Skip to main content
main-content

18.06.2020 | ASCO 2020 | Nachrichten

T-Zell-Therapie gegen HPV-induzierte Epitheltumoren

Autor:
Sabrina Kempe
In einer Phase-I-Studie haben sich durch humane Papillomaviren (HPV) induzierte Krebserkrankungen des Epithelgewebes mithilfe einer T-Zell-Therapie zumindest für wenige Monate zurückdrängen lassen. Nun gilt es, entstehende Resistenzen zu überwinden. 

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Weiterführende Themen

Passend zum Thema

PD-1-Antikörper Nivolumab

Wirksamkeit und Sicherheit auch im klinischen Alltag bestätigt

Bei fortgeschrittenen Tumoren im Kopf-Hals-Bereich hat sich die immunonkologische Therapie fest etabliert. Im ScrollyTelling erfahren Sie mehr zu den positiven Überlebensdaten von Nivolumab bei der Therapie von Patienten mit R/M-SCCHN. Welchen Vorteil dabei Real-Word-Daten haben, berichtet der Onkologe und Studienarzt Dr. Manfred Welslau im Video-Statement.

Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA, München
Bildnachweise