Skip to main content

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

23. Angststörungen (F40, F41)

verfasst von : P. Zwanzger, F. Schneider

Erschienen in: Facharztwissen Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

Zusammenfassung

Zu den Angststörungen zählen Agoraphobie, soziale Phobie, spezifische (isolierte) Phobien, die Panikstörung sowie die generalisierte Angststörung. Agoraphobie meint die Angst vor Situationen oder Orten, wo eine Flucht schwierig oder Hilfe nicht erreichbar wäre. Die soziale Phobie beschreibt die Angst vor bestimmten sozialen Situationen, in denen Betroffene prüfender Beobachtung und Bewertung durch andere Personen ausgesetzt sind. Bei spezifischen (isolierten) Phobien ist die Angst auf ein spezifisches Objekt oder eine einzelne umschriebene Situation beschränkt. Die Panikstörung beschreibt wiederkehrende paroxysmal auftretende Angstanfälle mit ausgeprägter körperlicher Begleitsymptomatik. Eine Panikstörung ist häufig mit einer Agoraphobie verbunden. Die generalisierte Angststörung ist charakterisiert durch ständige Sorgen und anhaltende, »frei flottierende« Ängste, häufig begleitet von unspezifischen körperlichen Beschwerden wie Verspannungen und Muskelschmerzen, Nervosität, Schwitzen.
Literatur
Zurück zum Zitat Bandelow B (2016) Panik- und Agoraphobie-Skala (PAS). Hogrefe Testzentrale, Göttingen Bandelow B (2016) Panik- und Agoraphobie-Skala (PAS). Hogrefe Testzentrale, Göttingen
Zurück zum Zitat Bandelow B, Baldwin DS, Zwanzger P (2013) Pharmacological treatment of panic disorder. Mod Trends Pharmacopsychiatri 29: 128–143CrossRef Bandelow B, Baldwin DS, Zwanzger P (2013) Pharmacological treatment of panic disorder. Mod Trends Pharmacopsychiatri 29: 128–143CrossRef
Zurück zum Zitat Bandelow B, Domschke K, Baldwin D (2014) Panic Disorder and Agoraphobia. Oxford University Press, Oxford, UK Bandelow B, Domschke K, Baldwin D (2014) Panic Disorder and Agoraphobia. Oxford University Press, Oxford, UK
Zurück zum Zitat Becker E, Margraf J (2016) Generalisierte Angststörung: Ein Therapieprogramm. Beltz, Weinheim Becker E, Margraf J (2016) Generalisierte Angststörung: Ein Therapieprogramm. Beltz, Weinheim
Zurück zum Zitat Bögels SM, Knappe S, Clark LA (2013) Adult separation anxiety disorder in DSM-5. Clin Psychol Rev 33: 663–674CrossRef Bögels SM, Knappe S, Clark LA (2013) Adult separation anxiety disorder in DSM-5. Clin Psychol Rev 33: 663–674CrossRef
Zurück zum Zitat Davis M, Whalen PJ (2001) The amygdala: vigilance and emotion. Mol Psychiatry 6: 13–34CrossRef Davis M, Whalen PJ (2001) The amygdala: vigilance and emotion. Mol Psychiatry 6: 13–34CrossRef
Zurück zum Zitat Domschke K (2014) Prädiktive Faktoren bei Angststörungen. Nervenarzt 85: 1263–1268CrossRef Domschke K (2014) Prädiktive Faktoren bei Angststörungen. Nervenarzt 85: 1263–1268CrossRef
Zurück zum Zitat Domschke K, Deckert J (2012) Genetics of anxiety disorders - status quo and quo vadis. Curr Pharm Des 18: 5691–5698CrossRef Domschke K, Deckert J (2012) Genetics of anxiety disorders - status quo and quo vadis. Curr Pharm Des 18: 5691–5698CrossRef
Zurück zum Zitat Domschke K, Braun M, Ohrmann P, Suslow T, Kugel H, Bauer J, Hohoff C, Kersting A, Engelien A, Arolt V, Heindel W, Deckert J (2006) Association of the functional – 1019C / G 5-HT1A polymorphism with prefrontal cortex and amgdala activation measured with 3 T fMRI in panic disorder. Int J Neuropsychopharmacol 9: 349–355CrossRef Domschke K, Braun M, Ohrmann P, Suslow T, Kugel H, Bauer J, Hohoff C, Kersting A, Engelien A, Arolt V, Heindel W, Deckert J (2006) Association of the functional – 1019C / G 5-HT1A polymorphism with prefrontal cortex and amgdala activation measured with 3 T fMRI in panic disorder. Int J Neuropsychopharmacol 9: 349–355CrossRef
Zurück zum Zitat Gorman JM, Kent JM, Sullivan GM, Coplan JD (2000) Neuroanatomical hypothesis of panic disorder, revised. Am J Psychiatry 157: 493–505CrossRef Gorman JM, Kent JM, Sullivan GM, Coplan JD (2000) Neuroanatomical hypothesis of panic disorder, revised. Am J Psychiatry 157: 493–505CrossRef
Zurück zum Zitat Jacobi F, Höfler M, Strehle J, Mack S, Gerschler A, Scholl L, Busch MA, Maske U, Hapke U, Gaebel W, Maier W, Wagner M, Zielasek J, Wittchen H-U (2014) Psychische Störungen in der Allgemeinbevölkerung. Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland und ihr Zusatzmodul Psychische Gesundheit (DEGS1-MH). Nervenarzt 85: 77–87CrossRef Jacobi F, Höfler M, Strehle J, Mack S, Gerschler A, Scholl L, Busch MA, Maske U, Hapke U, Gaebel W, Maier W, Wagner M, Zielasek J, Wittchen H-U (2014) Psychische Störungen in der Allgemeinbevölkerung. Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland und ihr Zusatzmodul Psychische Gesundheit (DEGS1-MH). Nervenarzt 85: 77–87CrossRef
Zurück zum Zitat Margraf J, Ehlers A (2007) Beck-Angst-Inventar (BAI). Pearson Assessment & Information GmbH, Frankfurt am Main Margraf J, Ehlers A (2007) Beck-Angst-Inventar (BAI). Pearson Assessment & Information GmbH, Frankfurt am Main
Zurück zum Zitat Margraf J, Schneider S (2008) Panikstörung und Agoraphobie. In: Margraf J (Hrsg) Lehrbuch der Verhaltenstherapie. Bd 2. Springer, Berlin Heidelberg, S 3–29 Margraf J, Schneider S (2008) Panikstörung und Agoraphobie. In: Margraf J (Hrsg) Lehrbuch der Verhaltenstherapie. Bd 2. Springer, Berlin Heidelberg, S 3–29
Zurück zum Zitat Perkonigg A, Wittchen H-U (1995) Epidemiologie von Angststörungen. In: Kaspar S, Möller H-J (Hrsg) Angst- und Panikerkrankungen. Gustav Fischer Verlag, Jena, S 137–156 Perkonigg A, Wittchen H-U (1995) Epidemiologie von Angststörungen. In: Kaspar S, Möller H-J (Hrsg) Angst- und Panikerkrankungen. Gustav Fischer Verlag, Jena, S 137–156
Zurück zum Zitat Vriends N, Margraf J (2008) Panikstörung und Agoraphobie. Psychiatr Psychother up2date 2: 89–102CrossRef Vriends N, Margraf J (2008) Panikstörung und Agoraphobie. Psychiatr Psychother up2date 2: 89–102CrossRef
Zurück zum Zitat Wells A (2011) Metakognitive Therapie bei Angststörungen und Depression. Beltz, Weinheim Wells A (2011) Metakognitive Therapie bei Angststörungen und Depression. Beltz, Weinheim
Zurück zum Zitat Wittchen HU, Gloster AT, Beesdo-Baum K., Fava GA, Craske MG (2010) Agoraphobia: a review of the diagnostic classificatory position and criteria. Depress Anxiety 27: 113–133CrossRef Wittchen HU, Gloster AT, Beesdo-Baum K., Fava GA, Craske MG (2010) Agoraphobia: a review of the diagnostic classificatory position and criteria. Depress Anxiety 27: 113–133CrossRef
Zurück zum Zitat Zwanzger P, Deckert J (2007) Angsterkrankungen – Ursachen, Diagnostik, Therapie. Nervenarzt 78: 349–360CrossRef Zwanzger P, Deckert J (2007) Angsterkrankungen – Ursachen, Diagnostik, Therapie. Nervenarzt 78: 349–360CrossRef
Metadaten
Titel
Angststörungen (F40, F41)
verfasst von
P. Zwanzger
F. Schneider
Copyright-Jahr
2017
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-50345-4_23

