Skip to main content
main-content

Antikörper in der Onkologie

Frühes und fortgeschrittenes Stadium

CME: Therapie des triple-negativen Mammakarzinoms

Dank fortschreitender molekularer Charakterisierung ist es gelungen, auch für das triple-negative Mammakarzinom (TNBC) verschiedene Zielstrukturen für neue Therapieansätze zu identifizieren. So konnten relevante Verbesserungen hinsichtlich der Therapievielfalt und Prognose beim frühen und metastasierten TNBC erreicht werden. Eine Übersicht über den aktuellen Stand in der Therapie.

Rolle der Radiotherapie beim Hodgkin-Lymphom

Bei der Radiotherapie (RT) in der Behandlung des Hodgkin-Lymphoms sind Spätnebenwirkungen und therapieassoziierte Todesfälle zu einem gewichtigen Faktor geworden. Der Trend zur Therapiedeeskalation und technische Weiterentwicklungen führten zu Änderungen bei Indikation, Zielvolumina und Dosierung. 

Neue ASCO-Leitlinie empfiehlt Trastuzumab-Deruxtecan

Die ASCO hat ihre Empfehlungen zur Therapie des fortgeschrittenen HER2-positiven Mammakarzinoms aktualisiert. Eine der Neuerungen: Für die Zweitlinientherapie wird nun zu dem „bewaffneten Antikörper“ Trastuzumab-Deruxtecan geraten.

Vorbereitungskurs zur Facharztprüfung Innere Medizin

Schwäche und Übelkeit bei bekanntem Nierenzellkarzinom

Ein 73-jähriger Patient stellt sich in der Notaufnahme mit seit wenigen Wochen bestehender ausgeprägter Schwäche, Appetitlosigkeit und Übelkeit vor. An Vorerkrankungen bestehen ein papilläres Nierenzellkarzinom, das mit einer Immuntherapie behandelt wird, und eine Hypothyreose unter Substitutionstherapie mit L-Thyroxin. Wie gehen Sie weiter vor?

Update S3-Leitlinie Zervixkarzinom – was ist neu?

In der Erarbeitung der neuen S3-Leitlinie Diagnostik, Therapie und Nachsorge der Patientin mit Zervixkarzinom wurde die Evidenz zu einigen Bereichen überarbeitet, wie zum operativen Vorgehen, zur Radio(chemo)therapie oder dem Einsatz von Antikörpern. Die wichtigsten für die Klinik relevanten Punkte werden im Beitrag zusammengefasst.

CME-Fortbildungsartikel

Frau erhält Chemotherapie

13.09.2022 | Mammakarzinom | Zertifizierte Fortbildung

CME: Therapie des triple-negativen Mammakarzinoms

Dank fortschreitender molekularer Charakterisierung ist es gelungen, auch für das triple-negative Mammakarzinom (TNBC) verschiedene Zielstrukturen für neue Therapieansätze zu identifizieren. So konnten relevante Verbesserungen hinsichtlich der Therapievielfalt und Prognose beim frühen und metastasierten TNBC erreicht werden. Eine Übersicht über den aktuellen Stand in der Therapie.

Empfohlener Diagnosealgorithmus für das hepatozelluläre Karzinom (HCC).

20.07.2022 | Hepatozelluläres Karzinom | CME

CME: Diagnostik und Therapie des primären Leberzellkarzinoms

Der wichtigste Risikofaktor des hepatozellulären Karzinoms, die Leberzirrhose, ist gut bekannt. Doch welche Früherkennungsmaßnahmen sind angeraten? Wann ist eine kurative Behandlung indiziert? Welche Systemtherapien stehen in Erst-, Zweit- und Drittlinie bereit? Und welche Patientinnen und Patienten sollten eine palliative Systemkontrolle erhalten?

Therapie des metastasierten Pankreaskarzinoms.

05.07.2022 | Pankreaskarzinom | CME

CME: Therapie des metastasierten Pankreaskarzinoms

Das Pankreaskarzinom ist in Deutschland die vierthäufigste krebsbezogene Todesursache. Zur Diagnosesicherung und optimalen Therapieführung ist eine sorgfältige Diagnostik von zentraler Bedeutung. Den Performancestatus, molekulare Analysen aber auch die Motivation der Betroffenen sollten Sie bei Ihrer Therapiewahl berücksichtigen. Eine Übersicht mit hilfreichen Algorithmen.

Zervixkarzinom FIGO IB1

26.06.2022 | Zervixkarzinom | CME-Topic

Update S3-Leitlinie Zervixkarzinom – was ist neu?

