Skip to main content
main-content

01.11.2013 | Reproductive Medicine | Ausgabe 5/2013

Archives of Gynecology and Obstetrics 5/2013

Analysis of SYCP3 encoding synaptonemal complex protein 3 in human aneuploidies

Zeitschrift:
Archives of Gynecology and Obstetrics > Ausgabe 5/2013
Autoren:
Andreas Roos, Constantin S. von Kaisenberg, Thomas Eggermann, Gesa Schwanitz, Christine Löffler, Anja Weise, Kristin Mrasek, Annelore Junge, Almuth Caliebe, Britta Belitz, Monika Kautza, Herdit Schüler, Klaus Zerres, Simone Heidemann
Wichtige Hinweise
Dedicated to Prof. Dr. med. Werner Grote on the occasion of his 75th birthday (17.4.2013).
This study complies with the current laws of the Federal Republic of Germany.

Abstract

Objectives

To test the hypothesis that mutations of SYCP3 encoding synaptonemal complex protein 3, result in increased frequency of aneuploidies in humans.

Methods

Mutation analysis of the PCR-amplified 8 coding exons and exon–intron boundaries of the SYCP3 gene was done by direct sequencing of DNA isolated from 35 aneuploid fetuses of women having a potentially increased likelihood for an underlying genetic predisposition for chromosomal non-disjunction.

Results

Based on the results of conventional karyotyping, the 35 aneuploid fetuses of 33 women were divided into separate groups: 9 aneuploid conceptuses of couples with recurrent aneuploid conceptions (4 of the women 35 years or younger), 12 conceptuses with double/multiple aneuploidies (5 of the women 35 years or younger), and 14 conceptuses with single aneuploidies of women younger than 35 years (8 trisomies and 6 monosomies). No pathogenic mutations in the SYCP3 coding exons and the immediately flanking intronic sequences were found.

Conclusions

Under the assumption that genetic predisposition for chromosomal non-disjunction leading to aneuploidy is most likely polygenic in nature, our data suggest that SYCP3 mutations are not one of the common causes in humans.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Jetzt bestellen und im ersten Jahr 100€ sparen!Jetzt e.Med zum Sonderpreis bestellen!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2013

Archives of Gynecology and Obstetrics 5/2013 Zur Ausgabe
  1. Sie können e.Med Gynäkologie & Urologie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.


 

Neu im Fachgebiet Gynäkologie und Geburtshilfe

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

2014 | Buch

Perikonzeptionelle Frauenheilkunde

Fertilitätserhalt, Prävention und Management von Schwangerschaftsrisiken

Ein Praxisbuch für alle, die in der Beratung und Betreuung von Schwangeren und Paaren mit Kinderwunsch tätig sind. Die Herausgeber und Autoren haben alle wichtigen Informationen zusammengetragen, um Frauen sicher zu beraten, zu betreuen und kompetent Verantwortung zu übernehmen.

Herausgeber:
Christian Gnoth, Peter Mallmann

2019 | Buch

Praxisbuch Gynäkologische Onkologie

Dieses kompakte und praxisrelevante Standardwerk richtet sich alle Ärzte in Klinik und Praxis, die Patientinnen mit bösartigen Tumoren des Genitales und der Mamma behandeln. Die 5. Auflage wurde komplett aktualisiert und auf der Basis …

Herausgeber:
Prof. Dr. Edgar Petru, Dr. Daniel Fink, Prof. Dr. Ossi R. Köchli, Prof. Dr. Sibylle Loibl

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Gynäkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise