Skip to main content
main-content

30.06.2017 | Review | Ausgabe 4/2017

Clinical Autonomic Research 4/2017

Animal and cellular models of familial dysautonomia

Zeitschrift:
Clinical Autonomic Research > Ausgabe 4/2017
Autoren:
Frances Lefcort, Marc Mergy, Sarah B. Ohlen, Yumi Ueki, Lynn George
Wichtige Hinweise
An erratum to this article is available at https://​doi.​org/​10.​1007/​s10286-017-0453-3.

Abstract

Since Riley and Day first described the clinical phenotype of patients with familial dysautonomia (FD) over 60 years ago, the field has made considerable progress clinically, scientifically, and translationally in treating and understanding the etiology of FD. FD is classified as a hereditary sensory and autonomic neuropathy (HSAN type III) and is both a developmental and a progressive neurodegenerative condition that results from an autosomal recessive mutation in the gene IKBKAP, also known as ELP1. FD primarily impacts the peripheral nervous system but also manifests in central nervous system disruption, especially in the retina and optic nerve. While the disease is rare, the rapid progress being made in elucidating the molecular and cellular mechanisms mediating the demise of neurons in FD should provide insight into degenerative pathways common to many neurological disorders. Interestingly, the protein encoded by IKBKAP/ELP1, IKAP or ELP1, is a key scaffolding subunit of the six-subunit Elongator complex, and variants in other Elongator genes are associated with amyotrophic lateral sclerosis (ALS), intellectual disability, and Rolandic epilepsy. Here we review the recent model systems that are revealing the molecular and cellular pathophysiological mechanisms mediating FD. These powerful model systems can now be used to test targeted therapeutics for mitigating neuronal loss in FD and potentially other disorders.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2017

Clinical Autonomic Research 4/2017 Zur Ausgabe

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

Meistgelesene Bücher in der Neurologie & Psychiatrie

  • 2016 | Buch

    Neurologie

    Das Lehrbuch vermittelt Ihnen das gesamte Neurologie-Prüfungswissen für Ihr Medizinstudium und bereitet auch junge Assistenzärzte durch detailliertes Fachwissen optimal auf die Praxis vor. Die komplett überarbeitete Auflage enthält sechs neue, interdisziplinäre Kapitel.

    Herausgeber:
    Werner Hacke
  • 2016 | Buch

    Komplikationen in der Neurologie

    Das Buch schildert Ereignisse im Rahmen der Neuromedizin, die während der Diagnostik und Therapie neurologischer Erkrankungen und Symptome auftreten können. Die Fallbeispiele sensibilisieren Sie für mögliche Risikofaktoren, um das Auftreten solcher Komplikationen zu vermeiden.

    Herausgeber:
    Frank Block
  • 2017 | Buch

    Facharztwissen Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

    Leitsymptome, Untersuchungsmethoden, Krankheitsbilder, Notfälle & Co. – mit der Neuauflage des "Facharztwissens" sind Sie auf die Facharztprüfung in Psychiatrie und Psychotherapie optimal vorbereitet. In dieser 2. Auflage sind die Kapitel zu psychosomatischen Störungen deutlich ausgebaut.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. Dr. Frank Schneider
  • 2012 | Buch

    Kompendium der Psychotherapie

    Für Ärzte und Psychologen

    Wer in den vorhandenen Lehrbüchern der Psychotherapie den Brückenschlag zur täglichen praktischen Arbeit vermissen – ist mit diesem Werk gut bedient. In knapper, manualisierter Form werden verständlich und übersichtlich die Schritte, Techniken und konkreten, evidenzbasierten Vorgehensweisen beschrieben.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. med. Tilo Kircher