Skip to main content
main-content

22.08.2021 | Antikörper in der Onkologie | Topic | Ausgabe 9/2021

best practice onkologie 9/2021

Neue antikörperbasierte Therapien in der Hämatologie

Zeitschrift:
best practice onkologie > Ausgabe 9/2021
Autor:
Dr. med. Fabian Müller
Wichtige Hinweise

Redaktion

Stephan Schmitz, Köln

Zusammenfassung

Antikörper werden in der Medizin zunehmend zur zielgerichteten Therapie eingesetzt. Zellen, die das Zielantigen tragen, werden spezifisch erkannt, antigennegative Zellen bleiben in der Regel verschont. Mit dem Gedanken der zielvermittelten Therapie werden im Folgenden Antikörper alleine, aber auch Antikörper in Konjugation mit einem Effektor wie Antikörper-Wirkstoff-Konjugate, Fusionsproteine, bispezifische Antikörper oder chimäre Antigenrezeptoren (CAR) exprimierende T‑Zellen diskutiert. Obwohl zielgerichtet, sind Nebenwirkungen der Antikörper zum Teil nicht unerheblich und betreffen manchmal unerwartete Organe. Ziel dieses Artikels ist es, einen Überblick über zugelassene Therapieoptionen und neue Therapiekonzepte zu geben. Für die Substanzgruppen soll basierend auf einer Auswahl klinisch relevanter Therapeutika ein generelles Verständnis der Wirkmechanismen vermittelt werden. Aus den generellen und den spezifischen Wirkprinzipien werden dann generelle Nebenwirkungen abgeleitet und deren Management in der Klinik diskutiert. Mit dem Wissen können Nebenwirkung von künftig zugelassenen Substanzen und auch sinnvolle Kombinationsmöglichkeiten innerhalb der rasch steigenden Zahl an therapeutischen Antikörper eingeordnet werden.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 9/2021

best practice onkologie 9/2021 Zur Ausgabe

Praxis- und Klinikmanagement

Stolpersteine der Niederlassung

Editorial

Editorial

onko-aktuell

onko-aktuell

Passend zum Thema

Fortschritte der Onkologie

Therapeutischen Herausforderungen mit neuen, präzisen Ansätzen begegnen

Die großen Fortschritte in der Präzisionsonkologie eröffnen, insbesondere bei bislang nicht ausreichend behandelbaren Tumoren, der Behandlung von Refraktärität oder Resistenzen neue Perspektiven. So steht bereits heute eine Vielzahl präzise wirkender Therapieansätze zur Verfügung, die es patientenindividuell auszuwählen gilt.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Innovativer Ansatz: personalisierte Therapie mit CAR-T-Zellen

Es gibt Tumoren, die Tumorantigene nur schwach exprimieren und so der Immunantwort entkommen können. Ein neuer Therapieansatz – die CAR-T-Zelltherapie – kann die eigenen Immunzellen des Patienten dazu befähigen, den Tumor wieder zu identifizieren. Lesen Sie, was Sie zur Therapie wissen sollten.

ANZEIGE

CAR-T-Zelltherapie: Ablauf der „lebenden Krebstherapie“

Maligne Tumoren entstehen, wenn das Immunsystem die Tumorzellen nicht ausreichend bekämpfen kann. Ein neuer Therapieansatz, die CAR-T-Zelltherapie, nutzt T-Zellen des Patienten und befähigt sie dazu, die Tumorzellen zu identifizieren und zu bekämpfen. Lesen Sie mehr zur „lebenden Krebstherapie“.

ANZEIGE

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Maßgeschneiderte Krebstherapien für bessere Überlebensaussichten, Prädiktion des Therapieansprechens oder genaue Prognosen von Krankheitsverläufen in der Onkologie: Informieren Sie sich zur Therapie verschiedener Tumorentitäten und dem State of the Art auf dem Weg zu einer personalisierten Medizin.

Passend zum Thema

ANZEIGE

24.05.2021 | Onlineartikel

Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

Laser- und Strahlentherapien können Haut- und Schleimhautschäden verursachen und entzündliche Prozesse auslösen. Die von Prof. Dr. Gerber, Düsseldorf, und Prof. Dr. Baron, Aachen, auf der 51. DDG-Jahrestagung präsentierten aktuellen Daten zeigen, dass Dexpanthenol-haltige Topika (z.B. Bepanthen® Wund- und Heilsalbe) den Heilungsprozess und die Regeneration der geschädigten Haut bzw. Schleimhaut beschleunigen.

ANZEIGE

21.04.2021 | Onlineartikel

Bepanthen® Augen- und Nasensalbe bildet Schutzschicht gegen Pollen

Aktuelle US-Daten bestätigen: Der Klimawandel verlängert die Pollensaison, die Konzentration der Pollen in der Luft steigt. Good news für Allergiker: Bepanthen® Augen- und Nasensalbe bildet auf der Nasenschleimhaut eine physikalische Pollenbarriere. Die Interaktion zwischen Pollen und Zellen der Nasenschleimhaut kann verhindert werden.

ANZEIGE

70 Jahre Bepanthen® – Forschung für eine heile Welt

Bepanthen® Wund- und Heilsalbe wird heute wie bei der Einführung vor 70 Jahren erfolgreich bei kleinen Alltagsverletzungen eingesetzt. Moderne Forschung – Untersuchungen an Hautmodellen, Genexpressionsanalysen und klinische Studien – schafft darüber hinaus Evidenz für neue Anwendungsgebiete. So kann die Dexpanthenol-haltige Salbe heute z.B. zur Nachbehandlung einer Lasertherapie bei aktinischer Keratose oder Tattoo-Entfernung eingesetzt werden. Erfahren Sie hier mehr über moderne Forschung zu Bepanthen.

Bildnachweise