Skip to main content
Erschienen in: InFo Neurologie + Psychiatrie 12/2013

18.12.2013 | aktuell

„Ansprechraten — das ist schlechte Statistik“

Interview mit Professor Irving Kirsch

verfasst von: Urban & Vogel

Erschienen in: InFo Neurologie + Psychiatrie | Ausgabe 12/2013

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Seine Metaanalysen sorgten für viel Aufsehen, die Wirksamkeit von Antidepressiva nennt er einen Mythos. Auf dem DGPPN-Kongress in Berlin fand Professor Irving Kirsch kritische Worte zu den Methoden, mit denen der Nutzen von Antidepressiva bewertet wird. …
Metadaten
Titel
„Ansprechraten — das ist schlechte Statistik“
Interview mit Professor Irving Kirsch
verfasst von
Urban & Vogel
Publikationsdatum
18.12.2013
Verlag
Urban & Vogel
Erschienen in
InFo Neurologie + Psychiatrie / Ausgabe 12/2013
Print ISSN: 1437-062X
Elektronische ISSN: 2195-5166
DOI
https://doi.org/10.1007/s15005-013-0679-0

Weitere Artikel der Ausgabe 12/2013

InFo Neurologie + Psychiatrie 12/2013 Zur Ausgabe

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

Gadolinium-Dosis lässt sich ohne diagnostische Einbußen senken

21.06.2024 Craniales-MRT Nachrichten

Die magnetresonanztomografische Meningeomdiagnostik kommt auch mit Gadoliniumdosen aus, die knapp 40% unter der Standarddosis liegen. Noch weniger Kontrastmittel sollte es aber nicht sein, wie eine Studie zeigt.

„Brustkrebs trifft die ganze Familie wie ein Erdbeben“

20.06.2024 Senologiekongress 2024 Kongressbericht

Die Diagnose, Therapie und die Nebenwirkungen einer Brustkrebserkrankung seien beziehungsrelevant und würden das gesamte Netzwerk betreffen, so Prof. Dietmar Richter, Freiburg/i.B., auf dem Senologiekongress 2024. Deshalb fordert er, neben den Belangen der Betroffenen auch die der Kinder sowie die Probleme in der Partnerschaft im Blick zu haben.

Notfallreform: Lauterbach nimmt KVen und ausgewählte Kliniken in die Pflicht

06.06.2024 Klinik aktuell Nachrichten

Die Ampelkoalition nimmt einen neuen Anlauf für die Reform der Notfallversorgung. Der Gesetzentwurf zeigt: Die Vertragsärzte müssen sich auf erhebliche Veränderungen in der Organisation der Notdienste einstellen.

Mehr Zeit in den sozialen Medien kann zu Angststörungen führen

Eine Studie aus Finnland hat die Social-Media-Nutzung unter 16-jährigen Mädchen genauer unter die Lupe genommen. Lange Nutzdauer von Instagram & Co. war mit höheren Raten an Angststörungen assoziiert. Insgesamt waren rund 17% der Mädchen abhängig von Social Media.