In der Erarbeitung der neuen S3-Leitlinie Diagnostik, Therapie und Nachsorge der Patientin mit Zervixkarzinom wurde die Evidenz zu einigen Bereichen überarbeitet, wie zum operativen Vorgehen, zur Radio(chemo)therapie oder dem Einsatz von Antikörpern. Die wichtigsten für die Klinik relevanten Punkte werden im Beitrag zusammengefasst.

weitere anzeigen

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Übergeordnet

Verwandt

Kasuistiken

Abheilung des Primärtumors eines Merkel-Zell-Karzinoms nach 3‑monatiger Verabreichung von Avelumab

23.03.2021 | Maligne Tumoren der Haut | Kasuistiken

90-Jährige mit Merkel-Zell-Karzinom: Lokale Tumorkontrolle mit Anti-PD-L1-Antikörper

Bei einer multimorbiden Patientin tritt nach Tumorentfernung ein Merkel-Zell-Karzinom auf. Eine erneute Operation kommt nicht infrage. Trotz des Alters und Zustands der Patientin wurde eine Therapie mit dem Anti-PD-L1-Antikörper Avelumab gestartet – mit erstaunlichem Erfolg. 

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

Entscheidungshilfe bei der Wahl der Erstlinientherapie des fortgeschrittenen Urothelkarzinoms

31.07.2022 | Urothelkarzinom | Leitthema

Metastasiertes Urothelkarzinom: So gelingt die Weichenstellung in der Erstlinie

Das Urothelkarzinom zählt zu den chemotherapiesensitiven Tumoren. Platin-basierten Regime sind besonders effektiv und nach wie vor Firstline-Goldstandard, aber nicht für alle Patientinnen und Patienten gleichermaßen geeignet. Neu ist der Einsatz von Immuntherapien. Da die Optionen unterschiedliche Erfolgsaussichten versprechen, sollte die Therapieeignung vor Behandlungsstart sorgfältig geprüft werden.

verfasst von:
Prof. Dr. Gunhild von Amsberg, Prof. Dr. Margitta Retz, PD Dr. Maria De Santis, Prof. Dr. Günter Niegisch, Interdisziplinäre Arbeitsgruppe HarnblasenCarcinom (IABC), Deutsche Krebsgesellschaft (DKG), Deutschland
Grafische Darstellung des Kolon

27.07.2022 | Kolorektales Karzinom | Journal club

Primäre Immuntherapie bei mCRC – hohe und klinisch relevante Effektivität

Die endgültige Auswertung der KEYNOTE-177 Studie belegt die bessere Wirksamkeit einer Checkpointblockade bei zuvor unbehandeltem metastasiertem Darmkrebs mit dMMR oder MSI-H im Vergleich zur Chemotherapie. "Die Daten zwingen dazu, die Tumordiagnose durch molekulare Untersuchungen weiter zu spezifizieren", kommentiert Andreas Schalhorn, München.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Andreas Schalhorn
Illustration: Virus und Antikörper

21.07.2022 | COVID-19 | Research

Immunantwort auf SARS-CoV-2-Impfungen bei Krebserkrankungen

Im Rahmen einer Metaanalyse wurde die Antikörperantwort von Menschen mit Krebs auf ein oder zwei Impfdosen eines anti-SARS-CoV-2-Impfstoffs analysiert. Für acht aus zehn vollständig geimpften Personen konnten Antikörper nachgewiesen werden. Bei hämatologischen Neoplasien oder unter B-Zell-depletierender Therapie zeigte sich die humorale Immunantwort jedoch eingeschränkt. (englischsprachig)

verfasst von:
Diogo Martins-Branco, Guilherme Nader-Marta, Ana Tecic Vuger, Veronique Debien, Lieveke Ameye, Mariana Brandão, Kevin Punie, Angela Loizidou, Karen Willard-Gallo, Chloe Spilleboudt, Ahmad Awada, Martine Piccart, Evandro de Azambuja
Algorithmus: Fortgeschrittenes radiojodrefraktäres differenziertes Schilddrüsenkarzinom

10.07.2022 | Schilddrüsenkarzinome | Leitthema

Radiojodrefraktäres Schilddrüsen-Ca.: Wann und wie zielgerichtet therapieren?

Beim radiojodrefraktären differenzierten Schilddrüsenkarzinom erfolgt der Einsatz molekular gezielter Therapien erst, wenn andere Ansätze ausgeschöpft sind. Um die verfügbaren Tyrosinkinasehemmer optimal zu nutzen, müssen spezifische Genalterationen identifiziert werden. In Studien oder als individueller Heilversuch können die Wirkstoffe dann eingesetzt werden.

verfasst von:
Viktoria F. Koehler, C. Benedikt Westphalen, James Nagarajah, Mathias Zacherl, Prof. Dr. Christine Spitzweg
Seniorin wird von Personal betreut

08.07.2022 | Mammakarzinom | Fortbildung

Welche Fortschritte gibt es in der gynäkologischen Onkologie?

Die Rolle der Immuntherapie hat in der Onkologie in den letzten Jahrzehnten zunehmend an Bedeutung gewonnen. Auch in der gynäkologischen Onkologie kommen Immuncheckpointinhibitoren zunehmend zum Einsatz. In dieser Übersicht finden Sie die aktuelle Datenlage mit neuen Indikationen und Zulassungen.

verfasst von:
Dr. med. Magdalena Claus, Dr. med. Julian Puppe, PD Dr. med. Henryk Pilch, Dr. med. Wolfram Malter, Prof. Dr. med. Peter Mallmann, Prof. Dr. med. Fabian Trillsch, PD Dr. med. Fabinshy Thangarajah, Dr. med. Dominik Ratiu
Antikörper an Nerven

06.06.2022 | Nebenwirkungen der Krebstherapie | Fortbildung

Neurologische Komplikationen unter Immuncheckpointinhibition

Die Behandlung mit Immuncheckpointinhibitoren gilt als gut verträglich. Dennoch kann sie ein breites Spektrum an immunvermittelten Nebenwirkungen hervorrufen, darunter auch neurologische. Diese sind zwar selten, aufgrund ihres mitunter lebensbedrohlichen Verlaufs bedürfen sie aber besondere Beachtung.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Herwig Strik
Patientin während Radiotherapie

30.05.2022 | Hodgkin-Lymphom | Leitthema

Rolle der Radiotherapie beim Hodgkin-Lymphom

Bei der Radiotherapie (RT) in der Behandlung des Hodgkin-Lymphoms sind Spätnebenwirkungen und therapieassoziierte Todesfälle zu einem gewichtigen Faktor geworden. Der Trend zur Therapiedeeskalation und technische Weiterentwicklungen führten zu Änderungen bei Indikation, Zielvolumina und Dosierung. 

verfasst von:
PD Dr. Christian Baues, Simone Marnitz, Peter Lukas, Klaus Herfarth, Rita Engenhart-Cabillic, Heinz Schmidberger, Hans Eich
Immuncheckpointinhibitoren binden an Krebszelloberflächenproteine

29.05.2022 | Urothelkarzinom | Leitthema

Immunologische Biomarkerforschung in der Uronkologie – Beispiel Urothelkarzinom

Die Bestimmung der Tumormutationslast- oder die PD-L1-Testung sollen bei Therapieentscheidungen unterstützen. Was tut sich bei der Erforschung solcher prädiktiver Biomarker? In einem gestrafften Überblick werden aktuelle Erkenntnisse und neue Entwicklungen vorgestellt.

verfasst von:
Dr. Markus Eckstein
iv-Zugang

23.05.2022 | Nebenwirkungen der Krebstherapie | Leitthema

Systematisches Handeln – Notfälle der medikamentösen Tumortherapie!

Die uroonkologische Systemtherapie wurde in den letzten Jahren massiv ausgeweitet. Das betrifft sowohl die Anzahl der zugelassenen Substanzen als auch die der genutzten Wirkstoffklassen. Zwangsläufig ist mit Komplikationen zu rechnen. Welche sind von Relevanz, wie können sie vermieden und was in Notfallsituationen unternommen werden?

verfasst von:
Univ.-Prof. Dr. med. Martin Bögemann
Lungentumor

26.04.2022 | NSCLC | Topic

So gelingt die Erstlinientherapie des metastasierten NSCLC

Durch die Entdeckung von sog. behandelbaren Treibermutationen und die Immuncheckpointinhibitor-Therapie wurde die Behandlung des metastasierten nichtkleinzelligen Lungenkarzinoms (NSCLC) revolutioniert – palliativ und jetzt auch kurativ zeigen sich die Früchte dieser Therapieansätze. Die initiale Testung spielt dabei eine essenzielle Rolle.

verfasst von:
Prof. Dr. Frank Griesinger
weitere anzeigen

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Neu im Fachgebiet Onkologie

Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Onkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.