Skip to main content
main-content

Schlaganfall - Apoplex

Empfehlungen der Redaktion

15.02.2018 | Vorhofflimmern | Nachrichten

Vorhofflimmern geht Patienten auf den Geist

Vorhofflimmern ist ein Risikofaktor für zerebrovaskulären Insult. Davon abgesehen wird die Rhythmusstörung dem Gehirn offenbar auch auf andere Weise gefährlich.

05.02.2018 | Hirnblutung | Nachrichten

NOAK-Patienten überleben Hirnblutung eher als solche mit VKA

Erleiden Patienten unter oralen Antikoagulanzien eine Hirnblutung, haben sie bessere Überlebenschancen, wenn sie mit neuen statt alten oralen Mitteln behandelt worden sind. Darauf deutet die bislang größte retrospektive Analyse.

13.12.2017 | Apoplex | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 12/2017

CME: Diese kardialen Komplikationen drohen nach Schlaganfall

Kardiale Komplikationen sind schwerwiegende, wenngleich nicht selten unterschätzte Folgen eines ischämischen Schlaganfalls. Das Spektrum reicht von akuten Myokardinfarkten, schwerwiegenden Arrhythmien, Progress einer Herzinsuffizienz bis zum plötzlichen Herztod.

Aktuelle Meldungen

Weiterführende Themen

Verwandt

Kommentierte Studienreferate

  • 22.01.2018 | Hirnblutung | journal club | Ausgabe 1/2018

    Erhöht niedrig dosierte ASS das Risiko für intrakanielle Blutungen?

    Niedrig dosierte Acetylsalicylsäure (ASS) ist die weltweit am häufigsten benutzte Substanz in der Sekundärprävention vaskulärer Ereignisse und bei Hochrisikopatienten auch in der Primärprävention. Erhöht ihre prophylaktische Gabe das Risiko für intrakanielle Blutungen?

Übersichtsarbeiten und Kasuistiken

13.12.2017 | Apoplex | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 12/2017

CME: Diese kardialen Komplikationen drohen nach Schlaganfall

Kardiale Komplikationen sind schwerwiegende, wenngleich nicht selten unterschätzte Folgen eines ischämischen Schlaganfalls. Das Spektrum reicht von akuten Myokardinfarkten, schwerwiegenden Arrhythmien, Progress einer Herzinsuffizienz bis zum plötzlichen Herztod.

23.10.2017 | Apoplex | Leitthema | Ausgabe 12/2017

„Childhood stroke“: Was macht den Schlaganfall beim Kind besonders?

Was macht den Schlaganfall beim Kind besonders?

„Time is brain“ gilt auch beim Kind. Dennoch können die Grundsätze der Schlaganfallversorgung bei Erwachsenen nicht unreflektiert auf Kinder übertragen werden. Zu groß sind die Unterschiede bei klinischer Präsentation, Differenzialdiagnosen, Ätiologie und Evidenz therapeutischer Möglichkeiten.

12.10.2017 | Hirnblutung | Leitthema | Ausgabe 8/2017

Aktuelle Therapieziele bei intrazerebralen Blutungen

In den letzten Jahren wurden diverse hochwertige Studien zur Behandlung einer intrazerebralen Blutung veröffentlicht, die bislang noch nicht in Leitlinien eingeflossen sind. Die wesentlichen Ergebnisse dieser Studien werden hier zusammengefasst und in bestehende Behandlungskonzepte integriert.

Neurologie-Update der Woche

Kongressdossiers

Sie haben keine Zeit, Kongresse zu besuchen? Wir berichten über alle wichtigen Kongresse aus der Neurologie/Psychiatrie für Sie!

Weiterführende Themen

Neue Beiträge aus unseren Fachzeitschriften

22.01.2018 | Hirnblutung | journal club | Ausgabe 1/2018

Erhöht niedrig dosierte ASS das Risiko für intrakanielle Blutungen?

Niedrig dosierte Acetylsalicylsäure (ASS) ist die weltweit am häufigsten benutzte Substanz in der Sekundärprävention vaskulärer Ereignisse und bei Hochrisikopatienten auch in der Primärprävention. Erhöht ihre prophylaktische Gabe das Risiko für intrakanielle Blutungen?

16.12.2017 | Apoplex | journal club | Ausgabe 12/2017

Migräne mit Aura erhöht bei Frauen das Schlaganfallrisiko

Das Schlaganfallrisiko ist am höchsten bei Frauen, die unter einer häufigen Migräne mit Aura leiden. Dieser Zusammenhang ist eventuell genetisch bedingt. In einer Zwillingsstudie wurde untersucht, ob das Vorliegen einer Migräne bzw. Migräne mit Aura mit einem erhöhten Schlaganfallrisiko assoziiert ist.

22.11.2017 | Apoplex | journal club | Ausgabe 11/2017

Was bringt die prophylaktische Sauerstoffgabe beim akuten Schlaganfall?

Die Autoren einer Studie unterstellten, dass bei vielen Patienten mit akutem Schlaganfall eine zerebrale und systemische Hypoxie besteht. Dies führte zu der Hypothese, dass eine niedrig dosierte Sauerstofftherapie die Prognose verbessern müsste. Ist da was dran?

23.10.2017 | Apoplex | Leitthema | Ausgabe 12/2017

„Childhood stroke“: Was macht den Schlaganfall beim Kind besonders?

„Time is brain“ gilt auch beim Kind. Dennoch können die Grundsätze der Schlaganfallversorgung bei Erwachsenen nicht unreflektiert auf Kinder übertragen werden. Zu groß sind die Unterschiede bei klinischer Präsentation, Differenzialdiagnosen, Ätiologie und Evidenz therapeutischer Möglichkeiten.

Zurzeit meistgelesene Artikel

Neueste CME-Kurse

Sonderberichte

28.11.2017 | Sonderbericht | Onlineartikel

Refraktäre generalisierte Myasthenia gravis

Welche Bedeutung hat das Komplementsystem?

Myasthenia gravis (MG) ist eine chronische Autoimmunerkrankung der neuromuskulären Erregungsübertragung, die sich in Form einer schnellen Ermüdung der Muskeln bis hin zu einer schweren lebensbedrohlichen Muskelschwäche äußern kann.

Alexion Pharma Germany GmbH

16.11.2017 | Schizophrenie | Sonderbericht | Onlineartikel

Eine Therapieentscheidung mit Perspektive

Lang wirksame Antipsychotika bei Schizophrenie

Bei gesicherter Diagnose einer Schizophrenie werden sowohl zur Akut- als auch zur Langzeittherapie Antipsychotika empfohlen. Alternativ zu oral verabreichten Antipsychotika, können die 1-Monats- oder die 3-Monatsformulierung∗∗ von lang wirksamem Paliperidonpalmitat eingesetzt werden – nicht nur in der Erhaltungstherapie, sondern auch bei Patienten mit einer ersten schizophrenen Episode.

Janssen-Cilag GmbH, Neuss

24.08.2017 | Multiple Sklerose | Sonderbericht | Onlineartikel

Multiple Sklerose: Therapiewahl an Patientenbedürfnissen ausrichten

Das Therapieschema der Leitlinien ordnet das Spektrum der verlaufsmodifizierenden Medikamente bei Multipler Sklerose (MS) nach dem Grad der Krankheitsaktivität bei einem Patienten. Neue Therapieansätze haben die Behandlungsmöglichkeiten deutlich erweitert.

Biogen GmbH, Ismaning

Jobbörse | Stellenangebote für Neurologen/Psychiater

Zeitschriften für das Fachgebiet Neurologie/Psychiatrie

Weiterführende Themen

Neu im Fachgebiet Neurologie

Meistgelesene Bücher in der Neurologie

  • 2016 | Buch

    Neurologie

    Das Lehrbuch vermittelt Ihnen das gesamte Neurologie-Prüfungswissen für Ihr Medizinstudium und bereitet auch junge Assistenzärzte durch detailliertes Fachwissen optimal auf die Praxis vor. Die komplett überarbeitete Auflage enthält sechs neue, interdisziplinäre Kapitel.

    Herausgeber:
    Werner Hacke
  • 2016 | Buch

    Neurologische Notfälle

    Präklinische und innerklinische Akutversorgung

    Stroke, TIA, intrakranielle Blutungen, Krampfanfälle, Schwindel, Synkopen – hier werden die Akutdiagnostik und -therapie der wichtigsten neurologischen Notfallsituationen beschrieben. Das Buch eignet sich für präklinisch tätige Notärzte und Ärzte, die innerklinisch neurologische Notfälle versorgen.

    Herausgeber:
    Jens Litmathe
  • 2016 | Buch

    Komplikationen in der Neurologie

    Das Buch schildert Ereignisse im Rahmen der Neuromedizin, die während der Diagnostik und Therapie neurologischer Erkrankungen und Symptome auftreten können. Die Fallbeispiele sensibilisieren Sie für mögliche Risikofaktoren, um das Auftreten solcher Komplikationen zu vermeiden.

    Herausgeber:
    Frank Block
  • 2014 | Buch

    Dooses Epilepsien im Kindes- und Jugendalter

    „Der Doose“ steht für klare Antworten auf praxisrelevante Fragestellungen bei der Diagnostik und Therapie junger Epilepsie-Patienten. Klare Handlungsanweisungen werden verständlich und an der Praxis orientiert vermittelt. Kernaussagen zu jedem Syndrom sind übersichtlich zusammengefasst.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. Bernd A. Neubauer, PD Dr. Andreas Hahn
Bildnachweise