Skip to main content
main-content

08.07.2022 | Antikörper in der Onkologie | Nachrichten

Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse

Vorsicht mit Checkpoint-Inhibitoren bei Herzproblemen!

verfasst von: Dr. Elke Oberhofer

print
DRUCKEN
insite
SUCHEN

Nach einer Krebstherapie mit Immuncheckpoint-Inhibitoren (ICI) sind kardiovaskuläre Ereignisse mit gut 10% viel häufiger als bislang angenommen. Belgische Forscherinnen und Forscher monieren, dass Erkrankte mit entsprechender Vorbelastung in den Zulassungsstudien oft ausgeschlossen waren.

Das Wichtigste in Kürze zu dieser Studie finden Sie am Ende des Artikels.

Immuncheckpoint-Inhibitoren (ICI) kommen heute routinemäßig bei einer Vielzahl von Tumorentitäten zum Einsatz, darunter malignes Melanom, metastasiertes Nierenzellkarzinom und Lungenkarzinom. Über die Blockade inhibitorischer Moleküle und die damit bewirkte Stimulation der T-Zell-vermittelten Immunantwort gelingt es in vielen Fällen, das Fortschreiten der Erkrankung hinauszuzögern und das Überleben der Patientinnen und Patienten zu verlängern. Allerdings sind die Medikamente auch nicht ohne Risiko, vor allem für das Herz, wie eine aktuelle Studie belegt.

Dr. Dorien Laenens, Kardiologin am Universitätsklinikum Leuven, und ihr Team berichten in ihrer Kohortenstudie von einer deutlichen Häufung kardiovaskulärer Ereignisse nach ICI-Therapie. Die Forschenden vermuten einen zusätzlichen Schadeffekt neben bereits bestehenden Herz-Kreislauf-Risiken.

In jedem zehnten Fall ein MACE

Unter dem primären Endpunkt MACE (major adverse cardiovascular events) waren akutes Koronarsyndrom, Herzinsuffizienz sowie Schlaganfall oder TIA (transitorische ischämische Attacke) zusammengefasst. Ein solches Ereignis hatten innerhalb der Nachbeobachtungszeit (median 13 Monate) 10,3% von insgesamt 672 ICI-Patienten erlitten, wobei zwischen Therapie und Ereignis median fünf Monate vergangen waren.

Empfehlung der Redaktion

Nebenwirkungen der Krebstherapie – Themenseite

Wie sind akute Nebenwirkungen von Krebstherapien zu managen? Und welche Langzeitfolgen sind aufgrund von onkologischen Medikamenten zu erwarten? Auf dieser Themenseite finden Sie kommentierte Studien, Übersichten, CME-Kurse und mehr.

In einer Vergleichsstudie wurden einem Teil der ICI-Gruppe (n = 421) zwei nach Alter, Geschlecht und kardiovaskulärer Vorgeschichte angepasste Gruppen gegenübergestellt:

  • Krebspatientinnen und -patienten ohne ICI-Therapie (n = 396); hier hatte man auch darauf geachtet, dass jeweils gleiche Tumorarten gegenübergestellt wurden, 
  • Personen ohne Krebs, die an einer prospektiven Bevölkerungsstudie teilgenommen hatten (n = 399).

In beiden Vergleichsgruppen war das MACE-Risiko deutlich niedriger als bei den ICI-Patientinnen und -Patienten, nämlich um 39% in der Vergleichsgruppe mit Krebs und um 76% bei den nicht an einem Karzinom Erkrankten. Bei den nicht mit ICI behandelten Tumorpatienten war der Unterschied maßgeblich durch das geringere Herzinsuffizienzrisiko bedingt, berichten Laenens und ihr Team; dieses sei um 45% niedriger gewesen als in der ICI-Gruppe.

Herzinsuffizienz und Klappenerkrankung als Risikofaktoren

Bei Studienbeginn waren die Teilnehmenden im Mittel 65 Jahre alt. Neben höherem Alter ließen in der adjustierten Analyse sowohl eine bestehende Herzinsuffizienz als auch das Vorliegen einer Klappenerkrankung das Risiko für ein MACE steigen (Hazard Ratio, HR 2,27 bzw. 3,01). Insgesamt hatten gut 20% der mit ICI Behandelten an einer kardiovaskulären Vorerkrankung gelitten. Die kardiovaskuläre Mortalität per se war allerdings mit 2% gering (wenngleich zum Studienende insgesamt 55% aus der ICI-Gruppe verstorben waren).

Laenens und ihre Mitforschenden weisen darauf hin, dass Patientinnen und Patienten mit bestehenden Herzerkrankungen oft aus Phase-III-Studien ausgeschlossen werden. Damit würden auch eventuell damit verbundene Toxizitäten unter den Tisch fallen. In Kohortenstudien kämen solche Zusammenhänge dagegen ans Licht. In der jetzt vorgelegten Studie seien immerhin 17% der Krebspatienten vor der ICI-Therapie mit VEGF-Inhibitoren behandelt worden, denen ein gewisses kardiotoxisches Potenzial nachgesagt wird. Zumindest in der nicht adjustierten Analyse sei diese Therapie mit einem erhöhten Risiko für MACE, akutes Koronarsyndrom und Herzinsuffizienz assoziiert gewesen; für Leanens et al. ein „interessantes Signal“ für eine mögliche Interaktion zwischen dem Tyrosinkinaseinhibitor und der ICI-Behandlung.

Bei Herzpatienten erhöhte Wachsamkeit!

Die Schlussfolgerung des belgischen Teams: Krebspatientinnen und -patienten mit kardiovaskulären Erkrankungen, vor allem einer Herzinsuffizienz oder einer Klappenerkrankung in der Vorgeschichte, sind offenbar besonderes vulnerabel für ein kardiovaskuläres Ereignis unter ICI-Therapie. Sie sollten daher zunächst einer gründlichen Evaluation unterzogen werden, bevor sie mit einer solchen Therapie beginnen. Und auch im Anschluss daran sei erhöhte Wachsamkeit geboten. Bei Hochrisikogruppen werden, neben einer ausführlichen Anamnese, EKG und Herzecho sowie die Bestimmung von Biomarkern wie Troponin, Brain Natriuretic Peptide oder NT-proBNP empfohlen. Falls sich dabei ungewöhnliche Befunde ergäben, sollten die Patienten an eine spezialisierte kardioonkologische Abteilung überwiesen werden.

Das Wichtigste in Kürze

Frage: Wie hoch ist das Risiko für ein MACE (major adverse cardiovascular event) bei Krebspatientinnen und -patienten, die mit einem Immuncheckpoint-Inhibitor (ICI) behandelt werden?

Antwort: Das Risiko lag in einer Kohortenstudie bei gut 10%, deutlich höher als bei Krebserkrankten ohne ICI-Therapie.

Bedeutung: Vor einer entsprechenden Behandlung sollte eine sorgfältige kardiovaskuläre Evaluation erfolgen, im Anschluss an die Therapie wird ein gezieltes Monitoring empfohlen.

Einschränkung: Kohortenstudie; Kausalzusammenhang zwischen ICI und MACE lässt sich schwer nachweisen; Nachbeobachtung über median 13 Monate; später auftretende Ereignisse wurden nicht erfasst.

print
DRUCKEN
Literatur

Laenens D et al. Incidence of Cardiovascular Events in Patients Treated With Immune Checkpoint Inhibitors. J Clin Oncol 2022; https://doi.org/10.1200/JCO.21.01808

Weiterführende Themen

Passend zum Thema

Screen Laserbootcamp
ANZEIGE

26.01.2022 | Online-Artikel

Experten-Talk „Bepanthen® Laserbootcamp – Grundlagen, Anwendung, Stellenwert"

Beim „Bepanthen® Laserbootcamp“ beleuchten drei Dermatologie-Experten die Grundlagen der Lasertherapie in der Praxis, neueste Forschungsergebnisse und geben einen Ausblick auf die neue Leitlinie „Lasertherapie der Haut“. 

DDG Tagung Virtuell
ANZEIGE

24.05.2021 | Online-Artikel

Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

Laser- und Strahlentherapien können Haut- und Schleimhautschäden verursachen und entzündliche Prozesse auslösen. Die von Prof. Dr. Gerber, Düsseldorf, und Prof. Dr. Baron, Aachen, auf der 51. DDG-Jahrestagung präsentierten aktuellen Daten zeigen, dass Dexpanthenol-haltige Topika (z.B. Bepanthen® Wund- und Heilsalbe) den Heilungsprozess und die Regeneration der geschädigten Haut bzw. Schleimhaut beschleunigen.

ANZEIGE

Bepanthen® unterstützt bei vielen Indikationen die Regeneration der Haut

Bepanthen® Wund- und Heilsalbe wird heute wie bei der Einführung vor 70 Jahren erfolgreich bei kleinen Alltagsverletzungen eingesetzt. Moderne Forschung – Untersuchungen an Hautmodellen, Genexpressionsanalysen und klinische Studien – schafft darüber hinaus Evidenz für neue Anwendungsgebiete. So kann die Dexpanthenol-haltige Salbe heute z.B. zur Nachbehandlung einer Lasertherapie bei aktinischer Keratose oder Tattoo-Entfernung eingesetzt werden. Erfahren Sie hier mehr über moderne Forschung zu Bepanthen.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Chronische KHK patientenindividuell behandeln

Bei Patienten mit chronischer KHK und stabiler Angina pectoris sind Begleiterkrankungen gemäß der Nationalen VersorgungsLeitlinie Chronische KHK ein wichtiges Entscheidungskriterium für die Wahl der antianginösen Dauertherapie [4].

ANZEIGE

Bewegung ist eine Polypille

Regelmäßiger Sport kann pathologische Veränderungen in den Gefäßen korrigieren und Patienten mit Angina pectoris zu mehr Lebensqualität verhelfen [5]. Über die Bedeutung von Bewegung für die Herzgesundheit spricht Prof. Dr. med. Rainer Hambrecht, Chefarzt der Klinik für Kardiologie und Angiologie am Herzzentrum Bremen, im Interview.

ANZEIGE

Stabile KHK im Fokus: Individualisiertes Therapiemanagement

Die wesentlichen Behandlungsziele der stabilen KHK sind die Verbesserung von Symptomatik, Belastungstoleranz und Lebensqualität, sowie die Prävention von Ischämien und Myokardinfarkt. Viele Patienten weisen Begleiterkrankung auf – ein individualisiertes Therapiemanagement ist deshalb unerlässlich. Informieren Sie sich hier über aktuelle Therapiestrategien.

Passend zum Thema

ANZEIGE
sGC-Stimulation

Zusätzlicher Schutz für HF-Patienten nach Dekompensation

Trotz Basistherapien, die für die chronische Herzinsuffizienz mit reduzierter Ejektionsfraktion (HFrEF) zur Verfügung stehen, ist der Verlauf progredient und es kommt immer wieder zu akuten Dekompensationsereignissen. Eine Therapieoptimierung ist möglich durch die Behandlung mit dem löslichen Guanylatcylase (sGC)-Stimulator Vericiguat. 

Passend zum Thema

Galenus-Preis-Kandidat 2022 – Primary Care

Empagliflozin – verbesserte Prognose bei chronischer Herzinsuffizienz

Empagliflozin, ein von Boehringer Ingelheim entwickelter, gemeinsam mit Lilly vermarkteter SGLT2-(Natrium-Glucose-Cotransporter-2)-Inhibitor, hat bei Erwachsenen mit symptomatischer, chronischer Herzinsuffizienz kardioprotektive Effekte. Die Rate kardiovaskulärer Ereignisse und Klinikeinweisungen wird gesenkt.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Krebsassoziierte Thrombose: NMH oder DOAK?

Vergleichsstudien gibt es mittlerweile einige, doch sind diese auf den klinischen Alltag übertragbar? Prof. Matzdorff, Schwedt, erläutert im Interview wichtige Entscheidungskriterien, die Ihnen mehr Sicherheit im Thrombosemanagement Ihrer Hochrisikopatienten geben.

Jetzt herunterladen: PDF: Publikation: Thromboseprophylaxe in der Onkologie und Schwangerschaft: 700,7 KB
ANZEIGE

Publikation: VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Krebspatienten mit modernen Antikrebsmedikamenten sind vielleicht sogar stärker VTE-gefährdet als Patienten unter Chemotherapie. Auch Schwangere gehören zur VTE-Hochrisikogruppe. Über das Thrombosemanagement bei Risikopatienten diskutierten Experten auf dem DGA 2021. 

ANZEIGE

Management von Thromboembolien bei Krebspatienten

Die Thromboembolie ist neben Infektionen die zweithäufigste Todesursache bei Krebspatienten. Die Behandlung der CAT (cancer associated thrombosis) ist komplex und orientiert sich am individuellen Patienten. Angesichts einer Vielzahl zur Verfügung stehender medikamentöser Behandlungsoptionen finden Sie hier Video-Experteninterviews, Sonderpublikationen und aktuelle Behandlungsalgorithmen zur Therapieentscheidung auf Basis von Expertenempfehlungen.