Skip to main content
Erschienen in: Die Kardiologie 2/2022

14.03.2022 | Arteriosklerose | Schwerpunkt Zur Zeit gratis

Sonderforschungsbereich 1123: Atherosklerose – Mechanismen und Netzwerke neuer therapeutischer Zielstrukturen

verfasst von: Prof. Dr. med. Christian Weber, Prof. Dr. rer. nat. Sabine Steffens

Erschienen in: Die Kardiologie | Ausgabe 2/2022

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Arterielle Gefäßerkrankungen wie koronare Herzkrankheit (KHK) und Schlaganfall bleiben die weltweit führende Todesursache und verursachen enorme sozioökonomische Kosten. Dieses Dilemma könnte durch verbesserte vaskuläre Prävention und Therapie gelindert werden, was eine vertiefte mechanistische Erforschung der Atherosklerose als zugrunde liegende Pathologie voraussetzt, um die Entwicklung innovativer Therapiekonzepte voranzutreiben. Der Sonderforschungsbereich (SFB) 1123 verfolgt daher das übergeordnete Ziel, die molekularen Netzwerke in der Atherogenese, Atheroprogression und Atherothrombose aufzuschlüsseln und somit die Identifizierung und Validierung relevanter therapeutischer Zielstrukturen voranzutreiben. Um dies zu erreichen, bündelt der SFB 1123 ein einzigartiges Netzwerk exzellenter Grundlagen- und klinischer Wissenschaftler aus den verschiedenen Münchner Forschungsstandorten der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU), der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz-Zentrums mit einem gemeinsamen Schwerpunkt: der Entschlüsselung der molekularen und zellulären Mechanismen der Atherosklerose. Der Erfolg der ersten beiden Förderperioden zeigt deutlich, dass es durch die Synergie der Expertise in einem konzertierten interdisziplinären Ansatz möglich ist, die Entwicklung innovativer Konzepte für therapeutische Maßnahmen voranzutreiben, die selektiv auf chronische Entzündungen und Fehlanpassungen unter metabolischem Stress abzielen, ohne die allgemeine Immunabwehr zu beeinträchtigen.
Literatur
Metadaten
Titel
Sonderforschungsbereich 1123: Atherosklerose – Mechanismen und Netzwerke neuer therapeutischer Zielstrukturen
verfasst von
Prof. Dr. med. Christian Weber
Prof. Dr. rer. nat. Sabine Steffens
Publikationsdatum
14.03.2022
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Die Kardiologie / Ausgabe 2/2022
Print ISSN: 2731-7129
Elektronische ISSN: 2731-7137
DOI
https://doi.org/10.1007/s12181-022-00542-8

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2022

Die Kardiologie 2/2022 Zur Ausgabe

Leitlinien kompakt für die Innere Medizin

Mit medbee Pocketcards sicher entscheiden.

Seit 2022 gehört die medbee GmbH zum Springer Medizin Verlag

Deeskalation in der Systemtherapie: Das Ziel muss bekannt sein

21.06.2024 Senologiekongress 2024 Kongressbericht

Anhand des Brustkrebssubtyps und des Risikos kann die Eskalationsstufe der Behandlung beim frühen Mammakarzinom festgelegt werden. Prof. Christian Jackisch, Essen, gab beim 43. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Senologie einen Einblick in bestehende Konzepte.

Wie wird Brustkrebs in zehn Jahren behandelt?

21.06.2024 Senologiekongress 2024 Kongressbericht

Beim 43. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Senologie haben vier Behandelnde verschiedener Fachrichtungen einen Blick in die Zukunft der Brustkrebstherapie gewagt. Wie könnte sie im Jahr 2034 aussehen?

Cannabis wirkt nicht antientzündlich

Cannabinoide Nachrichten

Die Wirksamkeit von Cannabisprodukten ist in einigen medizinischen Indikationen gesichert. Aber längst nicht alle Effekte, die Cannabis zugesprochen werden, lassen sich in Studien nachvollziehen. In der randomisierten, placebokontrollierten Studie MedCan-1 wurde der antiinflammatorische Effekt von Cannabidiol genauer unter die Lupe genommen.

So beeinflussen Herzinfarkte auf lange Sicht die Sterblichkeit

20.06.2024 ST-Hebungsinfarkt Nachrichten

Wie hoch ist bei Patienten, die nach einem ST-Hebungs-Myokardinfarkt die initiale Hochrisikophase überleben, auf lange Sicht das Sterberisiko? Eine Studie aus Dänemark liefert dazu nun aufschlussreiche Daten.

Update Innere Medizin

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.