Skip to main content
main-content

Apoplex

alle Nachrichten zum Thema

Älterer Mann trägt Maske und schaut aus dem Fenster

29.09.2022 | Long-COVID | Nachrichten

Nach Corona erhöhtes Risiko für neurologische Krankheiten

Mehr Demenz, Schlaganfälle, Parkinson, psychische Störungen und neuroimmunlogische Leiden – im ersten Jahr nach einer Coronaerkrankung ist das Risiko für neuropsychiatrische Erkrankungen um über 40 Prozent erhöht, zumindest bei älteren Männern.

Impfung bei einem älteren Patienten

18.09.2022 | Apoplex | Nachrichten

Influenzaimpfung schützt auch vor ischämischem Insult

Menschen, die sich gegen Influenza impfen lassen, weisen ein geringeres Risiko auf, einen ischämischen Schlaganfall zu entwickeln. Laut einer Studie gilt das sowohl für kardioembolische wie für nicht kardioembolische Insulte.

Illustration: Blutgefäß mit Plaque

23.08.2022 | Apoplex | Nachrichten

Neue Leitlinie: Neun Tipps gegen den zweiten Schlaganfall

Ein gesunder Lebensstil mit viel Bewegung, viel Obst und Gemüse, wenig Salz, wenig Alkohol und Verzicht auf Tabak senkt das Schlaganfallrisiko. Dies sollte auch für die Sekundärprophylaxe gelten. Eine aktualisierte Leitlinie gibt jetzt Orientierung.

Senioren beim Laufen

25.08.2022 | Hirnblutung | Nachrichten

Sportliche Menschen haben weniger schwere Hirnblutungen

Wer sich vor einem Schlaganfall körperlich betätigt hat, kommt mit höherer Wahrscheinlichkeit glimpflich davon. Gesichert ist diese Erkenntnis vor allem für ischämische Insulte. Ob sie auch für hämorrhagische Insulte gilt, hat eine schwedische Studie untersucht.

Orangefarbene Tabletten

23.08.2022 | Statine | Nachrichten

Statine zur Primärprävention: Wann lohnt sich das?

Statine zum Schutz vor kardiovaskulären Erstereignissen zu verschreiben ist nur dann sinnvoll, wenn bestimmte Kriterien erfüllt sind. Eine Task-Force aus den USA hat die aktuelle Datenlage ausgewertet.

Gehirn und Druckmessgerät

21.08.2022 | Apoplex | Nachrichten

Fernkonditionierung verbessert Schlaganfalltherapie

Wird mehrfach am Tag die Blutzirkulation an den Oberarmarterien durch eine Art Blutdruckmanschette unterbunden, kann dies offenbar das funktionelle Ergebnis nach einem moderaten ischämischen Schlaganfall verbessern.

CT-Aufnahme bei intrakranieller Hämorrhagie

19.08.2022 | Apoplex | Nachrichten

Ischämischer Schlaganfall: Ergänzende MRT oder nicht?

In Bezug auf die Ein-Jahres-Prognose nach akutem ischämischem Schlaganfall ist eine alleinige CT einer CT plus MRT nicht unterlegen, deutet eine US-Studie an.

Sportgruppe im Studio

08.08.2022 | Prävention und Rehabilitation in der Kardiologie | Nachrichten

Fitness in Herz-Reha korreliert mit Prognose

Wer sich bereits während des kardialen Rehabilitationstrainings als belastbar erweist, scheint im folgenden Jahr ein geringeres Risiko für schwere kardiovaskuläre Ereignisse zu haben, legt eine Studie nahe.

Holzmännchen mit Bauchschmerzen

01.08.2022 | Endometriose | Nachrichten

Endometriose ist mit erhöhtem Schlaganfallrisiko assoziiert

Frauen mit laparoskopisch bestätigter Endometriose erleiden laut Ergebnissen einer Studie um 34% häufiger einen Schlaganfall als Frauen ohne eine solche Diagnose. Vor allem ein Faktor spielt dabei offenbar eine Rolle.

Frau ist verzweifelt

26.07.2022 | Koronare Herzerkrankung | Nachrichten

Bei frisch diagnostizierten Herzpatienten auf die Psyche achten!

Nach der Diagnose einer kardiovaskulären Erkrankung steigt das Risiko, bald auch eine psychische Störung zu entwickeln. Ein Team aus Schweden fordert eine gezielte Überwachung.

Mann am Fenster

30.06.2022 | Familienmedizin in der Hausarztpraxis | Nachrichten

Tod eines Elternteils ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor

Sterben Mutter oder Vater, erhöht das für die hinterbliebenen Kinder die Gefahr, einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu erleiden. Allein mit ererbten kardiovaskulären Risikofaktoren lässt sich das nicht erklären.

Illustration: Dyslipidämie

27.06.2022 | EAN-Congress 2022 | Nachrichten

Bei Schlaganfällen ohne bekannte Risikofaktoren liegen doch oft welche vor

Schrödingers vaskuläre Risikofaktoren: Aus einer beim „European Academy of Neurology“ (EAN)-Kongress 2022 vorgestellten Registeranalyse geht hervor, dass bei der Mehrheit der Patientinnen und Patienten mit einem ischämischen Schlaganfall mindestens ein vaskulärer Risikofaktor vorlag, der jedoch zuvor nicht diagnostiziert war.

Bildgebung Schädel in einer Klinik

14.06.2022 | Apoplex | Nachrichten

In der telemedizinischen Schlaganfall-Versorgung ginge noch mehr

Die Chancen, bei einem Schlaganfall (auch) telemedizinisch versorgt zu werden, sind mittlerweile recht hoch. Doch die Finanzierung ist nicht optimal. Der nächste Schritt ist, die Teleneurologie in der Notfallversorgung auszubauen.

