Skip to main content
main-content
Erschienen in: Der Internist 5/2021

22.09.2021 | Asthma bronchiale | Facharzt-Training

20/w mit anfallsartiger Dyspnoe und thorakalem Engegefühl

Vorbereitung auf die Facharztprüfung: Fall 91

verfasst von: Dr. med. M. Koch, Dr. med. S. Regotta

Erschienen in: Der Internist | Sonderheft 5/2021

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Eine 20-jährige Patientin mit bekanntem Asthma bronchiale wird vom Hausarzt zur Therapieoptimierung bei anfallsartig auftretender Luftnot und Brustenge überwiesen. Die Patientin versichert glaubhaft, ihre Asthmamedikation, die aus einem inhalativen Kortikosteroid (ICS; hoch dosiert)/lang wirksamen β2-Sympathomimetikum (LABA) und einem lang wirksamen Anticholinergika(LAMA)-Präparat besteht, über die letzten Monate regelmäßig eingenommen zu haben. Die Bedarfsmedikation müsse derzeit etwa 3‑mal täglich eingesetzt werden. Im vergangenen Jahr sind zwei Exazerbationen aufgetreten, die die kurzfristige Einnahme eines oralen Steroids erforderlich machten. …
Zugang erhalten Sie mit:
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Metadaten
Titel
20/w mit anfallsartiger Dyspnoe und thorakalem Engegefühl
Vorbereitung auf die Facharztprüfung: Fall 91
verfasst von
Dr. med. M. Koch
Dr. med. S. Regotta
Publikationsdatum
22.09.2021
Verlag
Springer Medizin
Schlagwörter
Asthma bronchiale
Milben
Erschienen in
Der Internist / Ausgabe Sonderheft 5/2021
Print ISSN: 2731-7080
Elektronische ISSN: 2731-7099
DOI
https://doi.org/10.1007/s00108-021-01142-6

Weitere Artikel der Sonderheft 5/2021

Der Internist 5/2021 Zur Ausgabe

Facharzt-Training

26/m mit Sehstörungen

Passend zum Thema

ANZEIGE
Allergische Rhinitis (AR)

Status quo der AR-Therapie: Bessere Symptomkontrolle ist möglich

Die AR ist die häufigste atopische Erkrankung in Deutschland. [1] Trotz Komplikationen wie Asthma [2] und negativer sozioökonomischer Auswirkungen [3] bleiben AR-Patienten häufig unterversorgt. Mit einer leitliniengerechten Therapie könnten die Symptome besser kontrolliert und Risiken reduziert werden.