Skip to main content
main-content

Andrologie

Konservativ oder mikrochirurgisch behandeln?

Therapiekonzepte bei chronischer Testalgie

Vasektomie

Mindestens drei Monate andauernder, intermittierender oder konstanter Hodenschmerz gilt als chronische Testalgie. Diese kann man sowohl konservativ als auch mikrochirurgisch behandeln – Diagnostik und Therapie sind jedoch mitunter sehr anspruchsvoll.

CME: Chronische Prostatitis und chronischer Beckenbodenschmerz

Einsicht ins Becken von unten

Dieser CME-Beitrag informiert Sie über die Klassifikation des Prostatitissyndroms gemäß der NIH-Konsensus-Definition und stellt Ihnen die Prinzipien der Basisdiagnostik dar. Darüber hinaus erfahren Sie, wie individualisierte und UPOINTS-basierte Therapiekonzepte zu erstellen sind.

CME: Diagnostik und Therapie der autonomen diabetischen Neuropathie

Diabetische Neuropathie: Früherkennung ist das A und O

In diesem CME-Kurs lernen Sie die verschiedenen klinischen Bilder der autonomen diabetischen Neuropathie kennen, sowie das diagnostische Vorgehen beim Verdacht auf autonome Neuropathie. Sie erkennen Schnittstellen zwischen den Basismaßnahmen und den dem jeweiligen Facharzt vorbehaltenen Maßnahmen.

SARS-CoV-2 im Sperma gesucht und nicht gefunden

Illustration Spermien

In einer kleinen chinesischen Studie ist es nicht gelungen, den COVID-19-Erreger SARS-CoV-2 im Sperma erkrankter Männer nachzuweisen. Offenbar findet das Virus in Hodenzellen keine geeigneten Andockstellen.

Peniler Morbus Mondor – ein unterschätztes Leiden

Venenthrombose / Thrombus in einer Vene

Eine penile Thrombophlebitis führt gelegentlich bei Männern zu schmerzhaften Erektionen. Meist ist die Erkrankung selbstlimitierend, unterstützend eignen sich Antikoagulanzien.

CME-Fortbildungsartikel

03.06.2020 | Prostatitis | CME | Ausgabe 6/2020

CME: Chronische Prostatitis und chronischer Beckenbodenschmerz

Dieser CME-Beitrag informiert Sie über die Klassifikation des Prostatitissyndroms gemäß der NIH-Konsensus-Definition und stellt Ihnen die Prinzipien der Basisdiagnostik dar. Darüber hinaus erfahren Sie, wie individualisierte und UPOINTS-basierte Therapiekonzepte zu erstellen sind.

06.04.2020 | Fertilität und Kinderwunsch | CME | Ausgabe 2/2020 Open Access

Genetische Diagnostik vor assistierter Reproduktion – Empfehlungen der neuen S2k-Leitlinie 2019

Genetische Ursachen sind für etwa 10–20 % der männlichen und 5–10 % der weiblichen In- oder Subfertilität verantwortlich. Bei Männern ist die andrologische Untersuchung Voraussetzung dafür, genetische Ursachen von Spermatogenesestörungen einordnen …

12.03.2020 | Diabetes und Herz | CME | Ausgabe 3/2020

CME: Diagnostik und Therapie der autonomen diabetischen Neuropathie

In diesem CME-Kurs lernen Sie die verschiedenen klinischen Bilder der autonomen diabetischen Neuropathie kennen, sowie das diagnostische Vorgehen beim Verdacht auf autonome Neuropathie. Sie erkennen Schnittstellen zwischen den Basismaßnahmen und den dem jeweiligen Facharzt vorbehaltenen Maßnahmen.

13.02.2020 | Psychoonkologie | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 2/2020

CME: Psychoonkologische Hilfen nach PCa.-Therapie

Nach der Primärtherapie eines Prostatakarzinoms stehen die Folgen von Erkrankung und Behandlung und die Lebensqualität im Fokus. Wie Sie mit patientenzentrierter Kommunikation und psychosozialen Interventionen den Bewältigungsprozess erleichtern helfen, erfahren Sie im CME-Beitrag.

Weiterführende Themen

Verwandt

Spezifisch

Nachrichten

weitere anzeigen weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

10.06.2020 | Ejaculatio präcox | FORTBILDUNG | Ausgabe 11/2020

Ejakulationsstörungen sind häufig!

Sexualmedizin

Der 21-jährige, sonst gesunde Herr M. kommt in Ihre Praxis und macht einen sehr frustrierten Eindruck. Auch mit seiner neuen Partnerin, die er doch so liebe, gäbe es wieder „Probleme“. Er wisse jetzt wirklich nicht mehr, was er machen solle. Auf …

Autor:
Dr. med. Christian Leiber

10.06.2020 | Vasektomie | Fortbildung | Ausgabe 6/2020

Therapiekonzepte bei chronischer Testalgie

Mindestens drei Monate andauernder, intermittierender oder konstanter Hodenschmerz gilt als chronische Testalgie. Diese kann man sowohl konservativ als auch mikrochirurgisch behandeln – Diagnostik und Therapie sind jedoch mitunter sehr anspruchsvoll.

Autoren:
Dr. med. Pia Paffenholz, Prof. Dr. med. David Pfister, Prof. Dr. med. Dr. h. c. Axel Heidenreich

01.06.2020 | Gynäkomastie | Fortbildung | Ausgabe 6/2020

Gefragt sind Basiswissen und Überweisungskompetenz

Andrologische Basiskenntnisse werden auch in der neuen Musterweiterbildungsordnung von Dermatologen gefordert. Während der Zusatzweiterbildung "Andrologie", die auch Dermatologen durchlaufen können, werden diese intensiviert. Der folgende Beitrag …

Autor:
Falk Ochsendorf

14.04.2020 | Erektile Dysfunktion | Fortbildung | Ausgabe 4/2020

Zusammenhang zwischen erektiler Dysfunktion und Diabetes mellitus

Oft sind Erektionsstörungen die ersten Anzeichen eines Diabetes mellitus. Die Behandlungsoptionen reichen von PDE-5-Hemmern über Injektionstherapie und Vakuumpumpen bis zur Penisprothese. Ein Überblick über Datenlage, Diagnostik und Therapieoptionen.

Autoren:
Asklepios Klinik Barmbek Katharina Vogt, PD Dr. med. Clemens M. Rosenbaum, Dr. med. Benedikt Becker

05.03.2020 | Erektile Dysfunktion | Leitthema | Ausgabe 4/2020

Rekonstruktive Möglichkeiten bei der Induratio penis plastica

Die operative Therapie der Induratio penis plastica (IPP) umfasst ein mehrstufiges Vorgehen mit steigender Invasivität. Hierbei ist neben der genauen Kenntnis der zur Verfügung stehenden operativen Verfahren, die Indikationsstellung und Aufklärung …

Autor:
Prof. Dr. Herbert Sperling

07.02.2020 | Erektile Dysfunktion | Geschichte der Urologie – Originalien Open Access

Impotenz und Hexenglauben: Ein medizinischer Traktat des Ulmer Stadtarztes Wolfgang Reichart (1486–1547)

Der Hexenglaube beeinflusste im 16. Jahrhundert das medizinische Denken und Handeln. Der Arzt Johann Weyer (1515–1588) hat sich mit seinem einflussreichen Buch De praestigiis daemonum (1563) als einer der Ersten dafür eingesetzt, Hexen für …

Autoren:
Frank Ursin, Giovanni Rubeis, Florian Steger

07.12.2019 | Erektile Dysfunktion | Fortbildung | Ausgabe 6/2019

Erektile Dysfunktion — ein Marker für generalisierte Arteriosklerose

Die erektile Dysfunktion kommt zunehmend häufiger in der Praxis vor und gewinnt an sozioökonomischer Bedeutung. Da sie häufig auch ein Indiz für weitere schwerwiegendere Erkrankungen des Herzkreislaufsystems ist — ein Markersymptom für …

Autoren:
Dr. med. Vignes Mohan, Prof. Dr. med. Nicolas Diehm

06.12.2019 | Erektile Dysfunktion | aktuell | Ausgabe 6/2019

Wenn im Bett nichts mehr geht

Zwischen 35 % und 65 % der Diabetiker leiden unter einer erektilen Dysfunktion. Bei der Diagnose sind nicht nur Urologen, sondern alle Ärzte gefragt. Durch eine nichtinvasive Anamnese können die Ursachen relativ einfach gefunden und eine …

Autor:
Dr. Miriam Sonnet

08.11.2019 | Erektile Dysfunktion | Fortbildung | Ausgabe 11/2019

Antidepressiva: Sexuelle Funktionsstörungen und Absetzsymptome

Der 56-jährige Patient stellte sich aufgrund einer mittelschweren, therapieresistenten depressiven Episode zur stationären Aufnahme vor. Der Patient berichtete von einer niedergedrückten Stimmung, die zeitweise in Gereiztheit umschlage, von …

Autor:
Dr. med. Francesca Regen

05.10.2019 | Klimakterium virile | FORTBILDUNG . ÜBERSICHT | Ausgabe 17/2019

Testosteronsubstitution im Alter – das Für und Wider

Bei älteren Männern mit erniedrigtem Serumtestosteron kann ein Anheben des Testosteronspiegels Vorteile bringen. Da mögliche Risiken aufgrund der aktuellen Studien aber nach wie vor nicht genau abzuschätzen sind, muss die Indikationsstellung weiter individuell erfolgen.

Autoren:
Dr. med. Robert Schmidt, Prof. Dr. med. Klaus-Dieter Palitzsch
weitere anzeigen

Videos

27.07.2018 | DGIM 2018 | Video-Artikel | Onlineartikel

Männliche Menopause: Mythos oder Fakt?

Die Wechseljahre der Frau sind ein relativ geläufiges Thema unter Ärzten und Patienten. Aber wie ist das denn bei den Männern? Gibt es auch eine „männliche Menopause“? Frau Dr. Jaursch-Hancke, Wiesbaden, erläutert im Video-Interview Gemeinsamkeiten und Unterschiede. 

Buchkapitel zum Thema

2018 | Erektile Dysfunktion | OriginalPaper | Buchkapitel

Beschwerden und Erkrankungen im urogenitalen Bereich

Die in diesem Kapitel erfassten »Erkrankungen im Urogenitalbereich« nehmen innerhalb der Beratungsergebnisse der Allgemeinpraxis mit 5,5 % ( Kap. 1, Tab. 1.2 einen respektablen Rang ein. In nahezu einem Viertel aller Fälle sind mit Hilfe der …

2015 | Erektile Dysfunktion | OriginalPaper | Buchkapitel

Sexuelle Funktionsstörungen des Mannes

Bei der Sexualberatung in der gynäkologischen Praxis ist es wichtig, über die sexuellen Störungen des Mannes Kenntnisse zu haben. Auch beim Mann kann jede Phase des sexuellen Reaktionszyklus gestört sein: sexuelle Appetenz, Erregung, Orgasmus und …

2014 | Erektile Dysfunktion | OriginalPaper | Buchkapitel

Erektile Dysfunktion (ED)

Sofern die Versuche eines Koitus in mindestens 70% der Fälle erfolglos bleiben, spricht man von einer erektilen Dysfunktion, bei einer Dauer von mindestens 6 Monaten von chronischer Erektionsstörung. Ursächlich können u. a. kardiovaskuläre …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Neu im Fachgebiet Urologie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Urologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise