Skip to main content
main-content

15.06.2022 | Apoplex | Intensivmedizin

Frühmobilisation auf der Intensivstation – Sind robotergestützte Systeme die Zukunft?

verfasst von: Dr. med. Lucas Huebner, Ines Schroeder, Eduard Kraft, Marcus Gutmann, Johanna Biebl, Amrei Christin Klamt, Jana Frey, Angelika Warmbein, Ivanka Rathgeber, Inge Eberl, Uli Fischer, Christina Scharf, Stefan J. Schaller, Michael Zoller

Erschienen in: Die Anaesthesiologie

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Bei etwa 43 % aller Überlebenden der Intensivmedizin wird ein erworbenes Syndrom an Muskelschwäche beobachtet, welches Überleben und Lebensqualität vermindert. Da kausale Therapieoptionen bisher fehlen, stehen die Vermeidung der bekannten Risikofaktoren und Frühmobilisation im Vordergrund. Robotische Unterstützungssysteme werden vermehrt in der Mobilisation erprobt.

Ziel der Arbeit

In diesem Übersichtsartikel wird die aktuelle Evidenz von Frühmobilisation von kritisch Kranken zusammengefasst und der Stellenwert robotischer Assistenzsysteme für Mobilisation diskutiert.

Ergebnisse

Mobilisation sollte auf der Intensivstation nach Möglichkeit früh begonnen werden. Hierunter wird der Beginn in den ersten 72 h nach der Aufnahme auf die Intensivstation verstanden. Physiotherapeutische Interventionen während des Intensivaufenthalts zeigen positive Effekte auf die Lebensqualität von PatientInnen, auf die Dauer von invasiver Beatmung, Intensivaufenthalt und Delir. Strukturierte Behandlungsprotokolle führen zu mehr aktiver Mobilisation, höherer Mobilität und häufigerer funktioneller Unabhängigkeit bei Entlassung aus dem Krankenhaus. Nach Schlaganfällen erhöhen zusätzliche robotergestützte Therapieeinheiten insbesondere bei stärker eingeschränkten PatientInnen die Rate an Rückkehrern zum selbstständigen Gehen, scheinen sicher und verbesserten in kleinen Studien Muskelkraft und Lebensqualität.

Schlussfolgerung

Frühmobilisation verbessert das Outcome von kritisch Erkrankten. Robotische Systeme unterstützen das Gangtraining nach einem Schlaganfall und werden auf der Intensivstation in ersten Studien zu Vertikalisierung und Frühmobilisation untersucht.
Literatur
29.
Zurück zum Zitat Warmbein A, Schroeder I, Mehler-Klamt AC et al (2022) Evaluation of effects of robot-assisted early mobilization on critically ill patients, on the mobilization behaviour and experience of the mobilizing professionals and the organizational processes in an intensive care unit—a clinical intervention study (study protocol) CrossRef Warmbein A, Schroeder I, Mehler-Klamt AC et al (2022) Evaluation of effects of robot-assisted early mobilization on critically ill patients, on the mobilization behaviour and experience of the mobilizing professionals and the organizational processes in an intensive care unit—a clinical intervention study (study protocol) CrossRef
Metadaten
Titel
Frühmobilisation auf der Intensivstation – Sind robotergestützte Systeme die Zukunft?
verfasst von
Dr. med. Lucas Huebner
Ines Schroeder
Eduard Kraft
Marcus Gutmann
Johanna Biebl
Amrei Christin Klamt
Jana Frey
Angelika Warmbein
Ivanka Rathgeber
Inge Eberl
Uli Fischer
Christina Scharf
Stefan J. Schaller
Michael Zoller
Publikationsdatum
15.06.2022
Verlag
Springer Medizin
Schlagwörter
Apoplex
Polyneuropathie
Erschienen in
Die Anaesthesiologie
Print ISSN: 2731-6858
Elektronische ISSN: 2731-6866
DOI
https://doi.org/10.1007/s00101-022-01130-x

Neu im Fachgebiet AINS

Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update AINS und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.