Skip to main content
main-content
Erschienen in: MMW - Fortschritte der Medizin 16/2022

20.09.2022 | Apoplex | Aktuelle Medizin

Neue Metaanalyse

KHK-Sekundärprävention besser mit einem P2Y12-Hemmer?

verfasst von: Dr. med. Dirk Einecke

Erschienen in: MMW - Fortschritte der Medizin | Ausgabe 16/2022

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Sind P2Y 12-Hemmer Acetylsalicylsäure in der KHK-Sekundärprävention überlegen, und wenn ja, wie groß ist der Unterschied? Antworten gibt jetzt eine neue Metaanalyse von sieben Studien mit 24.325 Patienten. …
Metadaten
Titel
Neue Metaanalyse
KHK-Sekundärprävention besser mit einem P2Y12-Hemmer?
verfasst von
Dr. med. Dirk Einecke
Publikationsdatum
20.09.2022
Verlag
Springer Medizin
Schlagwörter
Apoplex
Herzinfarkt
Erschienen in
MMW - Fortschritte der Medizin / Ausgabe 16/2022
Print ISSN: 1438-3276
Elektronische ISSN: 1613-3560
DOI
https://doi.org/10.1007/s15006-022-1923-7

Weitere Artikel der Ausgabe 16/2022

MMW - Fortschritte der Medizin 16/2022 Zur Ausgabe

Geschichten aus der Praxis

Der ewige Kreis der Digitalisierung

Passend zum Thema

ANZEIGE

Patienten mit CCS: Lebensqualität im Fokus

Angina pectoris (AP) hat einen großen Einfluss auf die Lebensqualität von Patienten mit chronischem Koronarsyndrom (CCS): Viele Betroffene schränken sich im Alltag ein, um AP-Attacken vorzubeugen [2]. Umso wichtiger ist eine ausreichende therapeutische Symptomkontrolle der AP.

ANZEIGE

Was macht Leben lebenswert? Lebensqualität in Alltag und Medizin

Die Lebensqualität ist ein Parameter, dessen Relevanz ungebrochen an Bedeutung gewinnt [1]. In Betrachtung der historischen Entwicklung zeigt sich, wie und warum die Lebensqualität von einer Randnotiz zu einem zentralen Wert bei Erkrankungen wie dem chronischen Koronarsyndrom aufgestiegen ist.

ANZEIGE

Stabile KHK im Fokus: Individualisiertes Therapiemanagement

Die wesentlichen Behandlungsziele der stabilen KHK sind die Verbesserung von Symptomatik, Belastungstoleranz und Lebensqualität, sowie die Prävention von Ischämien und Myokardinfarkt. Viele Patienten weisen Begleiterkrankung auf – ein individualisiertes Therapiemanagement ist deshalb unerlässlich. Informieren Sie sich hier über aktuelle Therapiestrategien.