Senioren beim Laufen

09.06.2022 | Apoplex | Nachrichten

Über 14 Minuten Sport am Tag halbieren das Schlaganfallrisiko

Leichte körperliche Aktivität reduziert das Schlaganfallrisiko laut einer amerikanischen Studie um ein Viertel, 14 Minuten Sport am Tag bereits um die Hälfte. Umgekehrt erhöhen längere Sitzphasen das Risiko erheblich.

Darstellung eines Schlaganfalls

30.05.2022 | Karotisstenose | Nachrichten

Schwere Karotisstenose ohne Symptome: Insultrisiko überschätzt?

Ob asymptomatische schwere Karotisstenosen eine invasive Therapie rechtfertigen, hängt u. a. vom damit verbundenen Insultrisiko ab. Das könnte dank der heute üblichen Medikation kleiner sein als aufgrund älterer Studien angenommen.

Frau mit Schmerzen

19.05.2022 | Apoplex | Nachrichten

Vasokonstriktionssyndrom – Schlaganfall durch Kortikoid

Hirninfarkte infolge eines reversiblen Vasokonstriktionssyndroms wurden schon öfter beschrieben – nicht jedoch mit einer Prednisolon-Therapie als Trigger. Ulmer Ärztinnen und Ärzte konnten eine Dosiserhöhung als Ursache multipler Infarkte bei einer 67-jährigen Frau ermitteln.

Illustration: Schlaganfall

19.05.2022 | Hirnblutung | Nachrichten

Halbiertes Hirnblutungsrisiko bei Langzeit-Statintherapie

Das Hirnblutungsrisiko nimmt mit der Dauer einer Statintherapie ab: Nach zehn Jahren ist es nur noch rund halb so hoch wie bei vergleichbaren Personen ohne solche Medikamente. Darauf deutet eine umfassende dänische Registeranalyse.

Hirnblutung

19.05.2022 | Kardiopulmonale Reanimation | Nachrichten

Schädel-CT nach Reanimation: Wann das sinnvoll ist

Ein nichttraumatischer Herzstillstand außerhalb des Krankenhauses geht mitunter mit intrakraniellen Blutungen einher. Neue Daten könnten bei der Entscheidung helfen, wann eine rasche Schädel-CT nach der Reanimation sinnvoll ist.

Frau mit Maske liegt auf Bett und hält sich den Kopf

10.05.2022 | AAN-Jahrestagung 2022 | Kongressbericht | Nachrichten

COVID-19: Oft gute Prognose trotz epileptischer Anfälle

Epileptische Anfälle bei COVID-19-Erkrankten deuten nicht unbedingt auf eine ungünstige Prognose. Eine Metaanalyse zeigt, dass den Anfällen oftmals eine neurologische Erkrankung zugrunde liegt. Enzephalitis-bedingte Anfälle gehen sogar mit einem relativ günstigen Verlauf einher.

Thrombus

09.05.2022 | Apoplex | Nachrichten

Mehr Hirnblutungen unter hochdosierter Tenecteplase

In einer Phase-3-Studie zur Lyse nach einem Schlaganfall ist die Rate von Hirnblutungen unter Tenecteplase (0,4 mg/kg) dreifach höher als unter Alteplase. Eine kleinere Phase-2-Studie mit niedrigerer Dosierung ergibt hingegen keine Nachteile bei der Sicherheit. Was lässt sich daraus schließen?

Ärztin klärt Patientin über Medikamente auf

03.05.2022 | Direkte orale Antikoagulanzien | Nachrichten

Vorhofflimmern: Reduzierte DOAK-Dosis könnte auch im hohen Alter Vorteile haben

Die Behandlung hochbetagter Patienten mit Vorhofflimmern erfordert ein gutes Abwägen der Risiken. In bestimmten Fällen scheinen auch die Ältesten von niedrig dosiertem Edoxaban zu profitieren.

Transversales CCT

20.04.2022 | Seltene Erkrankungen | Nachrichten

Die vielen Gesichter des MELAS-Syndroms

Eine Patientin erleidet mehrere ischämische Schlaganfälle mit neurologischen Ausfällen. Der Verdacht liegt zunächst auf einer kardialen Ursache, doch die Begleiterkrankungen deuten immer mehr auf eine seltene Mitochondriopathie. Wenige Monate später ist die Patientin taub. Die heterogene Symptomatik erschwert jedoch die Diagnose.

Schlaganfall

10.04.2022 | Apoplex | Nachrichten

Endovaskuläre Therapie auch bei großem ischämischem Insult?

Der Nutzen der endovaskulären Behandlung von Insultpatienten mit Verschlüssen größerer Hirngefäße ist vor allem für kleinere Infarkte erwiesen. Wie sich die Sache bei großen Läsionen verhält, haben japanische Neurospezialisten untersucht.

EEKG und Gehirn

05.04.2022 | Apoplex | Nachrichten

Düsteres Omen: Herzprobleme nach Hirninfarkt

Treten kurz nach einem Zerebralinsult auch noch kardiovaskuläre Komplikationen auf, erhöht sich das Sterberisiko in den folgenden fünf Jahren signifikant.

Ärztin betrachtet Mammografie-Befund

24.03.2022 | KHK in der Hausarztpraxis | Nachrichten

Kalk in Brustgefäßen erhöht kardiovaskuläres Risiko

Das Mammografiescreening macht oft Kalkablagerungen in den Brustarterien sichtbar. Bei solchen Frauen ist das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall unabhängig von anderen Faktoren um 50% erhöht. Der Zufallsbefund kann damit Frauen mit erhöhtem Risiko früh erkennen.