Bipolarstörung: FEST so gut wie SEKT

20.06.2024 Bipolare Störung Nachrichten

Eine strukturierte Verhaltenstherapie (SEKT) und eine supportive, emotionenfokussierte Behandlung (FEST) können Rückfälle bei Bipolarstörung ähnlich gut vermeiden. Die FEST scheint aber bei Bipolar-2-Störungen deutlich besser zu wirken.

„Brustkrebs trifft die ganze Familie wie ein Erdbeben“

20.06.2024 Senologiekongress 2024 Kongressbericht

Die Diagnose, Therapie und die Nebenwirkungen einer Brustkrebserkrankung seien beziehungsrelevant und würden das gesamte Netzwerk betreffen, so Prof. Dietmar Richter, Freiburg/i.B., auf dem Senologiekongress 2024. Deshalb fordert er, neben den Belangen der Betroffenen auch die der Kinder sowie die Probleme in der Partnerschaft im Blick zu haben.

Schützt Semaglutid vor Alkoholmissbrauch?

20.06.2024 Adipositas Nachrichten

Unter einer Therapie mit Semaglutid könnte das Verlangen nach Alkohol sinken, wie die Ergebnisse einer Kohortenstudie aus den USA andeuten. Bevor man jedoch den Off-Label-Einsatz bei Suchtkranken erwägt, müssen die Ergebnisse in randomisierten Studien bestätigt werden.

Isotretinoin-Therapie kann in seltenen Fällen Albträume hervorrufen

13.06.2024 Akne Nachrichten

Isotretinoin ist zwar eine hochwirksame Behandlung bei Akne, wird aber mit einer Reihe potenzieller neuropsychiatrischer Nebenwirkungen, einschließlich Stimmungsschwankungen, in Verbindung gebracht. Dermatologen aus den USA berichten aktuell auch von Albträumen, die ihre Patientinnen erlebten.