Skip to main content
main-content
Erschienen in: Pädiatrie 2/2022

19.04.2022 | Angioödem | Industrieforum

Hereditäres Angioödem: Früh erkennen, Kindheit retten

verfasst von: Philipp Grätzel von Grätz

Erschienen in: Pädiatrie | Ausgabe 2/2022

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Dem hereditären Angioödem (HAE) liegt meist ein Mangel an C1-Esterase-Inhibitor zugrunde, der zu einem letztlich durch Bradykinin verursachten Ödem führen kann, das lebensbedrohlich ist, wenn es im Bereich der Atemwege auftritt. "Das HAE tritt mit einer Häufigkeit von 1:50.000 auf, aber die Dunkelziffer ist wahrscheinlich sehr hoch", so PD Dr. Renate Krüger von der Klinik für Pädiatrie der Charité Berlin, auf einem Symposium von BioCryst Pharma anlässlich des DGKJ-Kongresses 2021. Rund die Hälfte der Patienten habe die ersten Attacken schon vor dem zwölften Lebensjahr. Trotzdem werde die Mehrheit der Betroffenen erst viel später diagnostiziert. …
Metadaten
Titel
Hereditäres Angioödem: Früh erkennen, Kindheit retten
verfasst von
Philipp Grätzel von Grätz
Publikationsdatum
19.04.2022
Verlag
Springer Medizin
Schlagwort
Angioödem
Erschienen in
Pädiatrie / Ausgabe 2/2022
Print ISSN: 1867-2132
Elektronische ISSN: 2196-6443
DOI
https://doi.org/10.1007/s15014-022-3999-z