Skip to main content
main-content

23.12.2020 | Arteriosklerose | Leitthema

„No-option critical limb ischemia“: Welche Alternativen zur Amputation gibt es?

Zeitschrift:
Gefässchirurgie
Autoren:
Dr. med. T. A. Sagban, Prof. Dr. med. G. Rümenapf

Zusammenfassung

Hintergrund

Ein Voranschreiten der Atherosklerose führt bei vielen Patienten dazu, dass immer weniger Möglichkeiten für eine arterielle Revaskularisation verbleiben, sodass letztlich die Amputation droht.

Fragestellung

In diesem Übersichtsartikel werden die Optionen für die Patientenversorgung vorgestellt und die klinische Entscheidungsfindung erörtert, wenn die arterielle Anatomie einen konventionellen chirurgischen oder interventionellen Eingriff nicht mehr zulässt.

Material und Methode

Anhand einer extensiven Literaturrecherche wurden wissenschaftliche Berichte zu alternativen Verfahren zum Thema kritische Extremitätenischämie ohne Revaskularisationsmöglichkeiten („no-option critical limb ischemia“; „no-option CLI“) zusammengetragen und deren Ergebnisse zur Vermeidung einer Amputation evaluiert. Nicht berücksichtigt wurden medikamentöse Strategien.

Ergebnisse

Insgesamt konnten acht verschiedene Strategien zur Amputationsvermeidung identifiziert und bewertet werden (Zelltherapie, Gentherapie, Sympathikolyse/Sympathektomie, Rückenmarksstimulation [SCS], hyperbare Oxygenierung [HBOT], hypertensive extrakorporale Extremitätenperfusion (HELP), biomechanische sequenzielle Kompressionstherapie [SCBD] und tiefe Venenarterialisation [DVA]).

Schlussfolgerungen

Trotz des überwiegend experimentellen Charakters der hier vorgestellten Methoden stehen immer mehr Instrumente zur Verfügung, um einen No-option-CLI-Patienten extremitätenerhaltend zu behandeln. Dieser Übersichtsartikel gibt einen aktuellen Überblick über Möglichkeiten der Amputationsvermeidung durch verschiedene Techniken, mit deren Risiken und Ergebnissen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel
  1. Sie können e.Med Chirurgie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  2. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Gefässchirurgie 8x pro Jahr für insgesamt 357,00 € im Inland (Abonnementpreis 325,00 € plus Versandkosten 32,00 €) bzw. 374,00 € im Ausland (Abonnementpreis 325,00 € plus Versandkosten 49,00 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 29,75 € im Inland bzw. 31,17 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com

     

Neu im Fachgebiet Chirurgie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Chirurgie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise