Skip to main content
main-content

15.05.2020 | Antibiotika | CME Fortbildung | Ausgabe 5/2020

CME 5/2020

Orale Antibiotikatherapie in der Praxis

Wichtige Aspekte für die Routineversorgung

Zeitschrift:
CME > Ausgabe 5/2020
Autor:
Prof. Dr. Johannes Bogner
zum Fragebogen im Kurs

Zusammenfassung

Kenntnisse über Infektionserreger, deren Resistenzen und Antibiotika können helfen, die antibiotische Therapie gezielt auf richtige Indikationen zu lenken. Ziele sind die Vermeidung von Antibiotikagaben bei Virusinfekten, vor allem solchen des Respirationstrakts, und die leitliniengerechte Dosierung und Dauer der Therapie. Die klinische und laborgestützte Unterscheidung zwischen viralen und bakteriellen Infektionen ist eine tägliche Herausforderung in der Praxis. Antibiotika mit sehr hoher Anwendungsfrequenz in Deutschland wie zum Beispiel Cefuroximaxetil oder häufig fraglicher Indikation wie zum Beispiel Clindamycin sind nur ausnahmsweise geeignet für den routinemäßigen Einsatz in der Praxis. Fakten zu diesen Aspekten sowie eine Aufstellung geeigneter oraler Antibiotika werden in Text- und Tabellenform präsentiert. Für respiratorische Infekte, Harnwegsinfekte sowie Haut- und Weichgewebe-Infektionen sind sinnvolle antibiotische Therapieregime entsprechend der aktuell geltenden Leitlinien aufgeführt.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2020

CME 5/2020 Zur Ausgabe

Therapie aktuell

Therapie aktuell