Skip to main content
Erschienen in:

05.04.2012 | Medizin aktuell

Antidepressive Therapie besser verlängern als umstellen

EPA-Kongress 2012

Erschienen in: DNP – Die Neurologie & Psychiatrie | Ausgabe 4/2012

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Bisher lag für die therapieresistente Depression keine einheitliche Definition vor, was auch die Interpretation von Studien- und Subgruppenergebnissen erschweren kann. In der Vergangenheit wurden pauschal alle Patienten, die auf eine antidepressive Therapie nicht oder nicht zufriedenstellend ansprachen, als therapieresistent klassifiziert. Allerdings seien nicht alle Non-Responder zwangsläufig auch therapieresistent, gab Kasper zu bedenken. Um die verschiedenen Unterformen des Nichtansprechens auf eine antidepressive Therapie klinisch zu charakterisieren, hat eine Europäische Expertengruppe (Group for the Study of Resistant Depression, GSRD) auf der Basis einer empirischen Untersuchung von etwa 1.000 Non-Respondern, die in verschiedenen Zentren in Europa behandelt wurden, ein Staging-Modell entwickelt. Nach diesem Modell können die folgenden vier Kategorien einer Non-Response unterschieden werden:
  • Unzureichendes Ansprechen (EMA-Terminologie: Inadequate Response): Patient spricht auf eine Therapieoption innerhalb von sechs bis acht Wochen nur ungenügend an.

  • Therapieresistenz: Der Patient spricht auf zwei Therapieformen mit unterschiedlichen Wirkmechanismen in ausreichender Dosis und über einen adäquaten Zeitraum verabreicht (z.B. vier Wochen) nur ungenügend an.

  • Therapierefraktäre Depression: Der Patient spricht auf mindestens drei unterschiedliche Therapieoptionen, inklusive einer Elektrokonvulsionstherapie, nur ungenügend an.

  • Chronisch resistente Depression: Der Patient leidet trotz adäquater, mindestens zwölfmonatiger Behandlung mit mehreren Antidepressiva weiterhin unter einer depressiven Episode.

Literatur
  1. Robert PH et al. Am J Geriatr Psychiatry. 2008; 16: 770–76PubMedView Article
  2. Priebe S et al. BMJ 2005; 330: 123–26PubMedView Article
  3. Salize HJ, Dressing H. Br J Psychiatry 2004; 184: 163–68PubMedView Article
  4. Keown P. BMJ 2011; 343: d3736PubMedView Article
  5. 20. EPA-Kongress, Prag, 3. bis 6. März 2012: Core-Symposium „Recent Developments in Treatment Resistant Depression (TRD)”, 4. März 2012; State-of-the-Art-Symposium „Alzheimer’s Disease”, 4. März 2012; State-ofthe-Art-Symposium „The Role of Biomarkers in Psychiatry”, 4. März 2012; Clinical/Therapeutic-Track-Symposium „Psychiatric Emergency: urgent treatments and hospitalization”, 5. März
Metadaten
Titel
Antidepressive Therapie besser verlängern als umstellen
EPA-Kongress 2012
Publikationsdatum
05.04.2012
Verlag
Urban and Vogel
Erschienen in
DNP – Die Neurologie & Psychiatrie / Ausgabe 4/2012
Print ISSN: 2731-8168
Elektronische ISSN: 2731-8176
DOI
https://doi.org/10.1007/s15202-012-0145-8

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2012

DNP - Der Neurologe & Psychiater 4/2012 Zur Ausgabe

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

Muskeln trainieren gegen Nervenschäden durch Chemotherapie

17.07.2024 Nebenwirkungen der Krebstherapie Nachrichten

Chemotherapien können die Nerven schädigen und damit die Lebensqualität von Betroffenen zusätzlich einschränken. Wer aber auf die richtige Art trainiert, kann das absolute Risiko für Neuropathien um bis zu 40% senken.

Herzrhythmusstörungen – neue Verfahren für langfristige Erfolge

16.07.2024 Vorhofflimmern Podcast

Prof. Markus Lerch wirft gemeinsam mit dem Herzspezialisten Prof. Gerd Hasenfuß aus Göttingen einen Blick auf neue Entwicklungen in der Diagnostik und Therapie von Herzrhythmusstörungen. Hören Sie in dieser Folge, warum fast jedes Vorhofflimmern therapiert werden sollte, wieso die Ablationsbehandlung auch bei Herzinsuffizienz gute Effekte zeigt und vor und nach welchen Medikamenten Sie ein EKG schreiben sollten.

Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin

Taugen Risikoscores für Schlaganfall und Blutungen auch bei Krebskranken?

Britische Registerdaten sprechen dafür, dass sich die Blutungsrisikoprädiktion bei Personen mit Vorhofflimmern, die zugleich an Krebs leiden, nicht einfach aus Kohorten ohne Krebs übertragen lässt.

Multiple Sklerose: Erhöhte Schubaktivität nach Impfung?

10.07.2024 EAN-Congress 2024 Kongressbericht

Ziehen Impfungen bei Multipler Sklerose (MS) in ähnlicher Weise wie Infektionen ein erhöhtes Schubrisiko nach sich? Die Effekte scheinen klein und auf einen kurzen Zeitraum begrenzt zu sein.