Skip to main content
main-content

01.08.2006 | Brief Report | Ausgabe 8/2006

Intensive Care Medicine 8/2006

Association of statin therapy and increased survival in patients with multiple organ dysfunction syndrome

Zeitschrift:
Intensive Care Medicine > Ausgabe 8/2006
Autoren:
Hendrik Schmidt, Ralf Hennen, Alexander Keller, Martin Russ, Ursula Müller-Werdan, Karl Werdan, Michael Buerke
Wichtige Hinweise
H.S. and U.M.-W. are supported by a grant of the Deutsche Forschungsgemeinschaft (SCHM 1398/3-1,-2). M.B. is supported by a grant of the Deutsche Forschungsgemeinschaft (BU 859/3-1,-2,3). There was no involvement of the founding source in study design, analysis and interpretation of the data, in writing the report and in the decision to submit the paper for publication.
There is no conflict of interest inherent in the paper's content.

Abstract

Objective

The multiple organ dysfunction syndrome (MODS) is the sequential failure of several organ systems after a trigger event, such as sepsis, pneumonia or cardiogenic shock. Even today, mortality is high. Statin therapy is associated with reduction of inflammation and subsequent rates of severe sepsis and ICU admission of patients admitted to hospital with presumed or documented acute bacterial infection. Our study aimed to characterize a potential survival benefit by statin therapy in MODS patients.

Design

Retrospective cohort study.

Setting

Twelve-bed medical intensive care unit in a university center.

Patients

Forty score-defined MODS patients under statin treatment and 80 age- and sex-matched score-defined MODS patients without statin treatment. Inclusion criterion was an APACHE II score ≥ 20 at admission to ICU.

Interventions

Assessment of statin treatment and calculation of disease severity by scoring. The patients were followed up for 28-day mortality as well as for hospital mortality.

Measurements and results

The MODS severity was equally pronounced in both groups. There were 42/80 deaths in the group without statin treatment and 13/40 deaths in the statin group (28-day mortality 53% vs. 33%, p = 0.03). Cox proportional hazard analysis revealed a hazard ratio of 0.53 (95% CI 0.29–0.99, p = 0.04). Hospital mortality was calculated at 72% (non-statin group) vs. 35% (statin group; chi-square  = 15.6, p < 0.0001). The overall hospital mortality was 60%.

Conclusions

Patients under statin treatment developing MODS might have a better outcome than patients without statin therapy, probably by reduction of inflammatory responses and increase of vagal activity in MODS.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 8/2006

Intensive Care Medicine 8/2006 Zur Ausgabe
  1. Sie können e.Med Innere Medizin 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  2. Sie können e.Med AINS 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet AINS

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet AINS

  • 2014 | Buch

    Komplikationen in der Anästhesie

    Fallbeispiele Analyse Prävention

    Aus Fehlern lernen und dadurch Zwischenfälle vermeiden! Komplikationen oder Zwischenfälle in der Anästhesie können für Patienten schwerwiegende Folgen haben. Häufig sind sie eine Kombination menschlicher, organisatorischer und technischer Fehler.

    Herausgeber:
    Matthias Hübler, Thea Koch
  • 2013 | Buch

    Anästhesie Fragen und Antworten

    1655 Fakten für die Facharztprüfung und das Europäische Diplom für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DESA)

    Mit Sicherheit erfolgreich in Prüfung und Praxis! Effektiv wiederholen und im entscheidenden Moment die richtigen Antworten parat haben - dafür ist dieses beliebte Prüfungsbuch garantiert hilfreich. Anhand der Multiple-Choice-Fragen ist die optimale Vorbereitung auf das Prüfungsprinzip der D.E.A.A. gewährleistet.

    Autoren:
    Prof. Dr. Franz Kehl, Dr. Hans-Joachim Wilke
  • 2011 | Buch

    Pharmakotherapie in der Anästhesie und Intensivmedizin

    Wie und wieso wirken vasoaktive Substanzen und wie werden sie wirksam eingesetzt Welche Substanzen eignen sich zur perioperativen Myokardprojektion? 
    Kenntnisse zur Pharmakologie und deren Anwendung sind das notwendige Rüstzeug für den Anästhesisten und Intensivmediziner. Lernen Sie von erfahrenen Anästhesisten und Pharmakologen.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. Peter H. Tonner, Prof. Dr. Lutz Hein
  • 2013 | Buch

    Anästhesie und Intensivmedizin – Prüfungswissen

    für die Fachpflege

    Fit in Theorie, Praxis und Prüfung! In diesem Arbeitsbuch werden alle Fakten der Fachweiterbildung abgebildet. So können Fachweiterbildungsteilnehmer wie auch langjährige Mitarbeiter in der Anästhesie und Intensivmedizin ihr Wissen gezielt überprüfen, vertiefen und festigen.

    Autor:
    Prof. Dr. Reinhard Larsen

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update AINS und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise