergangenen Jahr das GKV-Versorgungsstärkungsgesetz in Kraft getreten ist, haben Zahnärzte die Möglichkeit, Medizinische Versorgungszentren (MVZ) zu gründen und zu betreiben. Der Freie Verband Deutscher Zahnärzte (FVDZ) sieht in diesen neuen Versorgungsstrukturen nicht nur eine Gefahr für niedergelassene Zahnärzte und die Freiberuflichkeit, sondern befürchtet vor allem, dass sich die Intention des Gesetzes ins Gegenteil verkehrt und gerade zahnärztlich schlecht versorgte Gebiete unter weiterem „Zahnarztschwund“ leiden werden. Grund genug, das Thema MVZ auf die Agenda der diesjährigen Sitzungsreihe des Bundesvorstandes (BV) und des Erweiterten Bundesvorstandes (EV) in Hamburg zu setzen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2016

Der Freie Zahnarzt 5/2016 Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Zahnmedizin

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Zahnmedizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise