Skip to main content
main-content

26.05.2016 | Original Article | Ausgabe 3/2016

Indian Journal of Gastroenterology 3/2016

Arsenicosis, possibly from contaminated groundwater, associated with noncirrhotic intrahepatic portal hypertension

Zeitschrift:
Indian Journal of Gastroenterology > Ausgabe 3/2016
Autoren:
Ashish Goel, Pamela Christudoss, Renu George, Banumathi Ramakrishna, G. Jayakumar Amirtharaj, Shyamkumar N. Keshava, Anup Ramachandran, K. A. Balasubramanian, Ian Mackie, Jude J. Fleming, Elwyn Elias, Chundamannil E. Eapen

Abstract

Background and Aims

Idiopathic noncirrhotic intrahepatic portal hypertension (NCIPH), a chronic microangiopathy of the liver caused by arsenicosis from use of contaminated groundwater, was reported from Asia. This study aimed to see, if in the twenty-first century, arsenicosis was present in NCIPH patients at our hospital and, if present, to look for groundwater contamination by arsenic in their residential locality.

Methods

Twenty-seven liver biopsy proven NCIPH patients, 25 portal hypertensive controls with hepatitis B or C related cirrhosis and 25 healthy controls, matched for residential locality, were studied. Eighty-four percent to 96 % of study subjects belonged to middle or lower socioeconomic category. Arsenicosis was looked for by estimation of arsenic levels in finger/toe nails and by skin examination. Arsenic levels in nails and in ground water (in NCIPH patients with arsenicosis) was estimated by mass spectrometry.

Results

Nail arsenic levels were raised in five (10 %) portal hypertensive study subjects [two NCIPH patients (both had skin arsenicosis) and three portal hypertensive controls]. All of these five patients were residents of West Bengal or Bangladesh. Skin arsenicosis was noted in three NCIPH patients (11 %) compared to none of disease/healthy controls. Ground water from residential locality of one NCIPH patient with arsenicosis (from Bangladesh) showed extremely high level of arsenic (79.5 μg/L).

Conclusions

Arsenicosis and microangiopathy of liver, possibly caused by environmental contamination continues in parts of Asia. Further studies are needed to understand the mechanisms of such ‘poverty-linked thrombophilia’.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2016

Indian Journal of Gastroenterology 3/2016 Zur Ausgabe
  1. Ich möchte die nächsten 2 Hefte kostenlos testen.


    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des zweiten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 78,98 € im Inland (Abonnementpreis 58,98 € plus Versandkosten 20,00 €) bzw. 86,98 € im Ausland (Abonnementpreis 58,98 € plus Versandkosten 28,00 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 6,58 € im Inland bzw. 7,25 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.


    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

  2. Sie können e.Med Innere Medizin 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Innere Medizin

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Innere Medizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

© Springer Medizin 

Bildnachweise