Skip to main content
main-content

20.12.2020 | Antipsychotika | Zertifizierte Fortbildung Psychiatrie | Ausgabe 12/2020

Medikamenteninduzierte Gewichtszunahme
InFo Neurologie + Psychiatrie 12/2020

Was tun, wenn das Körpergewicht unter Psychopharmaka ansteigt?

Zeitschrift:
InFo Neurologie + Psychiatrie > Ausgabe 12/2020
Autoren:
M. Sc. Psych. Barbara Barton, M.Sc. Maria Simon, Dr. med. Catherine Glocker, Dr. med. Richard Musil
zum Fragebogen im Kurs
Wichtige Hinweise
Zusatzmaterial online: Zu diesem Beitrag sind unter https://​doi.​org/​10.​1007/​s15005-020-1555-3 für autorisierte Leser zusätzliche Dateien abrufbar.
Zu diesem Beitrag ist ein Erratum online unter https://​doi.​org/​10.​1007/​s15005-021-1844-5 verfügbar.
Etwa 20 % der Patienten nehmen bei bestimmten Psychopharmaka signifikant an Gewicht zu. Gleichzeitig sind Übergewicht und damit assoziierte Erkrankungen wie Diabetes und kardiovaskuläre Erkrankungen bei psychiatrischen Patienten häufig und tragen zu einer erhöhten Mortalität bei. Eine Gewichtszunahme und metabolische Veränderungen unter Psychopharmakotherapie müssen unbedingt früh erkannt werden und psychosoziale Interventionen sollten angeboten werden. Bei ausbleibendem Erfolg wird eine adjuvante Therapie mit Metformin empfohlen. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Zusatzmaterial
Nur für berechtigte Nutzer zugänglich
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 12/2020

InFo Neurologie + Psychiatrie 12/2020 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

ANZEIGE

Unipolare Depression & Johanniskraut: Was empfiehlt die Leitlinie?

Immer mehr Patienten bevorzugen eine pflanzliche Medikation bei Depressionen. Obwohl viele Ärzte hochdosiertes Johanniskraut als einen einfachen Einstieg in die medikamentöse Depressions-Therapie sehen, werden synthetische Präparate häufiger verordnet [1]. Wie die S3-Leitlinie „Unipolare Depression“ dazu steht, erfahren Sie hier.

ANZEIGE

Nie wieder Sex? Wenn Pillen auf die Potenz gehen

Sexuelle Funktionsstörungen treten unter SSRI und SNRI sehr häufig auf und können auch nach Absetzen der Medikation fortbestehen. Seit 2006 haben sich Fallberichte dazu gehäuft, doch erst 2019 hat die EMA eine Warnhinweispflicht angeordnet [1] – für viele Betroffene zu spät. Über ein Tabuthema.

ANZEIGE

Depression behandeln. Natürlich.

Aktuelle Ergebnisse aus in-vitro- und in-vivo-Untersuchungen liefern detaillierte Erklärungen zum Wirkmechanismus von hochdosiertem Johanniskraut-Extrakt: Neu ist die Erkenntnis, dass der Johanniskraut-Extrakt bei chronischem Stress die deregulierte Stressantwort der überaktiven HPA-Achse sowie die Expression des Stressgens FKBP5 normalisieren kann. Mehr zum aktuellen Stand der Wissenschaft bei der Therapie von Depressionen erfahren Sie hier. 

Passend zum Thema

Therapieresistente Depression

Leitliniengerechte Therapie & Vorteile für Patient*innen

Nach dem Versagen von 2 Standardantidepressiva sollte frühzeitig der Einsatz von MAO-Hemmern erwogen werden. Bei manchen von ihnen können Patient*innen von stark antriebssteigernden Wirkungen, einer Gewichtsneutralität und Schonung der Sexualfunktion profitieren.

Bildnachweise