Skip to main content
main-content

30.11.2017 | Original Communication | Ausgabe 1/2018

Journal of Neurology 1/2018

Apathy and its impact on patient outcome in amyotrophic lateral sclerosis

Zeitschrift:
Journal of Neurology > Ausgabe 1/2018
Autoren:
J. Caga, S. Hsieh, E. Highton-Williamson, M. C. Zoing, E. Ramsey, E. Devenney, R. M. Ahmed, M. C. Kiernan

Abstract

Apathy is one of the most common behavioural symptoms of amyotrophic lateral sclerosis (ALS), yet there are few studies that have investigated the relationship between apathy and quality of life (QOL) as they are experienced by the patient. A cohort of 60 ALS patients were evaluated using the Apathy Evaluation Scale which measured cognitive, behavioural, emotional and non-specific symptoms of apathy combined with the Personal Wellbeing Index, a multidimensional measure of QOL. The relationship between patient-rated apathy and QOL scores, controlling for potential clinical and psychological confounders were analysed using univariate and multivariate methods. Apathy was identified in 30% of ALS patients. Patients with apathy reported higher levels of depression (p = 0.0001). Compared to non-apathetic patients, patients with apathy had lower overall QOL (p = 0.001), most pronounced in the domains related to achievements in life (p = 0.001) and community-connectedness (p = 0.0001). Of the cognitive, behavioural, emotional and non-specific manifestations of apathy, only the emotional symptoms explained a significant amount of variance in achievements in life (p = 0.003) and community-connectedness (p = 0.001). As such, emotional manifestations of apathy may underlie worse QOL in ALS patients presenting with behavioural impairment. Patient-reported outcomes, particularly those assessing psychosocial functioning may be important for demonstrating the efficacy of interventions designed to improve QOL in ALS patients with behavioural impairment.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2018

Journal of Neurology 1/2018 Zur Ausgabe
  1. Sie können e.Med Neurologie & Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  2. Sie können e.Med Neurologie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Neurologie

Meistgelesene Bücher in der Neurologie

2012 | Buch

Neurologie Fragen und Antworten

Über 1000 Fakten für die Facharztprüfung

Richtig oder falsch? Testen Sie Ihr Wissen systematisch anhand von Fragen nach dem Multiple-Choice-Prinzip. Themen sind u. a. neuromuskuläre Erkrankungen, Kopfschmerzen, Schwindel, Epilepsien, zerebrovaskuläre Erkrankungen, entzündliche Erkrankungen und Bewegungsstörungen.

Autoren:
Prof. Dr. Peter Berlit, Dr. med. Markus Krämer, Dr. med. Ralph Weber

2015 | Buch

Nervenkompressionssyndrome

Die Diagnostik und Behandlung von Nervenkompressionssyndromen ist eine interdisziplinäre Aufgabe, an der Neurologen, Neuroradiologen und Operateure unterschiedlicher Fachrichtungen mitwirken. Häufige und seltene Formen sind gleichermaßen in diesem Buch beschrieben.

Herausgeber:
Hans Assmus, Gregor Antoniadis

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Neurologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise