Skip to main content
main-content

11.10.2016 | Original Communication | Ausgabe 12/2016

Journal of Neurology 12/2016

Angela R.: a familial Alzheimer’s disease case in the days of Auguste D.

Zeitschrift:
Journal of Neurology > Ausgabe 12/2016
Autoren:
Laura Borrello, Chiara Cupidi, Valentina Laganà, Maria Anfossi, Maria Elena Conidi, Nicoletta Smirne, Maria Taverniti, Roberto Guarasci, Amalia Cecilia Bruni
Wichtige Hinweise
L. Borrello, C. Cupidi and V. Laganà equally contributed to this work.

Abstract

The rebuilding of the N family, a large Italian kindred affected by early-onset autosomal dominant Alzheimer’s disease (AD), provided an important contribution to the discovery of Presenilin 1 (PSEN1), the main gene responsible for familial AD. This pedigree was identified with the help of medical records from the archives of the Psychiatric Hospital of Girifalco, Italy. The clinical record of Angela R., an ancestor of the N family, dating back to 1904, showed a clinical picture of Angela R., consistent with a diagnosis of non-amnestic probable AD, matching the “dysexecutive” phenotype described in her descendants. The a posteriori diagnosis of AD is supported by the evidence of the causative genetic mutation PSEN1-Met146Leu as well as neuropathological AD features in her genealogically proven descendants. The clinical case of Angela R. was recorded at the same time of Alzheimer’s description of Auguste D. Its discovery crucially contributed to the genealogical reconstruction of the N family, linking came from different branches, which until then were unrelated, to the same kindred. The archives of the Girifalco Hospital represented a valuable source of medical and historical information and were essential to the research on Italian-American AD families that finally led to the identification of new genes.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Nicht verpassen: e.Med bis 13. März 2019 100€ günstiger im ersten Jahr!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 12/2016

Journal of Neurology 12/2016 Zur Ausgabe
  1. Sie können e.Med Neurologie & Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  2. Sie können e.Med Neurologie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.


 

Neu im Fachgebiet Neurologie

Meistgelesene Bücher in der Neurologie

2012 | Buch

Neurologie Fragen und Antworten

Über 1000 Fakten für die Facharztprüfung

Richtig oder falsch? Testen Sie Ihr Wissen systematisch anhand von Fragen nach dem Multiple-Choice-Prinzip. Themen sind u. a. neuromuskuläre Erkrankungen, Kopfschmerzen, Schwindel, Epilepsien, zerebrovaskuläre Erkrankungen, entzündliche Erkrankungen und Bewegungsstörungen.

Autoren:
Prof. Dr. Peter Berlit, Dr. med. Markus Krämer, Dr. med. Ralph Weber

2015 | Buch

Nervenkompressionssyndrome

Die Diagnostik und Behandlung von Nervenkompressionssyndromen ist eine interdisziplinäre Aufgabe, an der Neurologen, Neuroradiologen und Operateure unterschiedlicher Fachrichtungen mitwirken. Häufige und seltene Formen sind gleichermaßen in diesem Buch beschrieben.

Herausgeber:
Hans Assmus, Gregor Antoniadis
Bildnachweise