Skip to main content
main-content

12.09.2018 | Originalien | Ausgabe 6/2019

Notfall +  Rettungsmedizin 6/2019

App-basierte Systeme zur Ersthelferalarmierung

Stand der Verbreitung in Deutschland, Evidenz und Herausforderungen bei der Einführung

Zeitschrift:
Notfall + Rettungsmedizin > Ausgabe 6/2019
Autoren:
Benedict Gross, Florian Schanderl, Nele Staedt, Christian Elsner
Wichtige Hinweise

Zusatzmaterial online

Die Online-Version dieses Beitrags (https://​doi.​org/​10.​1007/​s10049-018-0518-4) enthält das Flussdiagramm des Fragebogens für die Online-Umfrage. Beitrag und Zusatzmaterial stehen Ihnen im elektronischen Volltextarchiv auf http://​www.​springermedizin.​de/​notfall-und-rettungsmedizin zur Verfügung. Sie finden das Zusatzmaterial am Beitragsende unter „Supplementary Material“.

Zusammenfassung

Hintergrund

Beim Kreislaufstillstand hat das therapiefreie Intervall kritische Auswirkung auf das Outcome. Beginnen Ersthelfer mit der Reanimation, überbrückt das die Zeit bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes und verbessert die Prognose für den Patienten deutlich. Fast die gesamte Bevölkerung nutzt heute ein Smartphone; das bedeutet auch neue Möglichkeiten für die Aktivierung von freiwilligen Ersthelfern.

Ziel der Arbeit

Mehrere Initiativen in Deutschland beschäftigen sich derzeit mit der Einführung von Systemen zur Alarmierung von Ersthelfern per Smartphone-App. Diese Untersuchung erhebt einen Status Quo der Einführung und den Erfahrungen dabei: Wie verbreitet sind die Systeme in Deutschland aktuell? Welche Herausforderungen ergeben sich bei der Einführung?

Material und Methoden

Es konnten die Kontaktdaten von 217 aktuell im Betrieb befindlichen Rettungsleitstellen in Deutschland recherchiert werden. Diese wurden zu einer Onlinebefragung eingeladen, daran anschließend wurden qualitative Interviews zur Vertiefung geführt.

Ergebnisse

Die Rücklaufquote des Online-Fragebogens lag bei 37,79 % (n = 82); 10 vertiefende Interviews wurden durchgeführt. Es konnten 31 Leitstellen in Deutschland identifiziert werden, die sich aktuell konkret mit App-basierten Alarmierungssystemen beschäftigen. Stand Januar 2018 können 12 davon als bereits aktive Systeme kategorisiert werden, 11 als in Planung und 8 weitere in einem frühen Stadium der Planung bzw. Systemauswahl.

Diskussion

In der Literatur gibt es evidente Hinweise auf den Nutzen von Ersthelferalarmierungssystemen zur Verkürzung des therapiefreien Intervalls. In Deutschland beschäftigen sich aktuell mehrere Leitstellen mit der Einführung von solchen Systemen; einige haben diese schon vollzogen. Die dabei zu meisternden Herausforderungen und Bedenken scheinen bei allen Projekten ähnlich und wiederkehrend zu sein. Die bereits im Betrieb befindlichen Initiativen zeigen, dass die Hürden grundsätzlich überwindbar sind.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.


Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Zusatzmaterial
Nur für berechtigte Nutzer zugänglich
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2019

Notfall +  Rettungsmedizin 6/2019 Zur Ausgabe

Mitteilungen des DBRD

Mitteilungen des DBRD

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Notfall + Rettungsmedizin 8x pro Jahr für insgesamt 217 € im Inland (Abonnementpreis 186 € plus Versandkosten 31 €) bzw. 235 € im Ausland (Abonnementpreis 186 € plus Versandkosten 49 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 18,08€ im Inland bzw. 19,58 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  3. Sie können e.Med AINS 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet AINS

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update AINS und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise