Skip to main content
main-content

18.09.2017 | Themenschwerpunkt | Ausgabe 7/2017

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 7/2017

Alzheimer-Demenz von Auguste Deter bis heute

Fortschritte, Enttäuschungen und offene Fragen

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 7/2017
Autor:
Prof. Dr. Johannes Pantel
Wichtige Hinweise
Dieser Aufsatz basiert auf der verkürzten und aktualisierten Fassung einer Keynote-Lecture, die der Autor anlässlich des Jahreskongresses der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie am 04.09.2015 in Frankfurt a. M. halten durfte.

Zusammenfassung

Ziel

In der vorliegenden Arbeit soll ein kurzer Überblick über die Entdeckungsgeschichte, konzeptuelle Entwicklung sowie aktuelle Fragen in der neurobiologischen und pharmakologischen Erforschung der Alzheimer-Demenz (AD) gegeben werden. Angesichts des lange erhofften, aber bislang ausgebliebenen „Durchbruchs“ in der Therapieforschung erfolgt dies im Sinne einer kritischen Standortbestimmung.

Material und Methoden

Ausgehend von der historischen Erstbeschreibung durch Alois Alzheimer 1906 [1907] wird die Wirkungsgeschichte dieser Entdeckung bis in die Gegenwart nachgezeichnet. Zentrale neurobiologische Forschungsparadigmen werden in Bezug auf ihre Bedeutung für die moderne biomarkergestützte Diagnostik und für die Entwicklung krankheitsmodifizierender pharmakologischer Strategien skizziert. Vor dem Hintergrund der jüngsten Misserfolge innovativer Medikamentenstudien wird die Rolle der Amyloid-Kaskaden-Hypothese kritisch reflektiert.

Ergebnisse

Bis in die 1970er-Jahre führte die AD als seltene Form einer präsenilen Demenz zunächst ein Schattendasein in der biomedizinischen Forschung. Durch die Verfügbarkeit moderner neurobiologischer Methoden und die empirisch begründete konzeptuelle Verschmelzung der AD mit der senilen Demenz erfuhr die AD-Forschung weltweit einen immensen Aufschwung. Ab den 1990er-Jahren kristallisierte sich die Amyloid-Kaskaden-Hypothese als führendes pathogenetisches Paradigma heraus, das in der Folgezeit die Entwicklung einer Vielzahl innovativer diagnostischer Ansätze und krankheitsmodifizierender pharmakologischer Interventionen stimulierte.

Schlussfolgerung

Vor dem Hintergrund des Scheiterns zahlreicher klinischer Studien zur Wirksamkeit antiamyloider, krankheitsmodifizierender Arzneimittel wird die zentrale Bedeutung der Amyloid-Kaskaden-Hypothese für die Ätiologie der AD zunehmend in Zweifel gezogen. Dadurch erscheint einerseits die Frage nach dem zentralen ätiologischen Paradigma der AD wieder offen, andererseits wurde eine fruchtbare Diskussion über alternative Krankheitsmodelle und die sich hieraus ergebenden Konsequenzen für zukünftige Forschungsstrategien angestoßen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner*in

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 7/2017

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 7/2017 Zur Ausgabe

Mitteilungen der ÖGGG

Mitteilungen der ÖGGG

Mitteilungen der DGG

Mitteilungen der DGG

Journal Club

Journal Club

Mitteilungen des BV Geriatrie

Mitteilungen des BV Geriatrie

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Zeitschrift für Gerontologie + Geriatrie 8x pro Jahr für insgesamt 276,00 € im Inland (Abonnementpreis 245,00 € plus Versandkosten 31,00 €) bzw. 294,00 € im Ausland (Abonnementpreis 245,00 € plus Versandkosten 49,00 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 23,00 € im Inland bzw. 24,50 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com
     

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  3. Sie können e.Med Innere Medizin 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  4. Sie können e.Med Allgemeinmedizin 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  5. Sie können e.Med Urologie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Innere Medizin

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Innere Medizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

© Springer Medizin 

Bildnachweise