Skip to main content
main-content

Ambulant erworbene Pneumonie bei Kindern und Jugendlichen (pCAP) (S2k-Leitlinie)

Leitlinie kurz gefasst

Die wichtigsten Empfehlungen & Statements

Kinder und Jugendliche erholen sich mit der adäquaten Therapie in der Regel rasch von einer ambulant erworbenen Pneumonie (pCAP). Die Leitlinie empfiehlt aktuelle Diagnose- und Therapiestrategien und mahnt besonders zum verantwortungsvollen Umgang mit Antibiotika.

Interview mit dem Experten

"Die große Frage: Antibiotika – ja oder nein?"

Oft ist keine scharfe Trennung zwischen viraler oder bakterieller Ursache bei Pneumonie möglich. In der ambulanten Versorgung entscheidet deshalb zunächst allein das klinische Bild, so der pädiatrische Infektiologe Prof. Dr. Johannes Liese, Würzburg.

AWMF: Zur Leitlinien-Detailansicht

Registernummer 048 - 013: "Management der ambulant erworbenen Pneumonie bei Kindern und Jugendlichen (pCAP)". Klassifikation: S2k. Stand: 31.03.2017, gültig bis 30.03.2022

« zurück zur Übersicht der Leitlinien