Älterer Patient wird von einer Pflegefachkraft betreut

20.03.2022 | COVID-19 | Nachrichten

Schlaganfallnachsorge hat sich in der Pandemie verschlechtert

Die Kontaktbeschränkungen haben in der Pandemie zu Engpässen bei der therapeutischen Nachsorge geführt. Selbsthilfegruppen haben viele Mitglieder verloren.

LDL Akronym auf farbigen Holzwürfeln

03.03.2022 | Apoplex | Nachrichten

Aggressive LDL-Senkung schützt besser vor Schlaganfallrezidiven

Bei Patienten mit ischämischem Insult und nachgewiesener Atherosklerose sollte eine Senkung des LDL-Cholesterins auf unter 70 mg/dl angestrebt werden. Rezidiven wird damit wirksamer vorgebeugt als mit einer weniger strikten Lipidsenkung – allerdings nicht bei allen Patienten.

Mann greift sich an die Brust

18.02.2022 | COVID-19 | Nachrichten

Nach Corona vermehrt Herzprobleme

Nach einer überstandenen SARS-CoV-2-Infektion ist das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse deutlich erhöht. US-Versicherungsdaten zufolge treten Schlaganfälle, Herzinfarkte oder eine Herzinsuffizienz im ersten Jahr nach der Infektion zu 50–100% häufiger auf.

Coloriertes CT nach ischämischen Media-Infarkt

11.02.2022 | Apoplex | Nachrichten

Lyse bei Apoplex unter DOAK nicht sonderlich riskant?

Eine Registeranalyse findet kein signifikant erhöhtes Hirnblutungsrisiko, wenn Patienten unter einer Therapie mit neuen oralen Antikoagulanzien eine Thrombolyse erhalten. Allerdings weist die Analyse viele Einschränkungen auf – die Leitlinien müssen deswegen nicht umgeschrieben werden.

Holzklötze auf denen Demenz steht

07.02.2022 | Demenz | Nachrichten

Frühe Multimorbidität erhöht das Demenzrisiko deutlich

Wie wichtig es ist, Multimorbidität vorzubeugen, zeigt eine französisch-britische Studie. Denn wer schon Mitte 50 an zwei oder mehr chronischen Leiden laboriert, hat ein erhöhtes Risiko für Demenz.

Intrazerebrale Blutung

08.02.2022 | Vorhofflimmern | Nachrichten

Geriatrische Erkrankungen, hohes Blutungsrisiko?

Mit dem Lebensalter nehmen körperliche und kognitive Einbußen zu. Beim Abwägen von Schlaganfallprävention und Blutungsrisiko könnten diese Faktoren als Entscheidungshilfe dienen.

Person liegt bewusstlos auf dem Boden

31.01.2022 | COVID-19 | Nachrichten

Wie die Pandemie die Schlaganfallversorgung verändert hat

Die Pandemie hat seit Beginn Auswirkungen auf die Versorgung von Schlaganfall-Patienten: Die Einweisungen gingen zurück, doch die Mortalität stieg – gleichzeitig erhöhte sich unter COVID-19 das Schlaganfallrisiko. Aktuelle Daten dazu wurden auf der Arbeitstagung Intensivmedizin dargelegt.

Beispiel einer Hirnblutung

01.02.2022 | Hirnblutung | Nachrichten

Hirnblutungen unter Antikoagulanzien: Schnell zur Hämostase

Gegen Vitamin-K-Antagonisten und Dabigatran gibt es bewährte Antidots. Schwieriger ist der Weg zur Hämostase unter Faktor-Xa-Hemmern. Immerhin deutet einiges auf einen Nutzen von Andexanet alpha.

Schläuche eines Beatmungsgeräts

23.01.2022 | COVID-19 | Nachrichten

Neurologische Komplikationen häufig Grund für COVID-Tod

Eine Studie hat die Häufigkeit von neurologischen Symptomen bei intensivpflichtigen Covid-Patienten und deren Konsequenzen dargelegt. Demnach gehören Delir, Schlaganfälle, Hirnblutungen, Myopathien und Polyneuropathien zu den häufigsten Komplikationen und verschlechtern die Prognose.

CT und MRT bei Schädel-Hirn-Trauma

25.01.2022 | Hirnblutung | Nachrichten

Intrakranielle Blutung unter DOAK besser zweifach ausschließen?

Ob Betroffene unter DOAK nach leichtem Schädel-Hirn-Trauma und initial negativem Schädel-CT ein weiteres CT zum Ausschluss verzögerter Blutungen benötigen, ist umstritten. Nach Daten aus Italien dürfte es reichen, wenn das zweite CT bestimmten Ausnahmefällen vorbehalten wird.

Clostridium tetani

24.01.2022 | Tetanus | Nachrichten

Fehldiagnose Schlaganfall: Winzigen Hinweis übersehen

Hätten die Ärzte die winzige Stichwunde am Finger des 80-jährigen Notfallpatienten genauer inspiziert, wäre diesem vielleicht ein 70-tägiger Leidensweg erspart geblieben.

Gestapelte Blister

20.12.2021 | Epilepsie | Nachrichten

Antiepileptika nach Schlaganfall: Wirksamkeit versus Sterberisiko

Bei der Medikation einer Post-Stroke-Epilepsie muss auch das kardiovaskuläre Risiko berücksichtigt werden: Eine schwedische Studie hat mehrere Antikonvulsiva auf diesen Faktor untersucht. Dabei ging die Gabe von Lamotrigin mit einer besonders niedrigen Mortalitätsrate einher.

Ältere Frau nimmt Tablette

21.12.2021 | Klimakterium und Menopause | Nachrichten

MHT: Was bei Frauen mit Grunderkrankungen zu beachten ist

Die menopausale Hormontherapie lindert wirksam klimakterische Beschwerden, ist aber nicht für jede Frau geeignet. Gerade bei Vorerkrankungen kann Vorsicht geboten sein. Eine Zusammenfassung der aktuellen Empfehlungen gab es beim 15. Münchner Symposium.

