Skip to main content
main-content

Antikörper in der Onkologie

alle Nachrichten zum Thema

22.10.2019 | Nebenwirkungen der Krebstherapie | Nachrichten

Autoantikörper deuten früh auf Hypophysitis und Pneumonitis

Über bestimmte Autoimmunantikörper lässt sich offenbar die Entwicklung einer Hypophysitis und Pneumonitis während und auch schon vor einer Therapie mit Checkpointhemmern nachweisen. Dies ließe sich zur Vermeidung solcher Komplikationen nutzen.

22.10.2019 | DGHO 2019 | Nachrichten

Krebstherapie: Arzneimitteleinsatz ohne Zulassung eher Regel als Ausnahme

Off-label ist in der Onkologie kein seltenes Problem, erklärte Prof. Dr. Bernhard Wörman, medizinischer Geschäftsführer der DGHO von der Charité Universitätsmedizin in Berlin. Das fordert die ganze ärztliche Kompetenz. 

22.10.2019 | DGHO 2019 | Nachrichten

Weichgewebesarkome: Ehrgeizige S3-Leitlinie Anfang 2020 erwartet

Im ersten Quartal 2020 soll erstmals eine S3-Leitlinie „Adulte Weichgewebesarkome“ erscheinen. Auf dem DGHO-Kongress gab es Hintergrundinformationen zu diesem ambitionierten Projekt.

21.10.2019 | DGHO 2019 | Nachrichten

Checkpointinhibition auch bei treibermutierten NSCLC?

NSCLC, die onkogene Treiber wie EGFR- oder ALK-Mutationen aufweisen, werden üblicherweise mittels zielgerichteter TKI-Therapie behandelt. Ob hier auch die Checkpointinhibition wirkt, wurde in aktuellen Studien geprüft. 

11.10.2019 | Chronische lymphatische Leukämie | Nachrichten

CLL: Vier Faktoren liefern Hinweis auf Überlebenswahrscheinlichkeit

Erstmals unterstützt ein Score bei Patienten mit einer rezidivierten oder therapierefraktären CLL Ärzte bei der Entscheidung für eine gezielte Therapie bzw. für einen möglichen Wechsel des Behandlungsregimes.

30.09.2019 | NSCLC | Nachrichten

Ansprechen auf Checkpointhemmer an Atemluft erkennen

Ob Patienten mit fortgeschrittenem NSCLC von einer PD-1-Hemmer-Therapie profitieren, lässt sich offenbar mit Hilfe einer elektronischen Nase „erschnüffeln“. Die Prognose per eNase könnte etablierte Biomarker sogar übertreffen.


10.10.2019 | Kolorektales Karzinom | Nachrichten

Darmkrebs: Dreierkombi verlängert Leben bei BRAF-V600E-Tumoren

Eine Therapie mit Encorafenib, Binimetinib und Cetuximab verdoppelt die Überlebenszeit von Patienten mit prognostisch besonders ungünstigen Kolorektaltumoren. Das ergab die Interimsanalyse einer Phase-3-Studie.

19.09.2019 | Antikörper in der Onkologie | Nachrichten

Checkpoint-Hemmer: Nach Antibiose sinken Therapieansprechen und Überleben

Krebspatienten müssen einer britischen Studie zufolge mit einer schlechteren Therapieantwort auf einen Checkpoint-Hemmer und kürzerem Gesamtüberleben rechnen, wenn sie im Vorfeld der Immuntherapie antibiotisch behandelt wurden.

12.09.2019 | DGRh 2019 | Kongressbericht | Nachrichten

Maligne und rheumatische Erkrankungen – zwei Pole eines fehlgesteuerten Immunsystems

Die Immuntherapie mit Checkpoint-Inhibitoren gilt als großer Fortschritt in der Onkologie. Nicht erst die darunter beobachteten rheumatologischen Symptome im Sinne von immune-related adverse events (irAEs), werfen Fragen zu den Grundlagen der Fehlsteuerung bei beiden Krankheitsentitäten auf.

10.09.2019 | Hepatozelluläres Karzinom | Nachrichten

Leberkrebs: Autoimmunerkrankung nach Checkpointhemmergabe

Nach Therapie mit einem Checkpointhemmer entwickelten sich bei einem Mann Augensymptome und eine Myositis.

07.08.2019 | Chronische lymphatische Leukämie | Nachrichten

Ibrutinib-Kombi schlägt CLL-Standardtherapie

Die Erstbehandlung mit Ibrutinib plus Rituximab verlängert bei jüngeren CLL-Patienten im Vergleich zu einer Chemoimmuntherapie sowohl das progressionsfreie als auch das Gesamtüberleben. Darauf deutet die Interimsanalyse einer Phase-3-Studie.

23.07.2019 | Hodgkin-Lymphome | Nachrichten

Checkpoint-Hemmung als Chance für Hodgkin-Patienten

Patienten, die an fortgeschrittenen Hodgkin-Lymphomen vom klassischen Typ erkrankt sind, sprechen gut auf eine Therapie mit dem Immuncheckpoint-Hemmer Nivolumab an. Die toxischen Effekte der Bleomycingabe lassen sich so umgehen.

16.07.2019 | NSCLC | Nachrichten

Radiatio vor Immuntherapie erhöht die Ansprechraten

Geht der Immuntherapie von metastasiertem nichtkleinzelligen Lungenkrebs mit Pembrolizumab eine Bestrahlung voraus, erhöhen sich die Ansprechraten und die Patienten überleben länger ohne Progression, wie zwei Phase-2-Studien ergeben haben.

12.07.2019 | Hodgkin-Lymphome | Nachrichten

Hodgkin: Was für einen kausalen Zusammenhang mit EBV-Infektion spricht

Es mehren sich Hinweise auf einen kausalen Zusammenhang zwischen einer Infektion mit Epstein-Barr-Viren und Morbus Hodgkin. Therapiestrategien auf Basis neuer Forschungsergebnisse werden bereits getestet.

11.07.2019 | Senologiekongress 2019 | Nachrichten

Verliert das TNBC seinen Schrecken?

Die Prognose des metastasierten triple-negativen Mammakarzinoms ist besonders schlecht. Hoffnung verspricht nun die Immuntherapie mit Checkpoint-Inhibitoren. Sie scheint besonders gut zu wirken, wenn der Tumor „heiß“ gemacht wird.

08.07.2019 | EHA 2019 | Nachrichten

Weitere Fortschritte für die Therapie der CLL

Die zielgerichtete Therapie hat die Therapie der chronischen lymphatischen Leukämie in den letzten Jahren stark verändert. Jetzt stehen weitere Neuerungen an: Die zeitlich begrenzte Therapie und ein noch effektiverer Bruton-Tyrosinkinase-Hemmer beispielsweise.

25.06.2019 | ASCO 2019 | Nachrichten

Atezolizumab: NSCLC-Patienten mit Lebermetastasen profitieren besonders

Die Prognose von NSCLC-Patienten mit Lebermetastasen ist deutlich schlechter als die von Patienten mit woanders lokalisierten Metastasen. Bessere Überlebenschancen verspricht die in der IMpower150-Studie untersuchte Kombinationstherapie mit Atezolizumab.

14.06.2019 | ASCO 2019 | Nachrichten

Weichgewebesarkome: ANNOUNCE-Studie erreicht den primären Endpunkt nicht

Der in einer Phase-Ib/II-Studie gezeigte Nutzen der Kombination aus Olaratumab plus Doxorubicin als Erstlinientherapieoption bei Patienten mit fortgeschrittenen, nicht kurativ behandelbaren Weichgewebesarkomen konnte in der Phase-III-Studie ANNOUNCE nicht bestätigt werden.

03.07.2019 | EHA 2019 | Nachrichten

Refraktäre Lymphome: Neuer Antikörper überwindet das „Don’t eat me“-Signal

Normalerweise sind Non-Hodgkin-Lymphome gut therapierbar, ohne ein Ansprechen verschlechtert sich die Prognose jedoch rapide. Der Antikörper Hu5F9 versucht Therapieresistenzen zu überwinden.

01.07.2019 | ASCO 2019 | Nachrichten

CLL: Brauchen wir wirklich neue Kombinationstherapien?

Kombinationen neuer Substanzen sollen CLL-Patienten nicht nur im Rezidivfall helfen, sondern auch bei Komorbiditäten anwendbar sein und eine chemotherapiefreie zeitlich begrenzte Behandlung bieten. Zu viel verlangt?

28.06.2019 | ASCO 2019 | Nachrichten

Multiples Myelom: Daratumumab ergänzend zur Stammzelltransplantation?

In der PHASE-III-Studie CASSIOPEIA hat sich die Quadrupeltherapie mit VTd plus Daratumumab bei Patienten mit neu diagnostiziertem multiplem Myelom als hoch effektiv und dem bisherigen VTd-Standardregime als überlegen erwiesen.

26.06.2019 | ASCO 2019 | Nachrichten

NSCLC: Verbessertes Langzeitüberleben durch immunonkologische Therapie

Aus der Phase-Ib-Studie KEYNOTE-001 liegen inzwischen Langzeitdaten zu Pembrolizumab bei therapienaiven und vorbehandelten Patienten mit metastasiertem nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom vor. Danach ermöglicht der Checkpointblocker eine klinisch relevante Verbesserung der 5-Jahres-Rate für das Gesamtüberleben.

07.06.2019 | ASCO 2019 | Nachrichten

Nebenwirkungen: Niedrige Toxizität ist nicht gleich hohe Tolerabilität!

Bei der Beurteilung von Nebenwirkungen einer Therapie sollte der alleinige Fokus nicht nur auf dem Schweregrad der Toxizität liegen, so Dr. Gita Thanarajasingam. Auch geringergradige Toxizitäten und der Zeitverlauf von Nebenwirkungen entscheiden über die Verträglichkeit.

20.06.2019 | Kolorektales Karzinom | Nachrichten

PD-L1-Expression bei Darmkrebs eher ungünstig

Ein Kolorektalkarzinom mit hoher PD-L1-Expression deutet auf eine ungünstige Prognose: Die Lebenszeit ist verkürzt, ebenso das krankheitsfreie Überleben. Möglicherweise profitieren solche Patienten von Checkpointhemmern.

12.06.2019 | CAR-T-Zellen | Nachrichten

„Wir sind beeindruckt, wie effektiv CAR-T-Zellen sein können“

Die CIMT-Jahrestagung ist zum Mekka für Tumorimmunologen geworden, wo es auch in diesem Jahr um die Checkpointhemmertherapie gegangen ist. Für Professor Dirk Jäger aus Heidelberg liegt deren Zukunft in Kombinationsbehandlungen.

05.06.2019 | ASCO 2019 | Nachrichten

Macht eine zusätzliche Antiallergikatherapie die Rituximab-Infusion besser verträglich?

Reaktionen auf die Infusion des Anti-CD20-Antikörper Rituximab sind nur schwer zu verhindern. Eine kleine Studie liefert Hinweise, dass eine zusätzliche Prämedikation mit Antiallergika Infusionsreaktionen effektiver lindern könnte.

28.05.2019 | Glioblastom | Nachrichten

Hoffnungsträger APVAC: aktiv personalisierte Impfung gegen Hirntumor

Erste Ergebnisse einer Impfstudie beim Glioblastom belegen, dass die Strategie mit einer auf die Patienten zugeschnittenen Vakzine sicher anwendbar ist und krebsspezifische Immunantworten hervorruft.

28.05.2019 | Antikörper in der Onkologie | Nachrichten

Neuer Checkpoint im Fokus der Onkologen

Die Checkpointhemmung in der Immunonkologie ist eine Erfolgsstory in der Therapie. Niederländische Wissenschaftler haben jetzt einen weiteren Rezeptor im Fokus, der sich als Ziel für einen neuen Checkpointhemmer eignet.

27.05.2019 | Mammakarzinom | Nachrichten

Was ist bei Brustkrebs „Therapiefortschritt“?

In der Versorgung von Frauen mit metastasiertem Brustkrebs gibt es einerseits die evidenzbasierte Medizin, andererseits die Nutzenbewertung durch GBA und IQWiG. Die Sinnhaftigkeit neuer Therapien wird dabei mit unterschiedlichen Messinstrumenten geprüft, sagt Professor Christian Jackisch aus Offenbach.

16.05.2019 | Antikörper in der Onkologie | Nachrichten

Checkpointhemmer: Wie viele Krebspatienten könnten tatsächlich profitieren?

Der Anteil der Krebspatienten, die für eine Therapie mit einem Checkpointhemmer theoretisch infrage kommen, ist offenbar deutlich stärker gestiegen als der Anteil derer, bei denen ein therapeutischer Nutzen zu erwarten ist.

17.05.2019 | Nasen- und Nasennebenhöhlenkarzinome | Nachrichten

Hyperprogressiver Krebs nach einer Dosis Nivolumab

Mit den neueren Immuntherapeutika gegen Krebs verbinden sich viele Hoffnungen. Doch keineswegs alle Patienten profitieren von ihnen. Und für manche kann die Behandlung den Anfang vom Ende bedeuten, wie ein Fallbericht zeigt.

14.05.2019 | Weichteilsarkome | Nachrichten

EU-Zulassung von Olaratumab wird widerrufen

Wegen „fehlender therapeutischer Wirksamkeit“ wird die EU-Zulassung des antitumoralen monoklonalen Antikörpers Olaratumab widerrufen. Das hat die Lilly Deutschland GmbH in einem Rote-Hand-Brief mitgeteilt.

30.04.2019 | Nebenwirkungen der Krebstherapie | Nachrichten

Checkpointhemmer: Mit diesen Nebenwirkungen ist zu rechnen

Die größte Metaanalyse ihrer Art hat ergeben, dass es bei zwei von drei mit einem PD-1- oder PD-L1-Checkpointhemmer behandelten Krebspatienten – unabhängig von der Tumorart – zu mindestens einer unerwünschten Wirkung kommt.

07.05.2019 | DGIM 2019 | Nachrichten

Patientenselektion für die onkologische Immuntherapie

Viele Zulassungsstudien von Programmed-Death 1 (PD1)- oder Programmed-Death Ligand 1 (PD-L1)-Inhibitoren haben eine Abhängigkeit der Wirksamkeit dieser onkologischen Immuntherapien von der Expression von PD-L1 gezeigt.

25.04.2019 | Melanom | Nachrichten

Immuntherapie: Vitiligo ein Zeichen für Behandlungserfolg

US-Dermatologe Henry T. Quach und sein Team haben untersucht, ob ein Zusammenhang zwischen unerwünschten Effekten der Checkpointhemmer-Therapie und deren Erfolg bei Melanompatienten besteht. Die Ergebnisse ermuntern Patienten, die Therapie trotz Nebenwirkungen weiterzuführen.

23.04.2019 | NSCLC | Nachrichten

NSCLC: Pembrolizumab versus Chemotherapie

Der PD-1-Hemmer Pembrolizumab gehört bei NSCLC-Patienten mit einem Anteil PD-L1 exprimierender Tumorzellen über 50% zur ersten Wahl. Aber besteht auch ein Vorteil gegenüber der Chemotherapie bei Patienten mit einem geringeren Anteil?

