Skip to main content
main-content

22.02.2021 | ASH 2020 | Onkologie aktuell | Ausgabe 1-2/2021

InFo Hämatologie + Onkologie 1-2/2021

CAR-T-Zellen auch bei CLL mit Richter-Transformation

Zeitschrift:
InFo Hämatologie + Onkologie > Ausgabe 1-2/2021
Autor:
Friederike Klein
Für Patienten mit chronisch lymphatischer Leukämie (CLL) und Richter-Transformation (RT) könnten mit chimären Antigenrezeptoren ausgestattete T-Zellen (CAR-T-Zellen) eine neue Perspektive bieten. Israelische Forscher erreichten mit einer Methode, mit der direkt im Krankenhaus innerhalb von zehn Tagen CAR-T-Zellen hergestellt werden können, vielversprechende erste Ergebnisse: sechs von neun mehrfach vorbehandelten CLL-Patienten sprachen auf die selbst produzierten autologen CD19-CAR-T-Zellen an, alle mit einer Komplettremission (CR) [Benjamini O et al. ASH. 2020;Abstr. 545]. Die Toxizität nach CAR-T-Zell-Infusion war beherrschbar: Drei Patienten entwickelten ein Zytokinfreisetzungssyndrom Grad 3/4 und bei drei weiteren wurden Grad-3/4-Neurotoxizitäten beobachtet. Kein Patient verstarb durch eine CAR-T-Zell-Toxizität. Zwei der sechs Patienten mit CR entwickelten im Verlauf wieder einen Progress, der eine sprach danach auf R-CHOP an, ein weiterer entwickelte eine Prolymphozytenleukämie und konnte sich nach einer CR unter Durvelisib einer zweiten allogenen Stammzelltransplantation (alloSCT) unterziehen. Von den übrigen CR-Patienten sind vier weiter in CR, zwei erhielten bislang eine alloSCT, die Benjamini für die wahrscheinlich beste Option zur Konsolidierung nach CAR-T-Zell-Therapie in dieser Situation hält. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1-2/2021

InFo Hämatologie + Onkologie 1-2/2021 Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Onkologie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Onkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise