Skip to main content
main-content

16.12.2019 | Antikörper in der Onkologie | Journal club | Ausgabe 12/2019

Antikörper-basierte Erstlinientherapie
InFo Hämatologie + Onkologie 12/2019

Gegen CD38 gerichtete Therapie beim multiplen Myelom

Zeitschrift:
InFo Hämatologie + Onkologie > Ausgabe 12/2019
Autoren:
Dr. med. Raphael Teipel, Priv.-Doz. Dr. med. habil. Christoph Röllig
Hintergrund und Fragestellung: Der CD38-Antikörper Daratumumab hat in der Behandlung des multiplen Myeloms (MM) in den letzten Jahren einen hohen Stellenwert erlangt. In Kombination mit Bortezomib/Dexamethason oder Lenalidomid/Dexamethason konnten bei Patienten mit rezidiviertem MM hervorragende Ansprechraten mit signifikantem Vorteil im progressionsfreien Überleben erreicht werden. Zudem zeigen aktuelle Daten auch eine verbesserte Wirksamkeit in der Erstlinientherapie des MM. Deswegen hat die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) für die Kombination Daratumumab/Bortezomib/Melphalan/Prednisolon (Dara-VMP) kürzlich die Zulassung erteilt - für Patienten mit unbehandeltem MM, für die eine Hochdosistherapie und autologe Stammzelltransplantation nicht geeignet ist [ 2]. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 12/2019

InFo Hämatologie + Onkologie 12/2019 Zur Ausgabe

Passend zum Thema


Neue Therapie beim ED-SCLC

In die Therapie des fortgeschrittenen kleinzelligen Lungenkarzinoms kommt Bewegung. Dafür sorgt die Zulassung eines weiteren Immun-Checkpoint-Inhibitors. Die wichtigsten Daten der zugrundeliegenden Zulassungsstudie finden Sie hier, kompakt für Sie zusammengefasst.

Mehr

Passend zum Thema

Präzisionsmedizin verbessert Prognose auch beim Multiplen Myelom
 

Patienten die individuell richtige Therapie zum richtigen Zeitpunkt zukommen lassen zu können, ist das große Ziel der onkologischen Versorgung. Die rasante Entwicklung der letzten Jahre scheint dieses Ziel z. B. beim Multiplen Myelom in greifbare Nähe zu rücken. Fachinformation.

Mehr

Passend zum Thema


pHLH: frühzeitig erkennen und gezielt behandeln

Säugling mit hohem Fieber ohne klare Ursache – was ist Ihre Diagnose? Eine Sepsis? Eine schwere Infektion? Es könnte auch eine – oftmals spät erkannte – primäre hämophagozytische Lymphohistiozytose (pHLH) sein. Erfahren Sie mehr über das seltene Hyperinflammationssyndrom und dessen Schlüsselzytokin IFN-γ.

Mehr
Bildnachweise