Skip to main content
main-content

06.11.2017 | Originalien | Ausgabe 5/2018

Der Ophthalmologe 5/2018

Analyse der Brillenstärken zeigt keine Zunahme der Myopie in Deutschland von 2000 bis 2015

Zeitschrift:
Der Ophthalmologe > Ausgabe 5/2018
Autor:
PD Dr. W. Wesemann
Wichtige Hinweise
Zu diesem Beitrag ist ein Kommentar online unter https://​doi.​org/​10.​1007/​s00347-019-0915-1 verfügbar.
Zu diesem Beitrag ist ein Kommentar online unter https://​doi.​org/​10.​1007/​s00347-018-0697-x verfügbar.

Zusammenfassung

Ziel

Es wird die Frage untersucht, ob die Häufigkeit und Stärke der Myopie in Deutschland von 2000 bis 2015 bei Kindern und jungen Erwachsenen zugenommen hat.

Material und Methoden

Analysiert wurden 1.223.410 Refraktionswerte von 278.432 Männern und 333.273 Frauen im Alter von 5 bis 30 Jahren, die in der Zeit vom 01.01.2000 bis 31.12.2015 eine neue Brille bekommen hatten. Ausgewertet wurde das über beide Augen gemittelte sphärische Äquivalent als Funktion des Alters (N = 611.705). Zur Bestimmung der zeitlichen Veränderungen in den 16 Jahren von 2000 bis 2015 wurde der gesamte Zeitraum in 4 gleich große Zeitintervalle von jeweils 4 Jahren eingeteilt. Drei Kriterien wurden betrachtet: a) die prozentuale Häufigkeit der Kurzsichtigen unter allen Brillenträgern, b) das mittlere sphärische Äquivalent und c) die Stärkenverteilung der sphärischen Äquivalente.

Ergebnisse

a) Die Häufigkeit der Myopie ist von 2000 bis 2015 nicht angestiegen. Von den Kindern, die eine Brille tragen, sind im Alter von 5 Jahren 9 % myop (≤−0,5 dpt). 80 % sind hyperop (≥+0,5 dpt). Von den 10, 20 bzw. 25 Jahre alten Brillenträgern sind 46 %, 75 % bzw. 79 % myop und 42 %, 13 % bzw. 10 % hyperop. b) Das mittlere sphärische Äquivalent wurde von 2000 bis 2015 nicht stärker negativ. Mit 5; 10,3 und 27 Jahren beträgt das sphärische Äquivalent im Mittel über alle Personen, die eine Brille bekamen, +1,74 dpt; 0,0 dpt und -1,91 dpt. c) Die Stärkenverteilung der sphärischen Äquivalente hat sich von 2000 bis 2015 nicht verändert. Weder die geringen noch die hohen Myopien sind am Ende des betrachteten Zeitraum signifikant häufiger.

Schlussfolgerung

In Deutschland haben die Häufigkeit und die Stärke der Myopie von 5 bis 30 Jahre alten Brillenträgern in den letzten 16 Jahren nicht zugenommen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2018

Der Ophthalmologe 5/2018 Zur Ausgabe
  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Der Ophthalmologe 12x pro Jahr für insgesamt 451,00 € im Inland (Abonnementpreis 416,00 € plus Versandkosten 35,00 €) bzw. 491,00 € im Ausland (Abonnementpreis 416,00 € plus Versandkosten 75,00 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 37,58 € im Inland bzw. 40,92 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com
     

Neu im Fachgebiet Augenheilkunde