20.04.2019 | Mammakarzinom | Nachrichten

Brustkrebs: Trastuzumab subkutan und i.v. gleichermaßen wirksam

Bei Brustkrebs ist die subkutane Applikation von Trastuzumab der intravenösen auch langfristig nicht unterlegen, wie die Endauswertung der HannaH-Studie belegt.

02.04.2019 | Antikörper in der Onkologie | Nachrichten

Checkpointhemmertherapie schließt Grippeimpfung nicht aus

Bei Krebspatienten mit Checkpointhemmertherapie ist die Impfung mit einer inaktivierten Vakzine gegen Influenza sicher. Sie erhöht einer retrospektiven Studie zufolge nicht die Rate oder Schwere immunologisch bedingter Nebenwirkungen.

11.03.2019 | Mammakarzinom | Nachrichten

Brustkrebs im Frühstadium: Onkologen entdecken prädiktiven Marker

Das Enzym Carboanhydrase IX eignet sich offenbar bei der Therapie von Frauen mit frühem Brustkrebs als prädiktiver Marker für den Nutzen von Bevacizumab.

26.02.2019 | Mammakarzinom | Nachrichten

Antikörper-Konjugat erfolgreich bei triple-negativem Mamma-Ca.

Bei mehrfach vorbehandelten Frauen mit metastasiertem triple-negativem Mammakarzinom konnte mit Sacituzumab Govitecan-hziy ein konstantes objektives Ansprechen erreicht werden. Die häufigsten unerwünschten Reaktionen waren myelotoxischer Natur.

20.02.2019 | Nierenkarzinom | Nachrichten

Neuer Standard bei fortgeschrittenem Nierenkrebs?

Patienten mit fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom haben eine bessere Prognose, wenn sie als Erstlinientherapie nicht Sunitinib, sondern einen VEGF- plus einen Checkpointinhibitor erhalten. Den Vorteil belegen gleich zwei Phase-3-Studien.

29.01.2019 | Antikörper in der Onkologie | Nachrichten

Wem helfen Checkpoint-Hemmer?

Nur eine Minderheit von Patienten mit fortgeschrittenem Krebs profitiert von einer Therapie mit Checkpoint-Hemmern. Gern wüssten Onkologen daher, wer dazugehört. Ein aussagekräftiger Marker scheint die Mutationslast des Tumors zu sein.

14.02.2019 | Nierenkarzinom | Nachrichten

Metastasierter Nierenkrebs in Komplettremission

Einen Checkpointhemmer bei metastasiertem Nierenzellkarzinom vor und nach der Op. zu verabreichen, kann eine erfolgreiche Strategie sein, wie ein Fallbericht aus Japan zeigt.

13.02.2019 | Mammakarzinom | Nachrichten

TNBC: Bessere Chancen mit PARP- und Checkpoint-Hemmern?

Das triple-negative Mammakarzinom bleibt der Sorgenkrebs der Senologen. Doch es tut sich etwas: Zielgerichtete und Immuntherapie scheinen auch hier zu therapeutischen Optionen zu reifen.

23.01.2019 | Melanom | Nachrichten

Gleichzeitig Checkpointhemmer und Immunsuppressoren?

Spezifische Therapeutika machen es möglich: Das Immunsystem an einer Stelle aktivieren, an anderer bremsen. Auf diese Weise wurde ein Patient mit Morbus Crohn seine Melanommetastasen los.

05.12.2018 | Kolorektales Karzinom | Nachrichten

Kolorektal-Ca.: Zusatzerfolg mit Bevacizumab und Chemo möglich

Beim metastasierten Kolorektalkarzinom sind signifikante Effekte von Bevacizumab auf das progressionsfreie und Gesamtüberleben nicht bei allen Kombinationen mit Chemotherapien gleichermaßen gut. 

10.12.2018 | ASH 2018 | Nachrichten

Erstlinientherapie der CLL: Längeres Überleben unter Ibrutinib plus Rituximab

Eine Zwischenanalyse der Phase-III-Studie E1912 war eines der Highlights der diesjährigen ASH-Jahrestagung. Untersucht wurden darin Wirksamkeit und Sicherheit einer Erstlinienbehandlung mit Ibrutinib plus Rituximab gegenüber dem Therapiestandard FCR bei zuvor unbehandelten CLL-Patienten bis zu 70 Jahren.

07.12.2018 | ASH 2018 | Nachrichten

DLBCL: Reduktion der Chemo ist möglich

Weniger ist mehr – das gilt jetzt auch beim diffus-großzelligen B-Zell-Lymphom (DLBCL) jüngerer Patienten mit guter Prognose. In der Flyer-Studie erreichte die Behandlung mit vier Chemotherapiezyklen plus sechs Rituximab-Gaben vergleichbar gute Ergebnisse wie der Standard mit sechs Zyklen, ging aber mit weniger Toxizität einher.

05.11.2018 | Mammakarzinom | Nachrichten

Dreifach negativer Brustkrebs: Checkpointhemmer verbessert Prognose

Erhalten PD-L1-positive Frauen mit dreifach negativem Brustkrebs zur Taxanbehandlung den Checkpointhemmer Atezolizumab, verlängert dies sowohl das progressionsfreie als auch das Gesamtüberleben.

18.10.2018 | Antikörper in der Onkologie | Nachrichten

Checkpointhemmer: Therapierefraktär wegen Kachexie?

Eine hohe Clearance-Rate eines Checkpointhemmers zu Therapiebeginn steht im Zusammenhang mit einer niedrigeren Gesamtüberlebensrate.

11.10.2018 | DGHO 2018 | Nachrichten

Wie Sie Nephrotoxizität unter der Krebstherapie verhindern und behandeln

Tumorpatienten profitieren von immer effektiveren Therapien, die allerdings auch mit zahlreichen Nebenwirkungen, beispielsweise für die Nieren, verbunden sind. Supportive Maßnahmen müssen daher ein integraler Bestandteil der Behandlung von Krebspatienten sein.

02.10.2018 | NSCLC | Nachrichten

Neue Checkpointhemmer verlängern Leben bei Lungenkrebs

Patienten mit metastasiertem NSCLC profitieren von einer Zusatztherapie mit Pembrolizumab, solche mit lokal fortgeschrittenen Tumoren von einer Konsolidierungsbehandlung mit Durvalumab. Die mediane Lebenszeit lässt sich deutlich verlängern.

02.10.2018 | Antikörper in der Onkologie | Nachrichten

Wofür der Medizin-Nobelpreis vergeben wurde

Den diesjährigen Medizin-Nobelpreis teilen sich der US-Amerikaner James Allison und der Japaner Tasuku Honjo. Die beiden Forscher haben herausgefunden, wie man das Immunsystem hochwirksam in den Kampf gegen Krebs einspannen kann.

30.09.2018 | NSCLC | Nachrichten

Nivolumab beim NSCLC bewährt sich unter Alltagsbedingungen

Beim nicht kleinzelligen Lungenkarzinom ist der Therapieerfolg mit dem Checkpointhemmer Nivolumab bei nicht ausgewählten Patienten ohne Kenntnis des PD-L1-Status ähnlich dem in klinischen Studien.

25.09.2018 | NSCLC | Nachrichten

NSCLC: Verschlimmert Immuntherapie die Progression?

Bei manchen Patienten mit nicht kleinzelligem Lungenkrebs beschleunigt die Therapie mit einem Checkpointhemmer möglicherweise die Tumorwachstumsrate und führt zu einer „Hyperprogressive Disease“.

24.09.2018 | Nebenwirkungen der Krebstherapie | Nachrichten

Todesfälle durch Immuntherapie selten

Auch die Checkpointhemmer-Therapie ist mit Nebenwirkungen assoziiert. Todesfälle durch eine Immuntherapie sind allerdings selten. Die Sterberate durch Komplikationen bei der Gabe von Ipilimumab, Pembrolizumab & Co. wird – je nach Therapiestrategie –  in einem Bereich zwischen 0,3% und 1,3% vermutet.

09.09.2018 | Antikörper in der Onkologie | Nachrichten

Keine gute Idee: Kortikoide am Tag der Immuntherapie

Patienten, die eine Therapie mit einem Checkpointhemmer beginnen und zugleich ein Kortikosteroid systemisch erhalten, profitieren durch die Steroidtherapie möglicherweise weniger von der Immuntherapie. Hinweise liefern „real world“-Daten von zwei klinischen Zentren in USA und Frankreich.

06.07.2018 | EHA 2018 | Nachrichten

Multiples Myelom: Überzeugende PFS-Daten für Elotuzumab

Trotz aller Fortschritte in der Therapie des Multiplen Myeloms lassen sich Rezidive bislang auf Dauer nicht verhindern. Die Rezidivtherapie ist dann deutlich schwieriger als die Erstlinientherapie. Daher wird kontinuierlich nach Möglichkeiten zur Verbesserung der Therapieoptionen gesucht.

20.06.2018 | ASCO 2018 | Nachrichten

CRC: Längeres progressionsfreies Überleben mit Ramucirumab in der Zweitlinie

Eine Kombinationstherapie mit Irinotecan, Cetuximab und Ramucirumab kann das progressionsfreie Überleben von Patienten mit fortgeschrittenem Kolorektalkarzinom verlängern, wenn es in der Zweitlinie nach einer Oxaliplatin- und Bevacizumab-basierten Therapie gegeben wird. Diesen Schluss lassen die Daten der Phase-II-Studie ECOG7208 zu.

19.06.2018 | ASCO 2018 | Nachrichten

Immuntherapie + Chemo = neue Option beim plattenepithelialen NSCLC?

Eine Erstlinientherapie mit Atezolizumab kann die Krankheitsprogression bei Patienten mit fortgeschrittenem, plattenepithelialem, nicht-kleinzelligem Bronchialkarzinom auch in der Kombination mit einer Platin-basierten Chemotherapie verzögern.

19.06.2018 | CAR-T-Zellen | Nachrichten

„Die Suche nach den richtigen Antigenen“

CAR-T-Zelltherapie und therapeutische Vakzinierung waren Schwerpunkte bei der 16. CIMT-Tagung in Mainz. Professor Hans-Georg Rammensee beschreibt Schwierigkeiten und Hoffnungen, die mit der Umsetzung der Strategien verbunden sind.

19.06.2018 | ASCO 2018 | Nachrichten

Ramucirumab: Signifikanter Überlebensvorteil beim fortgeschrittenen HCC

Patienten mit fortgeschrittenem hepatozellulärem Karzinom, die hohe α-Fetoprotein-Werte aufweisen, haben im Vergleich zur Gesamtgruppe der Betroffenen eine ungünstigere Prognose und einen aggressiveren Krankheitsverlauf. Sie benötigen daher besonders effektive und zugleich gut verträgliche Therapien.

18.06.2018 | Melanom | Nachrichten

Überraschung: Ältere Melanom-Patienten sprechen besser auf Checkpointhemmer an

Auf eine Immuntherapie mit dem Checkpointhemmer Pembrolizumab sprechen Patienten mit einem metastasierten Melanom, die älter als 60 Jahre sind, besser an als jüngere

14.06.2018 | ASCO 2018 | Nachrichten

Erstlinien-Chemotherapie beim Mesotheliom mit Durvalumab kombinieren

Positive Daten für die Erstlinientherapie des fortgeschrittenen malignen Pleuramesothelioms: In der DREAM-Studie wurden durch Addition des PD-L1-Inhibitors Durvalumab zum Standard eine hohe Ansprechrate von 65% und eine 6-Monatsrate für das progressionsfreie Überleben von knapp 60% erreicht.

13.06.2018 | ASCO 2018 | Nachrichten

NSCLC: Auf Steroid-Basistherapie bei Checkpointblockade besser verzichten

Eine Basistherapie mit Steroiden kann die Effektivität von Checkpoint-Inhibitoren beeinträchtigen und das Outcome von NSCLC-Patienten verschlechtern. Diese Substanzen sollten daher bei Patienten, bei denen eine Immuntherapie in Betracht gezogen wird, nur vorsichtig zum Einsatz kommen.

13.06.2018 | ASCO 2018 | Nachrichten

Neoadjuvante Therapie mit Checkpointblocker beim Mammakarzinom

Die zusätzliche Gabe des PD-L1-Antikörpers Durvalumab zur neoadjuvanten Chemotherapie bei Patientinnen mit triple-negativem Brustkrebs führte in der Phase-II-Studie GeparNUEVO zu einer numerischen Steigerung in der Rate pathologisch kompletter Remissionen um fast 10%.

09.06.2018 | Mammakarzinom | Nachrichten

HER2-positives Mammakarzinom: Standard besser beibehalten

Erhalten HER2-positive Brustkrebspatientinnen über eine Taxan-Therapie hinaus für ein Jahr Trastuzumab, überleben sie länger ohne Rezidiv als Frauen, die nur während der Chemotherapie eine adjuvante Therapie erhalten.

04.06.2018 | Antikörper in der Onkologie | Nachrichten

Immuntherapie erfordert neue Kriterien für das Ansprechen

Moderne Immuntherapien sind Anlass, neue Kriterien für das Therapieansprechen zu entwickeln. Sie tragen möglicherweise dazu bei, dass der klinische Nutzen der neuen Behandlungsformen, etwa mit Checkpointhemmern, nicht unterschätzt wird.

09.04.2018 | NSCLC | Nachrichten

Lungen-Ca.: Auch langfristig Nutzen von Checkpointhemmern

Bereits intensiv behandelte Patienten mit nichtkleinzelligem Lungenkrebs profitieren auch langfristig von der Nivolumabtherapie. Deutlich mehr von ihnen leben noch nach fünf Jahren als Patienten in früheren Studien mit anderen Therapeutika.

26.03.2018 | Nierenkarzinom | Nachrichten

Erfolg mit Immuntherapie bei Nierenkrebs

Patienten mit klarzelligem Nierenzellkarzinom profitieren mehr von einer Kombitherapie mit Checkpointhemmern als von einer Tyrosinkinasehemmer-Therapie.

21.03.2018 | DKK 2018 | Nachrichten

Lungentumoren: „Chemo- plus Immuntherapie wird zum Standard“

Zu Lungentumoren wurde auf dem Deutschen Krebskongress 2018 einiges Neues berichtet und diskutiert. Im Gespräch schildert Professor Frank Griesinger seine persönlichen Highlights.

07.03.2018 | DKK 2018 | Nachrichten

Nierenkrebs: Checkpointhemmer auf dem Vormarsch

Durch immunonkologische Optionen setzen Urologen bei Patienten mit metastasiertem Nierenzellkarzinom auf einen neuen Algorithmus.

05.03.2018 | DKK 2018 | Nachrichten

Lungenkarzinom: Immuntherapie besser als Chemo

Aktualisierte Studiendaten bestätigen, dass bei Patienten mit NSCLC die Monotherapie mit einem Checkpointhemmer erfolgreicher ist als die Chemotherapie.

17.12.2017 | ASH 2017 | Nachrichten

Monoklonaler Antikörper bereichert Therapie kutaner T-Zell-Lymphome

Mit dem gegen den C-C-Chemokin-Rezeptor 4 (CCR4) gerichteten monoklonalen Antikörper Mogamulizumab hat sich bei vorbehandelten Patienten mit kutanen T-Zell-Lymphomen (CTCL) eine neue Therapieoption bewährt: In der Phase-III-Studie MAVORIC verbesserte Mogamulizumab progressionsfreies Überleben, Ansprechen und Lebensqualität im Vergleich zum bisherigen Standard Vorinostat signifikant.

17.10.2017 | Tumoren des Urogenitaltraktes | Nachrichten

Nach Checkpointhemmung schlägt die Chemo noch an

Patienten mit metastasierten Urothelkarzinomen, die unter der Therapie mit Checkpointhemmern einen Rückfall erleiden, sprechen danach noch auf eine übliche Chemotherapie an. Das legen die Ergebnisse einer kleinen Studie nahe.

11.10.2017 | Nierenkarzinom | Nachrichten

Immuntherapie gewinnt beim Nieren-Ca. an Bedeutung

Bei Patienten mit klarzelligem Nierenzellkarzinom bestimmen Tyrosinkinasehemmer weiterhin die Erstlinientherapie. In den nachfolgenden Linien richtet sich die Therapie individuell nach den Patienten.

11.10.2017 | Hodgkin-Lymphome | Nachrichten

Wie sollten Sie den älteren Hodgkin-Patienten therapieren?

Hodgkin-Patienten über 60 erfordern eine besondere Aufmerksamkeit, wenn es um die Therapie geht. In Studien werden sie noch zu selten berücksichtigt.

05.09.2017 | Melanom | Nachrichten

Melanom: Welche Folgen hat ein Immuntherapieabbruch?

Trotz Abbruchs der Therapie mit Ipilimumab plus Nivolumab während der Induktionsphase profitieren Melanompatienten noch von der Therapie. Denn offenbar sinkt die objektive Ansprechrate danach nicht wesentlich.

02.08.2017 | Kopf-Hals-Tumoren | Nachrichten

Fortgeschrittene Kopf-Hals-Tumoren: Patienten leben mit PD-1-Hemmer besser

Patienten mit fortgeschrittenen platinresistenten Kopf-Hals-Tumoren leben nicht nur länger, sondern auch besser, wenn sie  statt einer weiteren Chemotherapie den PD-1-Hemmer Nivolumab erhalten.

19.06.2017 | Melanom | Nachrichten

Vielversprechende Therapieoptionen bei Melanompatienten mit Hirnmetastasen

Die Wirkung einer medikamentösen Behandlung auf die Hirnmetastasierung ist bei Melanom-Patienten meist unklar. Beim ASCO wurden drei Studien präsentiert, in denen sowohl eine zielgerichtete Therapie als auch immunonkologische Strategien bei Melanompatienten mit Hirnmetastasen untersucht wurden.

19.06.2017 | Plattenepithelkarzinome der Haut | Nachrichten

Immuntherapie beim Plattenepithelkarzinom der Haut

Problematisch beim Plattenepithelkarzinom der Haut sind die inoperablen fortgeschrittenen Tumoren. Hier gibt es bislang keinen Therapiestandard. Vielversprechend erscheint jedoch eine Checkpoint-Blockade. 

05.06.2017 | Kolorektales Karzinom | Nachrichten

Darmkrebs: Pluspunkte durch Chemo-Antikörper-Kombination

Bei einem Teil der Patienten mit einem nicht resezierbaren metastasierten Kolorektalkarzinom ist eine Operation der Metastasen sekundär doch noch möglich, wenn sie mit einer intensiven chemotherapeutischen Dreifachkombination und dem Antikörper Bevacizumab behandelt werden.

09.05.2017 | DDG-Tagung 2017 | Kongressbericht | Nachrichten

Immuntherapie: Mit diesen kutanen Nebenwirkungen müssen Sie rechnen

Dermatologische Nebenwirkungen treten unter der Therapie mit Checkpoint-Inhibitoren häufig auf. Eine gute Nachricht: Zum Teil sind sie mit dem Ansprechen auf die Behandlung assoziiert.

09.05.2017 | DDG-Tagung 2017 | Kongressbericht | Nachrichten

BRAF-mutiertes Melanom: Immuntherapie vs. Zellzyklusblockade

Immuncheckpoint-Inhibition und zielgerichtete Therapie haben die Überlebensaussichten für Patienten mit einem metastasierten BRAF-mutierten inoperablen nicht-vorbehandelten Melanom enorm verbessert. Und es geht offenbar noch mehr.

19.04.2017 | Hodgkin-Lymphome | Nachrichten

Erfolg mit PD-1-Blockade nach Stammzelltransplantation

Patienten mit Rezidiv eines klassischen Hodgkin-Lymphoms nach autologer Stammzelltransplantation profitieren möglicherweise von einer Anti-PD-1-Therapie.

24.01.2017 | Nebenwirkungen der Krebstherapie | Nachrichten

Checkpointhemmer mit ungewohntem Nebenwirkungsprofil

Bei der Anwendung moderner Therapien, die in die Steuerung der Immunantwort gegen Tumoren eingreifen, müssen Onkologen mit teilweise ungewöhnlichen unerwünschten Wirkungen rechnen.

16.01.2017 | Bronchialkarzinome | Nachrichten

Lungenkrebs: Kombi im Fokus der Immunonkologen

Bei Patienten mit Lungenkrebs gibt es Hinweise für einen zusätzlichen Nutzen einer Kombination von Immuntherapien im Vergleich zur Monotherapie. 

23.11.2016 | Melanom | Nachrichten

Checkpointhemmer beim Melanom: Nebenwirkungen meist geringgradig

Die meisten Nebenwirkungen, die bei Melanompatienten während einer Nivolumabtherapie auftreten, sind schwach ausgeprägt und bei entsprechendem Management nur vorübergehend. Dies lässt sich an der gepoolten Auswertung von vier klinischen Studien ablesen.

12.11.2016 | Nierenkarzinom | Nachrichten

Leitlinie zu Nierenkrebs wird angepasst

Die aktuelle Version der Leitlinie zum Nierenzellkarzinom stammt von Mitte 2015. Im Sommer 2016 wurde nun ein Update vorgenommen. Unter anderem Entwicklungen in der Immuntherapie haben Änderungen der Leitlinie erforderlich gemacht.

24.10.2016 | Kolorektales Karzinom | Nachrichten

Antiangiogene Konzepte dominieren die Zweitlinientherapie beim mCRC

Für die systemische Therapie des metastasierten Kolorektalkarzinoms (mCRC) stehen immer zahlreichere Behandlungsoptionen zur Verfügung. Antiangiogene Substanzen sind in der Zweitlinie unabhängig vom RAS (Rat Sarcoma)-Mutationsstatus des Tumors wirksam.

24.10.2016 | DGHO 2016 | Nachrichten

Fortschritte bei der Behandlung solider Tumoren

Eine Vielzahl neuer Daten belebt die Onkologie. Wie sie zu bewerten sind, ist nicht immer eindeutig. Einige Highlights von 2016 wurden auf dem DGHO vorgestellt.

22.10.2016 | Antikörper in der Onkologie | Nachrichten

Forschung an bispezifischen Antikörpern intensiviert

Bispezifische Antikörperkonstrukte stehen im Fokus der Krebsforscher. Kombinationstherapien könnten künftig die Wirksamkeit erhöhen.

20.10.2016 | Antikörper in der Onkologie | Nachrichten

Immuntherapie als neue Säule in der Krebsbehandlung

Die Immuntherapie etwa mit Checkpointhemmern ist längst eine zusätzliche Therapiesäule zur Krebsbehandlung geworden. Unter anderem patienteneigene Faktoren bestimmen, wie gut das Ansprechen ist.

19.10.2016 | Kopf-Hals-Tumoren | Nachrichten

Nivolumab verlängert das Leben nach Rezidiv

Nivolumab hat in einer Studie Patienten länger überleben lassen, die an Platin-refraktären Rezidiven von Plattenepithelkarzinomen im Kopf-Hals-Bereich erkrankt waren. Wunder wirkt der PD-1-Inhibitor aber nicht.

21.08.2016 | Anthrazykline | Nachrichten

Brustkrebstherapie schlägt dicken Frauen eher aufs Herz

Patientinnen mit Übergewicht oder Adipositas sind anfälliger für die kardiotoxischen Effekte einer Behandlung mit Anthrazyklinen bzw. einer sequentiellen Therapie mit Anthrazyklinen und Trastuzumab. 

26.07.2016 | Hodgkin-Lymphome | Nachrichten

M. Hodgkin: Trotz Rezidiv Heilung durch Immuntoxin möglich

Ein Teil der Patienten mit rezidiviertem oder therapierefraktärem Morbus Hodgkin kann durch die Behandlung mit dem Immuntoxin Brentuximab Vedotin wahrscheinlich geheilt werden.

13.07.2016 | Kopf-Hals-Tumoren | Nachrichten

Kopf-Hals-Tumoren: Larynxerhalt durch Cetuximab leicht begünstigt

Es gibt Hinweise, dass Cetuximab zusätzlich zu einer Strahlentherapie bei Patienten mit lokal fortgeschrittenen Tumoren einen Larynxerhalt möglich macht. 

16.06.2016 | Magenkarzinom | Nachrichten

Antikörper verdoppelt Überlebenszeit bei fortgeschrittenem Magenkarzinom

In Kombination mit einer Chemotherapie kann IMAB362, ein monoklonaler Antikörper, der sich gegen das Oberflächenantigen Claudin18.2 auf Tumorzellen richtet, die Überlebenszeit von Patienten mit fortgeschrittenem Magenkarzinom nahezu verdoppeln.

15.06.2016 | Hodgkin-Lymphome | Nachrichten

Morbus Hodgkin: Verbesserte Therapieoptionen bei Älteren

Eine risikoadaptierte Strategie und neue Präparateklassen helfen auch bei älteren Patienten mit Morbus Hodgkin, den Erfolg der Behandlung auf dem Weg zur Heilung zu verbessern. 

13.06.2016 | Hodgkin-Lymphome | Nachrichten

Stark vorbehandelte Hodgkin-Patienten profitieren von Pembrolizumab

Eine Blockade des PD-1 (Programmed Death-1)-Rezeptors mit Pembrolizumab führt bei stark vorbehandelten Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem Hodgkin-Lymphom zu einem raschen, anhaltenden und hohen Therapieansprechen.

Bildnachweise