Skip to main content
main-content

06.08.2018 | Leitthema

Arzneimitteltherapiesicherheit bei Heimbewohnern

Zeitschrift:
Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz
Autoren:
Ulrich Jaehde, Petra Thürmann
Wichtige Hinweise
Dieser Artikel enthält Auszüge aus dem Abschlussbericht des AMTS-AMPEL-Projekts [18].

Zusammenfassung

Bedingt durch den demografischen Wandel nimmt die Anzahl an älteren, pflegebedürftigen Menschen in Deutschland stetig zu. Ältere und hochbetagte Menschen in Heimen leiden häufig an mehreren chronischen Erkrankungen, was zur Verordnung einer Vielzahl von Arzneimitteln und einem hohen Risiko für unerwünschte Arzneimittelwirkungen (UAW) führt. Vor allem ZNS-wirksame Arzneistoffe sind in diesem Zusammenhang kritisch. Hinzu kommt der komplexe Medikationsprozess in Heimen mit zahlreichen Schnittstellen und Fehlerquellen. Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS) in der Versorgung von Heimbewohnern wird daher heute als multiprofessionelle Herausforderung verstanden.
In Deutschland wurde in den letzten Jahren eine Reihe von Modellprojekten zur Verbesserung der AMTS in Heimen durchgeführt bzw. begonnen. Mit dem AMTS-AMPEL-Projekt ist es gelungen, die bisher größte Interventionsstudie zur AMTS in deutschen Einrichtungen der Langzeitpflege durchzuführen. Mit einer multiprofessionellen Intervention bestehend aus edukativen und strukturellen Maßnahmen konnten die Prävalenz und Inzidenz vermeidbarer UAW signifikant reduziert werden. Dieses und andere Projekte liefern Hinweise darauf, dass die AMTS in der Versorgung von Heimbewohnern durch gezielte multiprofessionelle Interventionen verbessert werden kann.
Auch wenn es bereits Evidenz gibt, dass durch AMTS-fördernde Interventionen die Qualität der Medikation verbessert und arzneimittelbezogene Probleme gelöst werden können, ist der Nachweis der Beeinflussung klinischer Endpunkte wie der Hospitalisierungsrate und der Mortalität noch zu erbringen. Die Modellprojekte tragen aber schon jetzt durch die Sensibilisierung für Risiken im Medikationsprozess zu einer höheren Patientensicherheit in Einrichtungen der Langzeitpflege bei.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel
  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.


    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 197,- € im Inland (Abonnementpreis 163,- € plus Versandkosten 34,- €) bzw. 226,- € im Ausland (Abonnementpreis 163,- € plus Versandkosten 63,- €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 16,42 € im Inland bzw. 18,83 € im Ausland.


    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.


    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.


    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

Neu im Fachgebiet Allgemeinmedizin

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

2015 | Buch

Repetitorium Geriatrie

Geriatrische Grundversorgung - Zusatz-Weiterbildung Geriatrie - Schwerpunktbezeichnung Geriatrie

Das vorliegende Werk vermittelt praxisnah und auf den Punkt gebracht die wesentlichen Fakten rund um die adäquate Versorgung älterer Menschen, bei denen Multimorbidität und Funktionseinschränkungen oft eine besondere Herangehensweise erfordern.

Herausgeber:
Rainer Neubart

2012 | Buch

Häufige Hautkrankheiten in der Allgemeinmedizin

Klinik Diagnose Therapie

Patienten mit Hautkrankheiten machen einen großen Anteil der Patienten in der Allgemeinarztpraxis aus. Prägnante Texte und zahlreiche Abbildungen zu Klinik, Pathogenese, Diagnose und Therapie helfen, die häufigsten dermatologischen Probleme zu lösen.

Autor:
Prof. Dr. med. Dietrich Abeck

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Allgemeinmedizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

© Springer Medizin 

Bildnachweise