Mann schreit vor Wut

18.12.2021 | Prävention und Screening in der Hausarztpraxis | Redaktionstipp | Nachrichten

Starke Emotionen können Schlaganfall triggern

Ob und wann ein Schlaganfall auftritt, wird außer von chronischen Risikofaktoren von akuten Triggern beeinflusst. Wut und Aufregung sind offenbar solche Auslöser.

Ältere Frau mit Tablette

22.12.2021 | Vorhofflimmern | Nachrichten

Geriatrische Probleme (fast) ohne Einfluss auf Insult- und Blutungsrisiko

Pflegepatienten mit Vorhofflimmern wegen geriatrischer Krankheitszeichen eine Antikoagulation vorzuenthalten, ist einer großen Kohortenstudie zufolge nicht angezeigt. Vielmehr sollte auch bei ihnen der CHA2DS2-VASc-Score die Entscheidung unterstützen.

Seniorin mit blauem Auge

15.11.2021 | Apoplex | Nachrichten

Schlaganfall: Profitieren auch Ältere von der Rekanalisierung?

Profitieren ältere Menschen mit Schlaganfall in ähnlicher Weise von Lyse und mechanischer Thrombektomie wie Jüngere? Aktuelle Studien deuten darauf hin, dass das chronologische Alter alleine dabei nicht ausschlaggebend ist.

Bunte Pillen auf gemaltem Gehirn

06.12.2021 | Apoplex | Nachrichten

Freiverkäufliches Nootropikum erhöht Schlaganfallrisiko

„Hirn-Boost“ mit Folgen: Eine südkoreanische Studie zeigte auf, dass die regelmäßige Einnahme des Nootropikums Alpha-GPC das Schlaganfallrisiko um fast das Doppelte erhöht. Die Studie könnte den Umgang mit dem Nahrungsergänzungsmittel auch in Deutschland ändern.

Tropf

18.11.2021 | Alteplase | Nachrichten

Für Verzicht auf Alteplase vor Thrombektomie ist es zu früh

Wie es sich auswirkt, wenn Schlaganfallpatienten vor einer mechanischen Thrombektomie keine Alteplase erhalten, ist in einer Studie untersucht worden. Der Verzicht war nicht überlegen, und auch der Nachweis von Gleichwertigkeit scheiterte.

MRT Gehirn

02.12.2021 | Makroangiopathie als Apoplexursache | Nachrichten

Lässt sich das Thrombektomie-Fenster bei ischämischem Insult noch weiter öffnen?

Für manche Patienten mit ischämischem Zerebralinsult könnte das Zeitintervall für eine sinnvolle Thrombektomie weit mehr als 24 Stunden umfassen. Geeignete Kandidaten lassen sich womöglich mit der CT-Angiografie identifizieren.

Holzmännchen hält Pillendose

12.11.2021 | Hirnblutung | Nachrichten

Das Dilemma nach hämorrhagischem Insult bleibt ungelöst

Erleiden Patienten mit Vorhofflimmern unter einer Behandlung mit Antikoagulanzien einen hämorrhagischen Insult, stellt sich die Frage: Therapie weiterführen oder absetzen? Niederländische Mediziner haben nach einer Antwort gesucht.

Gehirn

16.11.2021 | Diagnostik in der Angiologie | Nachrichten

Knöchel-Arm-Index zeigt Risiko für hämorrhagischen Insult

Je niedriger der Knöchel-Arm-Index ausfällt, desto höher ist das Risiko, einen hämorrhagischen Insult zu erleiden. Doch auch erhöhte Werte stellen eine Gefahr dar, wie eine spanische Studie zeigt.

Seniorin dehnt sich mithilfe eines Flexibands

15.11.2021 | GDN-Kongress 2021 | Nachrichten

Schlaganfall: Patientenschicksal jenseits der Akutintervention verbessern

Nach einem Schlaganfall drohen anhaltende Beeinträchtigungen im Alltag. Aktives und wiederholtes Üben hilft. Die Effekte können möglicherweise durch Hirnstimulation und Ausdauertraining verbessert werden.

Gehirn

27.10.2021 | Migräne | Nachrichten

Erhöhtes Schlaganfallrisiko bei älteren Migränepatienten

Auch bei Senioren scheint Migräne das Risiko für ischämische Schlaganfälle zu steigern. Es variiert jedoch in Abhängigkeit von der medikamentösen Therapie der Kopfschmerzattacken.

Arzt hält Blutprobe im Labor

14.10.2021 | Apoplex | Nachrichten

Wichtig: HbA1c-Check nach kleinen Gefäßverschlüssen!

Wo sollte der HbA1c-Wert nach einem ischämischen Schlaganfall oder einer TIA am besten liegen? Das hängt auch von der Ursache des Insults ab. Bei kleinen Gefäßverschlüssen ist ein Wert von 6,6% optimal, bei großen von 7,3%. Darauf deutet eine Studie aus Südkorea.

Dicker Mann im Rettungswagen

27.09.2021 | Epilepsie | Nachrichten

Akuter Krampfanfall nach schwerem Insult – Rolle der Perfusionstherapie

Immer wieder tauchen Berichte auf, nach denen die Reperfusionstherapie bei einem ischämischen Schlaganfall epileptische Anfälle auslösen könnte. Wie Neurologen um Dr. Carolina Ferreira-Atuesta berichten, ist die Studienlage dazu allerdings nicht eindeutig.

Ärztliches Aufklärungsgespräch

27.09.2021 | Arteriosklerose | Nachrichten

Atherosklerose: Ist die vorzeitige Menopause ein Risikofaktor?

Das Herz-Kreislauf-Risiko ist bei vorzeitiger Menopause erhöht. In einer Studie wurde nun der Frage nachgegangen, ob der Eintritt der Menopause vor dem 40. Lebensjahr als ein offizieller Risikofaktor bei der Berechnung des Atheroskleroserisikos herangezogen werden kann.

Suche nach Vorhofflimmern

27.09.2021 | Apoplex | Nachrichten

Vorhofflimmern schädigt das Gehirn stärker als bisher vermutet

Vorhofflimmern erhöht nicht nur das Risiko für symptomatische Schlaganfälle, sondern auch für stumme Infarkte, Lakunen und Mikroblutungen. Dafür spricht eine schwedische Querschnittsanalyse.

Patientengespräch

21.09.2021 | Direkte orale Antikoagulanzien | Nachrichten

Vergleich: So hoch ist das Blutungsrisiko unter DOAK

Betroffene mit Vorhofflimmern und Blutungsrisiko werden durch direkte orale Antikoagulanzien vor ischämischen Insulten geschützt. Mit Blick auf starke Blutungen sind die Substanzen aber mit Bedacht zu wählen – insbesondere eine. 

Rettungswagen mit Blaulicht

13.09.2021 | Stroke Unit | Nachrichten

Mobile Stroke Unit – geringere Sterberate, bessere Funktion?

Wie schneidet eine mobile Stroke Unit (MSU) im Vergleich zu einem konventionellen Rettungstransport ab? Die Vorteile liegen auf der Hand: In einer MSU kann eine Lyse-Therapie vermeintlich schneller begonnen werden. Wirkt sich dieser Vorteil auf die Sterberate und Funktion der Betroffenen aus? 

CT-Scan eines Gehirns mit rotem Gebiet

17.09.2021 | Hirnblutung | Nachrichten

Antithrombotische Therapie nach Hirnblutung?

Wie sicher ist eine antithrombotische Therapie nach einer Hirnblutung? Macht es einen Unterschied, ob Plättchenhemmer oder Antikoagulanzien zu Einsatz kommen? Fällt der Nutzen größer aus als der Schaden?

H. pylori-Bakterium

30.08.2021 | Apoplex | Nachrichten

Schlaganfälle durch H. pylori?

Eine Infektion mit dem Magenkeim Helicobacter pylori geht offenbar mit einem um 50–100% erhöhten Schlaganfallrisiko einher. Dafür spricht eine Analyse von 35 Studien.

Tablette

19.07.2021 | Pneumonie | Nachrichten

Hilft ASS, Insult und Infarkt nach Pneumonie zu verhindern?

Nach überstandener Pneumonie ist für die Patienten nicht alle Gefahr vorüber, auf die Entzündung folgen nicht selten ein Zerebralinsult oder Herzinfarkt. Mit Acetylsalicylsäure (ASS) lässt sich dieses Risiko offenbar senken.

Darstellung eines Schlaganfalls

18.06.2021 | Stroke Unit | Nachrichten

Schlaganfall-Akuttherapie: Die neue S2-Leitlinie ist da!

Was hat sich verändert? Alle Patienten auf einer Stroke Unit behandeln, auf ein Post-Stroke-Delir achten, keine regelhafte duale Plättchenhemmung – einige Empfehlungen aus der neuen Leitlinie.

Podcast - Hypertonie

18.06.2021 | Arterielle Hypertonie | Podcast | Online-Artikel

Volkskrankheit Bluthochdruck – endlich konsequent handeln!

Trotz bester Voraussetzungen ist die Versorgung von Menschen mit Bluthochdruck in Deutschland ungenügend: Zu oft wird die Hypertonie zu spät entdeckt und auch bei behandelten Personen ist die Blutdruck-Kontrollrate gerade mal 50%. Hypertonie-Experte Prof. Florian Limbourg, Hannover, erklärt, wie einfach eine leitliniengerechte Therapie eigentlich ist und worauf Ärzt*innen und auch Betroffene achten sollten.  

EKG-Kurve hinter dem Röntgenbild eines Schädels

14.06.2021 | Apoplex | Nachrichten

Ist ein Langzeit-EKG nach Schlaganfall klinisch relevant?

Wird ein Vorhofflimmern (VHF) nach Schlaganfall detektiert, wird danach oft sekundärprophylaktisch antikoaguliert. Ein implantierbares Langzeit-EKG erfasst ein VHF häufiger – bei bekannter und unbekannter Ursache – zeigen aktuelle Studien. Aber hat das überhaupt einen präventiven Wert?

Frau mit Smartwatch und gesundem Getränk bindet Laufschuhe zu

11.06.2021 | Vorhofflimmern | Nachrichten

Vorhofflimmern-Prävention mit Wearables

Beschleunigungssensoren an Wearables erfassen Bewegungen des Trägers und ermitteln so objektiv die körperliche Aktivität. Bei Patienten könnten sie dazu beitragen, das Risiko für Vorhofflimmern und Schlaganfälle zu senken.

EKG

31.05.2021 | Vorhofflimmern | Nachrichten

Sieben-Tage-EKG nach Schlaganfall nützt wenig

Wird nach einem ischämischen Schlaganfall in der Klinik ein Sieben-Tage-EKG statt eines Standardmonitorings veranlasst, lässt sich zwar etwas häufiger ein Vorhofflimmern nachweisen, doch hat das auch Konsequenzen für die Prognose?

Aufnahme bei intrakranieller Hämorrhagie (rot)

21.05.2021 | Apoplex | Nachrichten

Droht nach dem hämorrhagischen der ischämische Schlaganfall?

Nach einer intrazerebralen Blutung ist nicht nur das Risiko für einen weiteren hämorrhagischen Schlaganfall erhöht. Die Patienten erleiden auch häufiger ischämische Schlaganfälle und Herzinfarkte.

Darstellung eines Schlaganfalls

11.05.2021 | Präeklampsie | Nachrichten

Präeklampsie geht mit erhöhtem Schlaganfallrisiko einher

Frauen mit Präeklampsie in der Vorgeschichte haben ein signifikant erhöhtes Risiko für Schlaganfälle im späteren Leben. Das legt eine Analyse nahe, in der erstmals auch zeitlich variierende Risikofaktoren berücksichtigt wurden.

Ältere Frau erhält Impfung

10.05.2021 | Apoplex | Nachrichten

Schlaganfall-Patienten gegen COVID-19 impfen!

Die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft macht auf die besondere Bedeutung der Corona-Impfung für Schlaganfall-Patienten aufmerksam. Da viele Betroffene Antikoagulanzien einnehmen, sollte zuvor Rücksprache mit einem Arzt gehalten werden.

10.05.2021 | COVID-19 | Nachrichten

Schlaganfall-Patienten gegen COVID-19 impfen!

Die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft macht auf die besondere Bedeutung der Corona-Impfung für Schlaganfall-Patienten aufmerksam. Da viele Betroffene Antikoagulanzien einnehmen, sollte zuvor Rücksprache mit einem Arzt gehalten werden.

Nervenzellen

03.05.2021 | AAN-Jahrestagung 2021 | Nachrichten

Peptid schützt offenbar doch vor Schlaganfallschäden

Die vor einem Jahr veröffentlichten Resultate einer großen Phase-3-Studie mit dem Peptid Nerinetide bei ischämischem Insult waren enttäuschend. Nun deutet eine Nachauswertung auf eine signifikante Neuroprotektion zumindest bei Patienten ohne Lyse.

Reanimationsübung an Baby-Dummy

04.05.2021 | Reanimation im Kindesalter | Nachrichten

Neue Reanimationsleitlinien: So geht Wiederbelebung bei Säuglingen, Kindern, Jugendlichen

Plötzlich ist man in Klinik oder Praxis mit einem Kind konfrontiert, das nicht atmet und keine Reaktionen zeigt. Was ist jetzt zu tun? Die Ende März 2021 aktualisierte Leitlinie zur Reanimation von Säuglingen, Kindern und Jugendlichen bringt zwar keine dramatischen Neuerungen, ist an einigen Stellen aber konkreter worden. 

Rehabilitation

23.04.2021 | AAN-Jahrestagung 2021 | Nachrichten

Vagusnervstimulation unterstützt Schlaganfall-Reha

Die Vagusnervstimulation (VNS) verbessert in Kombination mit einer Physiotherapie die motorische Armfunktion auch noch Jahre nach einem Schlaganfall. Etwa die Hälfte der Patienten spricht auf die Kombitherapie an – deutlich mehr als unter einer Scheinstimulation.

Mobile Stroke Unit

16.04.2021 | Apoplex | Nachrichten

Tatsächlich weniger Schlaganfälle in der Pandemie?

Zu Beginn der Pandemie ist die Zahl der Schlaganfallpatienten in Kliniken weltweit um mehr als 11% gesunken. Weshalb ist noch unklar. Neben der Angst vor nosokomialen Übertragungen könnten auch aufgeschobene Operationen und ein Rückgang anderer Infekte relevant sein.

Arzt zieht Spritze mit Corona-Vakzine auf

02.04.2021 | COVID-19 | Nachrichten

Wie umgehen mit dem Risiko von Gerinnungskomplikationen unter AZD1222?

Die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie (DGHO) hat mit weiteren wissenschaftlichen medizinischen Fachgesellschaften ein Positionspapier zum Umgang mit dem Risiko von Gerinnungsstörungen unter der Gabe der AstraZeneca-Vakzine erstellt.

Hand mit Blisterpackung

06.04.2021 | Koronare Herzerkrankung | Nachrichten

Wirksamkeit von Colchicin bei KHK-Patienten bestätigt

Bei akuter und chronischer KHK senkt niedrig dosiertes Colchicin einer Metaanalyse zufolge das Risiko für Herzinfarkte sowie Schlaganfälle und Revaskularisationsmaßnahmen. Die Gesamtmortalität bleibt dabei unverändert.

EKG Tabletten

25.03.2021 | Apoplex | Nachrichten

Akuter ischämischer Schlaganfall unter DOAK: Wann ist eine Thrombolyse angezeigt?

Trotz der Einnahme direkter oraler Antikoagulanzien (DOAK) können Patienten mit Vorhofflimmern einen akuten ischämischen Schlaganfall erleiden. In manchen Fällen kann der Nutzen einer Thrombolyse das potenzielle Blutungsrisiko überwiegen.

Tablette im Glas

30.03.2021 | Apoplex | Nachrichten

ASS bei Zervikalarteriendissektion wenig geeignet

Eine Therapie mit 300 mg ASS täglich reicht nicht aus, um bei symptomatischer Zervikalarteriendissektion zerebrale Ereignisse zu vermeiden. In einer kontrollierten Studie schnitten Patienten mit Vitamin-K-Antagonisten deutlich besser ab.

Alte Hände halten eine Tablettendose

26.03.2021 | Der geriatrische Patient in der Hausarztpraxis | Nachrichten

Hohe anticholinerge Last erhöht Demenz- und Insultrisiko

Anticholinerg wirkende Medikamente erhöhen das Risiko gesunder Senioren, in eine Demenz abzugleiten oder einen Schlaganfall zu erleiden. Ergebnisse der ASPREE-Studie deuten auf vaskuläre Effekte als Ursache hin.

Alter Patientin wird Blutdruck gemessen

19.03.2021 | Apoplex | Nachrichten

Intensive Blutdrucksenkung nach Thrombektomie ohne Vorteil

Nach Rekanalisation eines akuten ischämischen Schlaganfalls scheint eine aggressive Blutdrucksenkung nicht vor Reperfusionsschäden zu schützen. Intrazerebrale Blutungen treten nicht seltener als unter laxerer Einstellung auf.

Medikamentenblister in alten Händen

11.03.2021 | Direkte orale Antikoagulanzien | Nachrichten

Vorhofflimmern: Vorsicht vor Über- und Unterdosierung von DOAK!

Ob es bei Patienten und Patientinnen mit Vorhofflimmern sinnvoll sein kann, die empfohlene Dosis direkter oraler Antikoagulanzien (DOAK) zu reduzieren oder zu erhöhen, ist umstritten. Laut einer neuen Metaanalyse sind Abweichungen nicht empfehlenswert.

CT-Scan eines Gehirns mit rotem Gebiet

10.03.2021 | Orale Antikoagulanzien | Nachrichten

Erneute Antikoagulation nach Blutungsereignis unter OAK?

Wird nach einem Blutungsereignis unter oraler Antikoagulation diese Therapie wiederaufgenommen, sinken Thrombose- und Sterberisiko erheblich. Der Preis hierfür ist einer kanadischen Studie zufolge allerdings eine erneut hohe Blutungsgefahr.

Schlauch eines Beatmungsgeräts

26.02.2021 | COVID-19 | Nachrichten

„Schlaganfall-Patienten gehören zur COVID-19-Hochrisikogruppe!“

Neue, relevante Forschungsergebnisse der vergangenen Monate fasst die gerade aktualisierte S1-Leitlinie „Neurologische Manifestationen bei COVID-19“ zusammen. Eine Erkenntnis lautet: Schlaganfall-Patienten sind besonders vulnerabel.

Vorhofflimmern

01.03.2021 | Vorhofflimmern | Nachrichten

EKG-Pflaster deckt asymptomatisches Vorhofflimmern auf

Mit kontinuierlichen EKG-Aufzeichnungen über 14 Tage wird bei weitaus mehr Personen ein Vorhofflimmern entdeckt als durch Einzeluntersuchungen, wie eine kanadische Studie zeigt. Dies könnte Vorteile in der Schlaganfallprävention bringen.

Rauchende Teenies trinken Alkohol

23.02.2021 | Herzinfarkt | Nachrichten

Freizeitdrogen fördern Infarkte in jungen Jahren

Junge Menschen, die Zigaretten, Alkohol oder andere Drogen konsumieren, riskieren vorzeitige Herzinfarkte und Schlaganfälle. Mehrfachkonsumenten und Frauen sind besonders gefährdet.

Arterielle Stenose

23.02.2021 | Makroangiopathie als Apoplexursache | Nachrichten

Stumme Karotisstenosen: Konservativ behandeln oder operieren?

Das Risiko eines ipsilateralen Schlaganfalls korreliert auch bei Patienten mit asymptomatischer Karotisstenose mit dem Grad der Stenosierung. Dies sollte bei der Wahl der Behandlung stärker berücksichtigt werden, fordern Ärzte der Universität Oxford.

ischämischer Schlaganfall

03.02.2021 | Neurologische Erkrankungen in der Hausarztpraxis | Nachrichten

So hoch ist das Schlaganfallrisiko nach TIA – auch langfristig

Die transitorische ischämische Attacke (TIA) erwies sich in einer populationsbasierten Kohortenstudie als signifikanter Vorbote des Schlaganfalls. In den letzten Jahren hat sich die Zahl dieser Folgeereignisse allerdings deutlich verringert.

Vorhofflimmern Stethoskop EKG

26.01.2021 | Vorhofflimmern | Nachrichten

DOAK-Dosisreduktion: Kein Effekt auf Blutungsrisiko und Mortalität

Bei etwa jedem fünften Vorhofflimmer-Patienten war in einer US-Studie das direkte orale Antikoagulans (DOAK) unterdosiert. Signifikante Auswirkungen auf das Blutungsrisiko und die verschiedenen Endpunkte der Studie hatte dies letztlich allerdings nicht.

Seniorin im Bett

26.01.2021 | Apoplex | Nachrichten

Ein Fünftel weniger Apoplexpatienten in erster COVID-Welle

Auch in Deutschland sind während der ersten COVID-19-Welle viele Patienten mit leichten Schlaganfällen zu Hause geblieben. Dafür war die Sterberate der stationären Patienten erhöht.

Podcast - Reanimation

15.01.2021 | Kardiopulmonale Reanimation | Podcast | Online-Artikel

Erste Hilfe: Die Basics der Wiederbelebung

Der plötzliche Herz-Kreislaufstillstand ist die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Doch viele Menschen zögern, im Notfall zu handeln. Dabei sind die Basics der Wiederbelebung auch für Laien ganz einfach zu lernen, betont der Notfallmediziner und Anästhesist Prof. Bernd Böttiger, Köln. Eine Podcast-Episode über „Prüfen – Rufen – Drücken“ und wie man mit seinen Händen Leben retten kann.

14.01.2021 | COVID-19 | Nachrichten

Schlaganfall: Patientenzahl während erster Coronawelle sank um bis zu 23 Prozent

Daten aus über 1460 Krankenhäusern zeigen: Die Zahl der Patieten mit TIA ist in der ersten Corona-Pandemiewelle um über ein Fünftel zurückgegangen.

EKG Tabletten

22.12.2020 | Vorhofflimmern | Nachrichten

Warnung vor Absetzen der oralen Antikoagulation bei Vorhofflimmern

Für schlaganfallgefährdete Vorhofflimmernpatienten ist die orale Antikoagulation eine lebenslange Therapie – eigentlich. Im Alltag wird die Vorgabe nicht immer eingehalten. Der Preis fürs Absetzen: ein mehr als verdoppeltes Insultrisiko.

Ärztin zeigt etwas auf dem Smarphone

30.12.2020 | Adipositas | Nachrichten

Bereits zehn Gesundheits-Apps verordnungsfähig

Das Jahr 2020 wird auch als erstes Jahr mit zugelassenen Apps auf Rezept in die Geschichte eingehen. Zum Jahreswechsel kam nochmals Bewegung in die DiGA-Liste beim BfArM. Verordnungsfähig sind Apps u.a. bei Adipositas, Migräne, depressiven Episoden oder Schlafstörungen.

09.12.2020 | Embolieprophylaxe und Antikoagulation | Nachrichten

Blutungsrisiko über 80: Rivaroxaban vs. Vitamin-K-Antagonist

In einer prospektiven Kohortenstudie wurde das Blutungsrisiko unter Rivaroxaban mit dem von Vitamin-K-Antagonisten (VKA) bei Patienten ab 80 Jahren mit nichtvalvulärem Vorhofflimmern verglichen.

Kompletter Verschluss der A. cerebri media im M1-Segment links

22.11.2020 | DGN-Kongress 2020 | Nachrichten

Frühe Schlaganfall-Rezidive verhindern

Rezidive nach Schlaganfall sind häufig, insbesondere in den ersten drei Monaten nach dem Erstereignis. Die Sekundärprophylaxe früher Rezidive basiert allerdings bislang überwiegend auf Expertenmeinungen.

ischämischer Schlaganfall

22.11.2020 | DGN-Kongress 2020 | Nachrichten

Notfall zerebrale Ischämie: Welchen Behandlungspfad wählen?

Durch Einführung von Thrombolyse und endovaskulärer Thrombektomie in die Routineversorgung wurde die Schlaganfalltherapie in den letzten 20 Jahren erheblich verbessert. Allerdings ist die Entscheidung, welche Klinik man in der konkreten Notfallsituation ansteuert, damit komplexer geworden.

Mann mit Hörstörung

25.11.2020 | Hörstörungen | Nachrichten

Plötzlicher Hörverlust als Vorbote des Schlaganfalls?

Muss man nach einem plötzlichen idiopathischen Hörverlust damit rechnen, dass bald ein Schlaganfall folgen könnte? Eine Metaanalyse aus Kanada legt einen Zusammenhang vor allem für eine Personengruppe nahe.

Tablette im Glas

20.11.2020 | Apoplex | Nachrichten

Duale Plättchenhemmung vermeidet behindernde Schlaganfälle

Erhalten Patienten nach einem leichten ischämischen Schlaganfall oder einer TIA eine Kombination von Ticagrelor und ASS, kommt es innerhalb eines Monats seltener zu behindernden zerebralen Insulten als unter einer ASS-Monotherapie.

Zigarette mit Cannabis

18.11.2020 | Pharmakologie und Toxikologie | Nachrichten

Wer oft Marihuana raucht, bringt Herz und Hirn in Gefahr

US-Mediziner haben sich mit den kardiovaskulären Folgen des Marihuanakonsums beschäftigt. Ihren Befunden nach erhöht Marihuana das Risiko für Herzinfarkte und Schlaganfälle, sofern die Droge geraucht wird.

Rehabilitation

16.11.2020 | DGN-Kongress 2020 | Nachrichten

Schlaganfall mit Paresen – wie viel Funktionsverbesserung ist möglich?

Um nach Schlaganfall prädiktive Aussagen zum motorischen Outcome zu machen, gibt es mittlerweile eine ganze Reihe von klinischen Scores und von Biomarkern, einschließlich elektrophysiologischer und bildgebender Messgrößen. Auf dem DGN wurde diskutiert, welche weiteren Parameter eine verlässliche Vorhersage ermöglichen.

CT-Scan eines Gehirns mit rotem Gebiet

03.11.2020 | Apoplex | Nachrichten

Mikroblutungen sind bei der Infarkt-Prophylaxe nicht das Problem

Patienten mit kryptogenem Schlaganfall und zerebralen Mikroblutungen haben sowohl ein erhöhtes Risiko für ischämische als auch hämorrhagische Infarkte. Auf den Effekt einer medikamentösen Prophylaxe scheinen sie sich jedoch kaum auszuwirken.

Thrombus im Blutkreislauf

30.10.2020 | Apoplex | Nachrichten

Krebskranke zu selten mit oralen Antikoagulanzien therapiert

Nach einem Schlaganfall auf dem Boden eines Vorhofflimmerns erhalten Karzinompatienten bei vergleichbarem Insult- und Blutungsrisiko seltener eine orale Antikoagulation als nicht an Krebs erkrankte Patienten.

Notfall in der Neurologie

23.10.2020 | COVID-19 | Podcast | Nachrichten

Wie SARS-CoV-2 den Nerven gefährlich wird

Schwindel, Geruchs- und Geschmacksstörungen, Schlaganfälle, Enzephalopathien und weitere neurologische Manifestationen spielen bei COVID-19 eine Rolle. Welche sind besonders häufig und schwerwiegend? Wie lange halten die Symptome an und wie kann darauf in der Praxis reagiert werden? Prof. Peter Berlit, Berlin, gibt einen Überblick und ordnet die Symptome aus neurologischer Sicht ein.

Dicker Mann im Rettungswagen

26.10.2020 | COVID-19 | Nachrichten

Schlaganfallversorgung darf nicht wieder einbrechen!

Schlaganfallsymptome ernstnehmen, Grippeschutz nutzen! Das sind die beiden wichtigsten Faktoren, um zu verhindern, dass Schlaganfallpatienten zu Leidtragenden der anstehenden COVID-19-Monate werden. Die erste Welle ist ein mahnendes Beispiel.

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie