Skip to main content
main-content

Atemwegsmanagement

Artikel aus unseren Fachzeitschriften zum Thema

21.09.2022 | COVID-19 | Übersichten

Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf die Herzchirurgie

Seit Anfang des Jahres 2020 die COVID-19-Pandemie weltweit das Leben massiv beeinflusst und auch verändert hat, lassen sich naturgemäß gerade im Gesundheitssektor schwerwiegende Konsequenzen beobachten. Diese betreffen Patienten in gleichem Maß …

verfasst von:
Udo Boeken, Torulv Holst, Vincent Hettlich, Hilmar Dörge, Andreas Böning, Artur Lichtenberg

16.09.2022 | Nichtinvasive Beatmung | Pflege

Atmungstherapie an einem Universitätsklinikum: eine Evaluation des Tätigkeitsprofils

Atmungstherapeuten (AT) sind durch ihre verschiedenen Kompetenzen in der Lage, eine wichtige Rolle in der interprofessionellen und -disziplinären stationären Krankenversorgung einzunehmen [ 1 ]. Die Tätigkeitsfelder von AT beinhalten u. a. die …

verfasst von:
Dr. Peter Nydahl, Kai Miethbauer, Hannah Baillie, Torben Bergmann, Tom Miethbauer, Steffen Ochs, Sarah-Isabelle Pschonder, Ralf Wenzel, Prof. Dr. Stefan Schreiber, Prof. Dr. Wolfgang von Gahlen-Hoops

Open Access 09.09.2022 | Kardiopulmonale Reanimation | Notfälle im Kindes- und Jugendalter

Wenn die Maskenbeatmung beim Neugeborenen schwierig ist

Maßnahmen zur strukturierten Optimierung der noninvasiven Beatmung

Die entscheidende und zumeist einzig notwendige Maßnahme für die erfolgreiche Reanimation eines Neugeborenen nach der Geburt ist die effektive Ventilation der Lunge [1]. Bereits eine kurze Maskenbeatmung führt, bei einem zunächst nicht oder nicht …

verfasst von:
Dr. J. C. Schwindt, S. Schäfer, B. Grass, P. Deindl, E. M. Schwindt, M. Wald, M. Schroth

Open Access 08.09.2022 | COVID-19 | Originalien

ECMO-Unterstützung während der ersten 2 Wellen der Coronapandemie – eine Umfrage an Zentren mit hohen Fallzahlen in Deutschland

Zu Beginn des Jahres 2020 breitete sich SARS-Coronavirus Typ 2 („severe acute respiratory syndrome coronavirus type 2“, SARS-CoV-2), der Erreger der Coronaviruserkrankung 2019 („coronavirus disease 2019“, COVID-19) pandemisch aus. In vielen …

verfasst von:
MPH Dr. Alexander Supady, Guido Michels, Philipp M. Lepper, Markus Ferrari, Jens Wippermann, Anton Sabashnikov, Holger Thiele, Marcus Hennersdorf, Tobias Lahmer, Udo Boeken, Jan Gummert, Eike Tigges, Ralf M. Muellenbach, Tobias Spangenberg, Tobias Wengenmayer, Dawid L. Staudacher
Ärzte auf Intensivstation

02.09.2022 | COVID-19 | Journalclub

Atemversagen bei COVID-19 - Bauchlage am wachen Patienten: Ja, aber…

Die optimale Therapiestrategie bei COVID-19 und hypoxämischem Atemversagen ist weiterhin im Fluss, obwohl in der aktuellen S3-Leitlinie unter nasaler High-flow-Therapie und CPAP/NIV eine zusätzliche Bauchlagerung empfohlen wird. Liefert eine aktuelle Studie neue Daten?

verfasst von:
Prof. Dr. med. Stephan Budweiser

Open Access 30.08.2022 | Kardiogener Schock | Leitlinien und Empfehlungen

Intensivpflegerische Versorgung von Patient:innen mit [infarktbedingtem], kardiogenen Schock

Kurzversion der S1-Leitlinie

Leitlinien der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) sind systematisch entwickelte Hilfen, die in erster Linie dem ärztlichen Dienst zur Entscheidungsfindung in spezifischen Situationen dienen. Obgleich …

verfasst von:
M.Sc. C. Hermes, M.Sc. T. Ochmann, M.Sc. C. Keienburg, M.A. M. Kegel, M.Sc. D. Schindele, B.Sc.; M.A. J. Klausmeier, E. Adrigan, Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin e. V. (DGIIN), Deutsche Gesellschaft für Fachkrankenpflege und Funktionsdienste e. V. (DGF), Deutsche Gesellschaft Interdisziplinäre Notfall- und Akutmedizin e. V. (DGINA), Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin e. V. (DIVI), Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung e. V. (DGK), Österreichische Gesellschaft für Internistische und Allgemeine Intensivmedizin und Notfallmedizin e. V. (ÖGIAIN)
Intubierter Intensivpatient

04.05.2022 | Anästhesiologisches Vorgehen in der Thorax- und Kardiochirurgie | Originalien

Wer macht's wie? Anästhesiologisches Management bei operativen Eingriffen am Thorax

Thoraxchirurgische Eingriffe gehören zum klinischen Alltag, und dennoch gibt es bislang nur wenige Daten über die verwendeten anästhesiologischen Techniken und Methoden. Eine Auswertung aus dem Deutschen Thoraxregister legt nun nach und beschreibt das anästhesiologische Management für drei typische thoraxchirurgische Eingriffsarten unterschiedlicher Invasivität an mehreren Zentren.

verfasst von:
H. Niedmers, J. M. Defosse, F. Wappler, A. Lopez, M. Schieren, Arbeitsgruppe des Deutschen Thoraxregisters
Stufenschema der aktuellen S3-Leitlinie zum NIRS

09.04.2022 | COVID-19 | Leitthema Zur Zeit gratis

Beatmung bei COVID‑19: Wo stehen wir heute?

Wo stehen wir heute?

Die Kontroverse um das Thema Beatmung bei COVID-19 hält an. Der Entscheidungsprozess, wann der Zeitpunkt zur Intubation gekommen ist, bleibt komplex. Dieses Update fasst die pathophysiologischen Grundlagen, den aktuellen Stand der Wissenschaft und die Auswirkungen der unterschiedlichen Behandlungsmodalitäten auf das Outcome zusammen.

verfasst von:
Dr. med. Ines Schroeder, PD Dr. med. Michael Irlbeck, PD Dr. med. Michael Zoller

04.04.2022 | Beatmungsmedizin, inhalative Medizin | CME

Von respiratorischer Technologie abhängige Kinder

Die Anwendung technischer Hilfen in der Therapie der respiratorischen und Husteninsuffizienz veränderte sich im Laufe der letzten Jahre. Die technischen Geräte zur Sauerstofftherapie, High-Flow-Therapie, nichtinvasiven und invasiven Beatmung und …

verfasst von:
Dr. Andreas van Egmond-Fröhlich, Regina Rath-Wacenovsky, Florian Stehling
SOP B‑Problem im nichttraumatologischen Schockraummanagement

Open Access 10.03.2022 | Pneumologische Notfallmedizin | Übersicht

„B-Probleme“ des nichttraumatologischen Schockraummanagements

Dyspnoe? Respiratorische Störung? Gerade bei nicht-traumatologischen kritisch Kranken sind bei "B wie Breathing"-Problemen eine ganze Reihe verschiedenster Ursachen denkbar. Worauf es dann ankommt, sind fundierte Kenntnisse in Diagnostik und Therapie sowie ein strukturiertes Vorgehen. 

verfasst von:
Prof. Dr. med. Bernhard Kumle, Mark Michael, Andreas Wermke, Christoph Schmitz, Niels Hammer, Philipp Kümpers, Martin Pin, Michael Bernhard
Künstliche Beatmung

22.02.2022 | Beatmungsmedizin, inhalative Medizin | Leitthema

Update Beatmungsmedizin: Das sind die neuen Empfehlungen

In den letzten Jahren hat eine Vielzahl von klinischen Studien den Wissenstand in der Beatmungsmedizin gefestigt. Hieraus ergeben sich deutlich klarere Empfehlungen für oder gegen einzelne Aspekte in der Beatmungsmedizin. Den aktuellen Stand zur Akutbeatmung bei COVID-19, zur Respirator-Entwöhnung und zur außerklinischen Beatmung lesen Sie im Beitrag.

verfasst von:
Prof. Dr. Wolfram Windisch, Bernd Schönhofer
Mesopharyngeale Position des Endoskops

15.02.2022 | Atemwegsmanagement | Intensivmedizin

Postextubationsdysphagie? So beugen Sie Folgeschäden nach Intensivbeatmung vor

Aktuelle Erkenntnisse und klinische Empfehlungen

Wenn einer mechanischen Beatmung eine ausgeprägte Schluckstörung folgt, wird das als Postextubationsdysphagie (PED) bezeichnet. Dieses intensivmedizinische Störungsbild verschlechtert die Prognose. Ein einfacher diagnostischer Algorithmus erleichtert die standardisierte Erfassung der PED, um die richtigen Maßnahmen rechtzeitig einleiten zu können. 

verfasst von:
M.A. Marika Rheinwald, Shanaz-Christina Azad, Michael Zoller, Andreas Lorenz, Eduard Kraft
Symbolbild Fact vs Fake

Open Access 25.01.2022 | COVID-19 | Research article

Verschwörungsmythen aufklären - aber wie?

Fehlinformationen rund um die Coronavirus-Infektion und die Impfungen stellen eine ernsthafte Gefahr für die Öffentlichkeit dar. Aber wie klärt man auf, welches Format überzeugt nachhaltig? Ein englisches Forscherteam hat diverse Möglichkeiten verglichen.

verfasst von:
Aimée Challenger, Petroc Sumner, Lewis Bott
Schlauch eines Beatmungsgeräts

Open Access 05.01.2022 | Atemwegsmanagement | Intensivmedizin

Intensivbeatmung – neue Norm legt einheitliche Nomenklatur für Beatmungsmodi fest

In der Beatmungsmedizin herrscht Sprachverwirrung: Die Gerätehersteller legen die Bezeichnungen und Abkürzungen ihrer Beatmungsmodi in Eigenregie fest. Weil dies auch potenziell gefährlich ist, soll die neue Norm „DIN EN ISO 19223:2021“ für mehr Klarheit sorgen. Eine kritische Darstellung der normierten Klassifizierung und ihrer Konsequenzen für Anwendende.

verfasst von:
Peter Kremeier, Stephan H. Böhm, Christian Woll, Daniel A. Reuter, Dr. Sven Pulletz
Beatmeter Patient in Bauchlage

13.12.2021 | COVID-19 | Journalclub Zur Zeit gratis

Neuer Standard: Bauchlage bei wachen COVID-19-Patienten?

Die intermittierende Bauchlage wird bei Patienten mit ARDS und invasiver Beatmung zusätzlich zur protektiven Beatmung empfohlen. Demgegenüber wurde die Anwendung der Bauchlage beim wachen Patienten mit COVID-19 in den letzten deutschen Empfehlungen bislang noch kontrovers diskutiert.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Stephan Budweiser
CPAP-Maske

13.12.2021 | COVID-19 | Journalclub Zur Zeit gratis

Senkt CPAP die Notwendigkeit zur Intubation im Vergleich zur konventionellen O2-Gabe?

Bei schweren Verläufen von COVID-19 kommt es häufig zur akuten respiratorischen Insuffizienz mit Entwicklung eines ARDS. Die Autoren der hier vorgestellten Studie untersuchten nun den Effekt der CPAP-Therapie auf die spätere Notwendigkeit der endotrachealen Intubation und auf die Mortalität.

verfasst von:
Dr. med. Jochen Rosenbruch
Frau injiziert Adrenalin in ihr Bein

08.11.2021 | Allergien und Intoleranzreaktionen | Übersicht

Update 2021: Wie wird die Anaphylaxie behandelt?

Eine Anaphylaxie ist immer ein Notfall, daher ist schnelles Handeln angezeigt und die Medikamente zur Soforthilfe sind immer mitzuführen. Der Beitrag fasst die Leitlinie "Akuttherapie und Management der Anaphylaxie – Update 2021" zusammen.

verfasst von:
Prof. Dr. Dr. Johannes Ring, Prof. Dr. Kirsten Beyer, Prof. Dr. Andreas Bircher, Prof. Dr. Tilo Biedermann, Prof. Dr. Matthias Fischer, Prof. Dr. Thomas Fuchs, Prof. Dr. Axel R. Heller, PD Dr. Florian Hoffmann, Dr. Isidor Huttegger, Prof. Dr. Thilo Jakob, Prof. Dr. Ludger Klimek, Prof. Dr. Matthias V. Kopp, Dipl. Oec troph. Claudia Kugler, Dr. Lars Lange, Prof. Dr. Oliver Pfaar, PD Dr. Ernst Rietschel, Prof. Dr. Franziska Ruëff, Sabine Schnadt, Prof. Dr. Roland Seifert, Britta Stöcker, Prof. Dr. Regina Treudler, Prof. Dr. Christian Vogelberg, Prof. Dr. Thomas Werfel, Univ.-Prof. Dr. Margitta Worm, PD Dr. Helmut Sitter, Prof. Dr. Knut Brockow
Ärztliche Anordnung für den Notfall

29.10.2021 | Palliative Schmerztherapie | CME Zertifizierte Fortbildung

Palliativmedizin in Notfallsituationen

Schmerzexazerbationen, Dyspnoe oder Verwirrtheit sind häufige Gründe, warum Rettungspersonal zu einem Menschen mit palliativer Grunderkrankung gerufen wird. Wie in jeder Akutsituation drängt auch hier die Zeit. Um den palliativmedizinischen Behandlungsbedarf erkennen und angemessen handeln zu können, sind Screeningtools, SOPs und personelle sowie strukturelle Vorbereitung gefragt.

verfasst von:
Prof. Dr. Friedemann Nauck, Dr. Birgit Jaspers
Invasive Beatmung

29.09.2021 | Atemwegsmanagement | CME

How-To: Weaning von invasiver Beatmung

Einfach, schwierig, prolongiert: Dieser CME-Fortbildungsartikel gibt einen Überblick über die verschiedenen Weaningkategorien, die Ursachen für ein Scheitern des Weanings und Strategien, dieses zu vermeiden. Außerdem werden Konzepte für das prolongierte Weaning und ggf. die Überleitung in die außerklinische invasive Beatmung dargestellt.

verfasst von:
Dr. med. Jens Geiseler, PD Dr. med. Michael Westhoff
Intubierter Patient und Beatmungsschläuche im OP

Open Access 09.07.2021 | COVID-19 | Übersichten

COVID-19 – neue Herausforderungen in der Dysphagie- und Atemtherapie

Neuere Studien zeigen, dass es im Rahmen eines Post-COVID-Syndroms aufgrund neurologischer Schäden zu anhaltenden Schluck- und Atembeschwerden kommen kann. Aber auch intensivmedizinische Maßnahmen können zu solchen Symptomen führen. Ein strukturiertes Monitoring könnte Dysphagiesymptomen vorbeugen.

verfasst von:
Dr. Ulrike Frank, Katrin Frank
Beatmete Patientin

16.06.2021 | Beatmungsmedizin, inhalative Medizin | Journalclub Zur Zeit gratis

Kommentierte Studie: Beatmung über Helm versus nasale High-Flow-Therapie

Ergeben sich bei Patienten mit moderater bis schwerer hypoxämischer respiratorischer Insuffizienz bei Anwendung einer NIV mittels Helm gegenüber der nHF signifikanten Unterschiede in der Zahl der Tage ohne Beatmungsunterstützung bis zum Tag 28.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Stephan Budweiser
Postreanimationsbehandlung

08.06.2021 | Kardiopulmonale Reanimation | ERC Leitlinien Zur Zeit gratis

Postreanimationsbehandlung – Das empfehlen die neuen ERC-Leitlinien

Leitlinien des European Resuscitation Council und der European Society of Intensive Care Medicine 2021

Wie geht es nach einem ROSC weiter? Das Kapitel Postreanimationsbehandlung der ERC-Reanimationsleitlinien 2021 gibt umfassende Empfehlungen. Behandelt werden u.a. das Postreanimationssyndrom, die Kontrolle von Oxygenierung und koronarer Reperfusion, die hämodynamische Überwachung und Behandlung sowie die Prognose und Rehabilitation.

verfasst von:
ERC Jerry P. Nolan, ESICM Claudio Sandroni, Bernd W. Böttiger, Alain Cariou, Tobias Cronberg, Hans Friberg, Cornelia Genbrugge, Kirstie Haywood, Gisela Lilja, Véronique R. M. Moulaert, Nikolaos Nikolaou, Theresa Mariero Olasveengen, Markus B. Skrifvars, Fabio Taccone, Jasmeet Soar
Maske im Fokus

Open Access 14.04.2021 | Tracheostomie | Originalien

Tröpfchenexposition bei Tracheotomie

Fallanalyse und Konsequenzen in Bezug auf COVID-19-Patienten

Bei schweren Krankheitsverläufen einer COVID-19-Infektion werden regelmäßig Tracheotomien notwendig – ein tröpfchen- und aerosolbildender medizinischer Eingriff mit potenziellem Infektionsrisiko für das Op-Team. Eine Analyse der Tröpfchenexposition zeigt die Anforderungen an die notwendige persönliche Schutzausrüstung und deren Bedeutung.

verfasst von:
Dr. med. C. Plettenberg, K. Geipel, I. Stenin, T. Klenzner, M. Wagenmann, J. Schipper, K. Scheckenbach
Schwangere im Krankenhausbett

13.04.2021 | Anästhesiologisches Vorgehen in der Gynäkologie und Geburtshilfe | CME

CME: Die schwangere Patientin auf Intensivstation

Beatmung, Pharmakotherapie, fetales und mütterliches Monitoring, Reanimation: Die wichtigsten Empfehlungen und Prinzipien zur intensivmedizinischen Versorgung schwangerer oder frisch entbundener Patientinnen werden hier zusammengefasst. Als systematischer Leitfaden kann das „Five-step“-Konzept dienen.

verfasst von:
Dr. Sophie Neuhaus, Christopher Neuhaus, Markus A. Weigand, Dorothee Bremerich

19.03.2021 | Palliative Schmerztherapie | CME

Integration der Palliativmedizin in die Akutmedizin

Palliativmedizin richtet sich an Patienten mit inkurablen onkologischen und nichtonkologischen Erkrankungen sowie deren Angehörige mit dem Ziel, die Lebensqualität zu erhalten oder zu verbessern. Zur Integration der Palliativmedizin in die …

verfasst von:
Prof. Dr. Friedemann Nauck, Dr. Birgit Jaspers
Simulationstraining

Open Access 08.03.2021 | Traumatologische Notfallmedizin | Notfallmedizin

Blitzeinleitung im Helikopter – So gelingt die „in cabin rapid sequence induction“

Erfahrung aus der alpinen Luftrettung zur Verkürzung der Prähospitalzeit

Erfahrungen aus der alpinen Luftrettung zur Verkürzung der Prähospitalzeit: Wenn unabdingbar, lässt sich die „rapid sequence induction“ (RSI) bereits in der Helikopterkabine – also während des Transports – durchführen. Allerdings nur unter bestimmten Voraussetzungen und von zuvor trainierten Teams. 

verfasst von:
PD Dr. Jürgen Knapp, Philipp Venetz, Urs Pietsch
Mann im Rollstuhl über den Wolken

07.02.2021 | Neurologische Notfälle | Arzneimitteltherapie

Medikamentöse Therapie der amyotrophen Lateralsklerose: ein Update

Die Therapie der ALS ist zeitintensiv und birgt viele Herausforderungen. Nicht nur die Pharmakotherapie sondern auch der Einsatz von Ergo- oder Logotherapie, die Ernährungsweise und soziale Unterstützung sind relevant und nehmen Einfluss auf die Prognose der Patienten. 

verfasst von:
Prof. Dr. Dr. A. Hermann, Prof. Dr. J. Prudlo
AVPU-Schema

26.01.2021 | Polytrauma und Schock im Kindesalter | Leitthema

Neue Leitlinie "Polytraumaversorgung im Kindesalter" – Die wichtigsten Aspekte

Ein polytraumatisiertes Kind muss nach primärer Versorgung so zügig wie möglich in die geeignete Klinik verbracht werden. Für die Schockraumversorgung haben sich individuell abgestimmte SOP bewährt. Wie unterscheidet sich das Vorgehen zu dem beim Erwachsenen? Hier wird die erste Leitlinie „Polytraumaversorgung im Kindesalter“ praktisch und pragmatisch zusammengefasst.

verfasst von:
PD Dr. med. M. Lehner, P. Jung, M. Olivieri, P.‑P. Schmittenbecher, Interdisziplinäre Arbeitsgruppe Leitlinie Polytraumaversorgung im Kindesalter
Algorithmus Prähospitales Atemwegs- und Atmungsmanagement bei Kindern

15.01.2021 | Sicherung der Atemwege | Leitthema

Atemwegsnotfall beim Kind – Praktische Tipps und Tricks

Zusammenfassung der S1-Leitlinie, praktische Tipps und Tricks

Kindernotfälle sind in der prähospitalen Notfallmedizin bekanntlich selten, der relative Anteil von Atemstörungen ist jedoch hoch. Das primäre Ziel ist dann, Sauerstoff in die Lungen des Kindes zu bekommen und eine Hypoxie zu vermeiden. Die wichtigsten „Besonderheiten bei Kindern“ der „S1-Leitlinie: Prähospitales Atemwegsmanagement“ werden hier anhand eines Fallverlaufs dargestellt.

verfasst von:
Dr. med. B. Landsleitner, Dr. C. P. Both, PD Dr. F. Hoffmann

07.01.2021 | Kardiopulmonale Reanimation | CME Zertifizierte Fortbildung

Psychotraumatologische Aspekte in der Intensivmedizin

Im Kontext der Intensivmedizin können Patienten und Angehörige, seltener Mitglieder des Behandlungsteams, von Traumatisierung betroffen sein. Häufig sind akute Belastungsreaktionen die Folge. Psychische Symptome kritisch kranker Patienten sollten …

verfasst von:
Dr. rer. nat. Dipl.-Rehapsych. (FH) Teresa Deffner, PD Dr. Jenny Rosendahl, Dr. med. Alexander Niecke
Schlauch eines Beatmungsgeräts

Open Access 28.12.2020 | Respiratorische Störungen in der Intensivmedizin | Originalien

Charakteristika und Outcome von 70 beatmeten COVID-19-Patienten

Bilanz nach der ersten Welle an einem universitären Zentrum

Am LMU-Klinikum München wurde eine große Anzahl an COVID-19-Patienten mit teils erheblicher Erkrankungsschwere intensivmedizinisch behandelt. Nun haben die Münchner Ärzte die Charakteristika und das Outcome von 70 beatmeten Patienten für eine Studie analysiert.

verfasst von:
Dr. med. Ines Schroeder, Dr. med. Christina Scharf, Dr. med. Michael Zoller, Dr. med. Dietmar Wassilowsky, PD Dr. med. Sandra Frank, Dr. med. Stephanie-Susanne Stecher, Prof. Dr. med. Joachim Stemmler, PD Dr. med. Nikolaus Kneidinger, PD Dr. med. Sven Peterß, Prof. Dr. med. Bernhard Zwißler, PD Dr. med. Michael Irlbeck
Tracheotomie

21.12.2020 | Beatmungsmedizin, inhalative Medizin | Fortbildung Zur Zeit gratis

Ein risikoarmes Verfahren der Tracheostomie bei COVID-19-Patienten

Die Tracheostomie bei invasiv beatmeten Patienten mit COVID-19 bedeutet ein erhöhtes Expositionsrisiko mit virushaltigem Aerosol für das Personal. Mit der "Hybridtracheostomie" gibt es eine Methode, welche die Vorteile der konventionell chirurgischen und der perkutan dilatativen Methode vereint.

verfasst von:
Dr. med. Lutz Nibbe
Erkennen des kritisch kranken Kindes

16.12.2020 | Pädiatrische Notfallmedizin | Leitthema

So erkennen Sie das kritisch kranke Kind

Standardisiertes Vorgehen nach dem ABCDE-Algorithmus

Wird ein Kind – durch Anwendung des pädiatrischen Diagnosedreiecks etwa – als kritisch krank eingestuft, muss es umgehend systematisch untersucht werden, um eine drohende Dekompensation von Atmung und Kreislauf zu erkennen. Dazu wird nach dem ABCDE-Schema unter dem Leitsatz „Treat first what kills first“ untersucht und behandelt. Ein Leitfaden für die notfallmedizinische Praxis.

verfasst von:
Dr. med. Stefan Winkler, Dr. med. Florian Hey, Dr. med. Lukas Galow, Prof. Dr. med. Sebastian Brenner
Nichtinvasive Beatmung

19.11.2020 | Beatmungsmedizin, inhalative Medizin | Leitthema

Überblick: Leitlinien zur nichtinvasiven Langzeitbeatmung bei COPD

Die nichtinvasive Langzeitbeatmung ist eine Therapie für Patient*innen mit COPD, die an chronisch hyperkapnischer Ateminsuffizienz leiden. Dieser Beitrag porträtiert die Entwicklung dieser Beatmungsform bei COPD-Patient*innen und die Inhalte der nationalen und europäischen Leitlinien diesbezüglich.

verfasst von:
M. Wollsching-Strobel, Prof. Dr. W. Windisch, D. S. Majorski
7-4-7 Checkliste

17.11.2020 | Techniken in der Notfallmedizin | Konzepte - Stellungnahmen - Perspektiven

7-Punkte-Checkliste fürs Briefing in der Luftrettung

In nur sieben Minuten kann die hier vorgestellte Sieben-Punkte-Checkliste im morgendlichen Teambriefing der Luftrettung abgearbeitet werden. Einsatztaktisch und medizinisch wird etwa das Vorgehen bei größeren Schadenslagen, Reanimationen oder pädiatrischen Notfällen adressiert. Das Ziel der erweiterten Teambesprechung: potenziell kritische Situationen im bereits Vorfeld strukturiert zu klären.

verfasst von:
FERC B. Gliwitzky, D. Conrad, A. Thierbach, M. Kumpch, J. Schwietring, M. Ruppert, W. Armbruster
Nichtinvasive Beatmung

17.11.2020 | Beatmungsmedizin, inhalative Medizin | Leitthema Zur Zeit gratis

Pathophysiologie, Diagnostik und Therapie der Atempumpe

Die Überlastung der Atempumpe ist Ursache für Hyperkapnie und Luftnot, die durch Beatmung zu behandeln sind. Frühzeitige Diagnostik ermöglicht eine rechtzeitige nichtinvasive Beatmungstherapie und kann ein Atemversagen und eine akute invasive Beatmung vermeiden.

verfasst von:
Prof. Dr. G. Laier-Groeneveld, C.-P. Criée
Nichtinvasive Beatmung

15.10.2020 | Beatmungsmedizin, inhalative Medizin | Journalclub Zur Zeit gratis

Bauchlage auch bei nicht intubierten Patienten mit Lungenversagen sinnvoll?

Schon vor der Corona-Pandemie wurde von positiven Effekten der Bauchlage auch bei nicht intubierten Patienten mit nicht invasiver Beatmung (NIV) oder nasaler high-flow(nHF)-Therapie berichtet. Gerade im Hinblick auf eingeschränkte Intensivressourcen hat die Option nun zunehmendes Interesse erzeugt.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Stephan Budweiser
Elektrische Impedanztomographie

23.09.2020 | Respiratorische Störungen in der Intensivmedizin | CME Zur Zeit gratis

CME: Spezifische Therapie des akuten Lungenversagens

Dieser praktische Leitfaden für die Behandlung des akuten Lungenversagens fokussiert auf die Individualisierung des PEEP, die Durchführung von Rekrutierungsmanövern und die Anwendung von Bauchlagerung bei der Therapie des ARDS. Außerdem werden die bisher bekannten Spezifika der COVID-19-Therapie zusammengefasst.

verfasst von:
Prof. Dr. H. Wrigge, C. Glien
Arzt prüft Laryngoskop

18.09.2020 | Nichtinvasive Beatmung | Leitthema Zur Zeit gratis

Behandlungsempfehlungen zur Beatmung von COVID‑19-Patienten

Die durch SARS-CoV‑2 ausgelöste pulmonale COVID‑19-Erkrankung zeigt bei schwereren Verläufen eine ausgeprägte Oxygenierungsstörung, die häufig Beatmungspflichtigkeit nach sich zieht. Evidenzbasierte Empfehlungen fehlen aufgrund der Neuartigkeit der Erkrankung. Dieser Beitrag soll einen Weg zur individualisierten Beatmungstherapie dieser Patienten aufzeigen.

verfasst von:
B. Neetz, F. J. F. Herth, Dr. M. M. Müller
Beatmete Patientin

24.08.2020 | Respiratorische Störungen in der Intensivmedizin | Leitlinien und Empfehlungen Zur Zeit gratis

Leitlinien-Update: Empfehlungen zur Intensiv-Therapie von Patienten mit COVID-19

S1-Leitlinie

Dies ist die zweite Aktualisierung der S1-Leitlinie vom 21.07.2020. Ergänzt wurden in der dritten Version die im Volltext publizierte RECOVERY-Studie zu Dexamethason, die ausgesprochene Zulassung für Remdesivir, Details zu den Beatmungsfiltern sowie einzelne Aspekte zu pädiatrischen Patienten.

verfasst von:
Prof. Dr. med. S. Kluge, U. Janssens, T. Welte, S. Weber-Carstens, G. Schälte, B. Salzberger, P. Gastmeier, F. Langer, M. Wepler, M. Westhoff, M. Pfeifer, F. Hoffmann, B. W. Böttiger, G. Marx, C. Karagiannidis
Intubierter Patient im Op

05.08.2020 | Anästhetika | CME

CME: Richtig retten bei Anaphylaxie im OP

Die Narkoseeinleitung bei einem 73-Jährigen mit Penicillinallergie ist problemlos verlaufen. Dann verabreicht der Anästhesist über eine Kurzinfusion Meropenem. Kurz darauf wird Patient tachykard; seine gesamte Haut rötet sich; der Blutdruck ist nicht mehr messbar… Wie Sie in solchen Fällen am besten vorgehen? Empfehlungen zum Management der Anaphylaxie im OP.

verfasst von:
S. Kunzel, Dr. A. Werschy, Prof. Dr. T. Koch
Beatumungsgeräte

29.07.2020 | Respiratorische Störungen in der Intensivmedizin | Leitlinien und Empfehlungen Zur Zeit gratis

S1-Leitlinie: Priorisierung bei zu knappen Intensiv-Ressourcen in der COVID-19-Pandemie

Klinisch-ethische Empfehlungen der DIVI, der DGINA, der DGAI, der DGIIN, der DGNI, der DGP, der DGP und der AEM

Wenn die Ressourcen nicht für alle intensivpflichtigen Patienten reichen, muss entschieden werden, wer behandelt wird und wer nicht. Für diese enorm belastende Situation – in der die sonst gebotene patientenzentrierte Betrachtung nicht mehr ausreicht – haben die Fachgesellschaften ihre Empfehlungen aktualisiert. Ein Kriterium ist für die Priorisierung entscheidend. 

verfasst von:
Georg Marckmann, Gerald Neitzke, Jan Schildmann, Andrej Michalsen, Jochen Dutzmann, Christiane Hartog, Susanne Jöbges, Kathrin Knochel, Guido Michels, Martin Pin, Reimer Riessen, Annette Rogge, Jochen Taupitz, Uwe Janssens
Batteriebetriebener intraossärer Bohrer

21.07.2020 | Pädiatrische Notfallmedizin | CME

CME: Algorithmen für den Rettungseinsatz beim Kind

Ein Notarzteinsatz im Kindergarten: „Kind, 3 Jahre, Krampfanfall“. Sie finden ein bewusstloses Kind vor. Der Notfallsanitäter fragt Sie nach dem Atemwegsmanagement, und was er aufziehen soll. Was antworten Sie? Praktische diagnostische und therapeutische Tipps für die häufigsten Kindernotfälle finden Sie in diesem Leitfaden.

verfasst von:
Dr. C. Silbereisen, PD Dr. F. Hoffmann
Einführen eines Wendl-Tubus

Open Access 03.07.2020 | Atemwegsmanagement | Übersicht

„A-Probleme“ des nichttraumatologischen Schockraummanagements

Bei der Schockraumversorgung hat sich das Vorgehen nach dem ABCDE-Schema etabliert. „A-Probleme“ gehen mit einer drohenden Atemwegsverlegung und einer konsekutiven Hypoxie einher. Sie erfordern ein strukturiertes und entschlossenes Vorgehen; meist ist zunächst die Sicherung der Atemwege die entscheidende Notfallmaßnahme. 

verfasst von:
M. Michael, B. Kumle, M. Pin, N. Hammer, C. Plettenberg, MHBA PD Dr. med. M. Bernhard
Hautbefund

25.06.2020 | Pädiatrische Notfall- und Intensivmedizin | Fortbildung

Welche Verdachtsdiagnose stellen Sie?

Eine 15-Jährige isst einen Salat im Dorfrestaurant. Völlig überraschend bekommt sie plötzlich massive Atemnot. Zwar hat sie zum Glück ihre Notfallmedikamente dabei, doch bevor diese wirken können, wird sie ohnmächtig. Den Rettungssanitätern fallen rötliche Pusteln im Bereich des Dekolletees auf. Was könnte hinter den Symptomen stecken? Und was ist nun zu tun?

verfasst von:
Dr. med. Thomas Hoppen
Tracheostoma

17.06.2020 | COVID-19 | Review Article Zur Zeit gratis

Tracheostomieversorgung und Dekanülierung während der COVID-19-Pandemie

Wie kann man das Risiko einer Ansteckung bei tracheotomierten COVID-19-Patienten vermindern und dennoch eine optimale Versorgung der Patienten gewährleisten? Dieser englischsprachige Review berichtet von 120 Patienten mit Tra­che­al­ka­nü­len und analysiert die derzeitige Evidenz zum sicheren Umgang. 

verfasst von:
Aleix Rovira, Deborah Dawson, Abigail Walker, Chrysostomos Tornari, Alison Dinham, Neil Foden, Pavol Surda, Sally Archer, Dagan Lonsdale, Jonathan Ball, Enyi Ofo, Yakubu Karagama, Tunde Odutoye, Sarah Little, Ricard Simo, Asit Arora
Tracheostoma

Open Access 08.06.2020 | Erkrankungen von Larynx und Trachea | Originalien

Management von COVID-19-Patienten mit Tracheostoma

Etwa 5-7 % der Patienten mit einer SARS-CoV-2-Infektion haben einen schweren Verlauf bis hin zu Lungen- und Multiorganversagen und benötigen bei Langzeitintubation gegebenenfalls eine Tracheotomie. Diese Übersicht zeigt die Gefahren der Tröpfchenbildung bei Trachealkanülenwechsel auf und bietet eine praktische Anleitung. 

verfasst von:
J. S. Kempfle, H. Löwenheim, M. J. Huebner, H. Iro, Dr. med. habil. S. K. Mueller
Evaluation der Atemwege

29.05.2020 | Atemwegsmanagement | CME

Leitfaden: Evaluation der Atemwege vor Sedierungen oder Narkosen

Update im Rahmen der Überarbeitung der S1-Leitlinie „Atemwegsmanagement“ 2015 der DGAI

Zur Vorhersage des erschwerten Atemwegsmanagements müssen immer gleich mehrere anatomische und anamnestische Faktoren erhoben und in Scores kombiniert betrachtet werden. Ist eine Maskenbeatmung möglich? Die endotracheale Intubation möglicherweise erschwert? Diese CME-Fortbildung leitet durch die – elektive oder notfallmäßige – nichtinvasive Evaluation der Atemwege.

verfasst von:
Dr. H. Ilper, T. Kunz, M. Faißt
Computertomogramm

19.05.2020 | Respiratorische Störungen in der Intensivmedizin | CME

CME: Ist es wirklich ein akutes Lungenversagen?

Aktuelle Definitionen, Pathophysiologie und Differentialdiagnosen

Die eindeutige Diagnose des Acute respiratory distress syndrome (ARDS) bleibt schwierig. Dies betrifft insbesondere die Abgrenzung der bilateralen, inflammatorisch bedingten Infiltrate von anderweitig verursachten Verschattungen im Thoraxröntgen. Was bedeutet das für die differenzierte Diagnostik und Therapie des ARDS im klinischen Alltag? Die aktuellen Definitionen, Risikofaktoren und Differentialdiagnosen im Überblick.

verfasst von:
Prof. Dr. R. Dembinski
Beatmung eines Intensivpatienten

Open Access 07.05.2020 | COVID-19 | Review

Akutes Lungenversagen bei COVID-19 vs. klassisches ARDS: Die Unterschiede

Das akute Lungenversagen („Acute Respiratory Distress Syndrome“, ARDS) von COVID-19-Patienten unterscheidet sich deutlich vom klassischem ARDS anderer Ursache, wie Experten in diesem englischsprachigen Vergleich erläutern. Was ist typisch für das COVID-19-ARDS und was bedeutet das für die Behandlung?

verfasst von:
Xu Li, Xiaochun Ma

06.05.2020 | Thoraxchirurgie | CME

Management beim Thoraxtrauma und bei intrathorakalen Verletzungen

Mehr als 45 % der polytraumatisierten Patienten in Deutschland erleiden ein schweres Thoraxtrauma. Aufgrund des oft drängenden Zeitfaktors (Ateminsuffizienz, starke Blutung etc.) ist sowohl prähospital als auch im Schockraum ein strukturiertes …

verfasst von:
Dr. C. Schreyer, R. Schwab
Beatumungsgeräte

24.04.2020 | Respiratorische Störungen in der Intensivmedizin | Intensivmedizin Zur Zeit gratis

COVID-19-Patienten beatmen: Ein Vergleich verschiedener Gerätetypen

Nicht nur Intensivrespiratoren, sondern auch Anästhesiegeräte stehen in deutschen Kliniken für die Beatmung von COVID-19-Patienten parat. Allerdings bestehen zwischen den verschiedenen Gerätetypen wesentliche Unterschiede, die bei der Nutzung beachtet werden müssen. Und was ist vom sogenannten „Ventilator splitting“ zu halten?

verfasst von:
Q. Notz, J. Herrmann, J. Stumpner, B. Schmid, T. Schlesinger, M. Kredel, P. Kranke, P. Meybohm, PD Dr. C. Lotz
Schläuche eines Beatmungsgeräts

17.04.2020 | COVID-19 | Clinical Report Zur Zeit gratis

Intubation und Beatmung bei COVID-19: Erfahrungsberichte aus der Anästhesiologie

Zur bestmöglichen intensivmedizinischen Behandlung bei COVID-19-Patienten sind weiterhin viele Fragen offen. Umso wichtiger sind Fallberichte. Hier stellen Anästhesisten aus China den Verlauf bei 20 intubationspflichtigen Schwerkranken detailliert dar. Welche Schlüsse die Kollegen aus ihren Erfahrungen ziehen, lesen Sie im englischsprachigen Original. 

verfasst von:
Li Zhang, Jiyong Li, Mingxing Zhou, Zhijun Chen

16.04.2020 | Beatmungsmedizin, inhalative Medizin | FORTBILDUNG

Außerklinische Beatmung

Lungenerkrankungen

In den letzten Jahren ist eine deutliche und kontinuierliche Zunahme von meist schwerkranken Patienten zu konstatieren, die außerhalb einer Klinik beatmet werden. Diese Patienten stellen eine wachsende Herausforderung für alle an der Versorgung …

verfasst von:
Prof. Dr. med. Harald Schäfer
Sauerstoff-Inhalation für zwei Patienten

03.04.2020 | Respiratorische Störungen in der Intensivmedizin | Notfallmedizin Zur Zeit gratis

Inhalativer Sauerstoff: Selbst gebaute Notlösung für die Pandemie

Medizintechnische Engpässe im Rahmen der COVID-19-Pandemie fordern kreative und schnelle Lösungen. Eine einfache Lösung zur akuten Erhöhung des Angebots von inhalativem Sauerstoff könnte ein O2-Druckminderer für zwei statt einen Patienten sein. Die hierfür benötigten Materialien sind in jedem Krankenhaus sofort verfügbar.

verfasst von:
B. Kober, M. Dötsch, E. Götzelmann, M. Vogel, M. Eble, Prof. Dr. V. Wenzel

02.04.2020 | Atemwegsmanagement | CME

Volumetrische Kapnographie zur Analyse und Optimierung von Ventilation und Gasaustausch

Die Kapnographie als grafische Darstellung der exspiratorischen Kohlenstoffdioxid(CO2)-Konzentration, ist, neben der Pulsoxymetrie, essenzieller Bestandteil des Monitorings eines jeden beatmeten Patienten. Die Kapnographie stellt die CO2-Kinetik …

verfasst von:
Dr. S. H. Böhm, P. Kremeier, G. Tusman, D. A. Reuter, S. Pulletz
Anästhesiegerät Monitor

01.04.2020 | Anästhesiologisches Monitoring | CME

Das Wichtigste zur volumetrischen Kapnographie

Prinzipien der Überwachung von Stoffwechsel und Hämodynamik

Die volumenbasierte Kapnographie stellt einen wesentlichen Fortschritt gegenüber der heute standardmäßigen Messung der Atemmechanik dar.  Das Verfahren misst nicht nur die durch die Ventilation zu eliminierende CO2-Last, sondern gibt Auskunft sowohl über die Effizienz als auch über die hämodynamischen Auswirkungen jedes beliebigen Beatmungsmodus und der entsprechenden Beatmungseinstellungen. 

verfasst von:
Dr. S. H. Böhm, P. Kremeier, G. Tusman, D. A. Reuter, S. Pulletz
SARS-CoV-2 unterm Mikroskop

01.04.2020 | Infektionserkrankungen in der Hausarztpraxis | Leitthema Zur Zeit gratis

SARS-CoV‑2: Update zu Diagnostik, Verlauf und Therapie (21.3.20)

Chronologie einer Pandemie

SARS-CoV‑2 breitet sich aktuell weltweit rasant aus und bringt die Gesundheitssysteme an die Grenzen ihrer Kapazitäten. Im vorliegenden Beitrag wird der aktuelle Wissenstand zu Coronaviren zusammengefasst, mit einem Schwerpunkt auf den aktuellen Daten zu SARS-CoV‑2. Aufgrund des sich täglich ändernden Wissensstands reflektiert die Arbeit den Stand bis zum 21.03.2020.

verfasst von:
Prof. Dr. F. Hufert, Dr. M. Spiegel
Schläuche eines Beatmungsgeräts

28.03.2020 | COVID-19 | Guidelines Zur Zeit gratis

Internationale Leitlinienempfehlungen: COVID-19 bei Intensivpatienten

Internationale Experten haben konkrete Empfehlungen für das Management kritisch kranker COVID-19-Patienten auf der Intensivstation ausgesprochen. Die gut 50 Empfehlungen der "Surviving Sepsis Campaign: guidelines on the management of critically ill adults with Coronavirus Disease 2019" lesen Sie hier im Original auf Englisch.

verfasst von:
Waleed Alhazzani, Morten Hylander Møller, Yaseen M. Arabi, Mark Loeb, Michelle Ng Gong, Eddy Fan, Simon Oczkowski, Mitchell M. Levy, Lennie Derde, Amy Dzierba, Bin Du, Michael Aboodi, Hannah Wunsch, Maurizio Cecconi, Younsuck Koh, Daniel S. Chertow, Kathryn Maitland, Fayez Alshamsi, Emilie Belley-Cote, Massimiliano Greco, Matthew Laundy, Jill S. Morgan, Jozef Kesecioglu, Allison McGeer, Leonard Mermel, Manoj J. Mammen, Paul E. Alexander, Amy Arrington, John E. Centofanti, Giuseppe Citerio, Bandar Baw, Ziad A. Memish, Naomi Hammond, Frederick G. Hayden, Laura Evans, Andrew Rhodes
Erschöpfter junger Arzt

Open Access 26.03.2020 | Infektionserkrankungen in der Hausarztpraxis | Übersichten

COVID-19-Pandemie: Umgang mit psychischer Belastung bei Gesundheitsfachkräften

Die derzeitige COVID-19-Pandemie stellt weltweit Gesundheitssysteme vor große Herausforderungen. Gesundheitsfachkräfe aller Berufsgruppen sind in der Bewältigung der Pandemie stark gefordert. Nun haben internationale Organisationen erste Empfehlungen zur Reduktion der psychischen Belastung von Gesundheitsfachkräften veröffentlicht.

verfasst von:
Dr. rer. medic. Moritz Bruno Petzold, Jens Plag, Andreas Ströhle
Mitarbeiter in vollständiger Schutzkleidung

18.03.2020 | Respiratorische Störungen in der Intensivmedizin | Leitthema Zur Zeit gratis

COVID-19: Handlungsempfehlungen für Anästhesisten und Intensivmediziner

Die COVID-19-Epidemie stellt Notfallmedizin, Anästhesiologie und Intensivmedizin vor erhebliche Herausforderungen. Die folgenden Handlungsempfehlungen bieten einen umfassenden Leitfaden für den Umgang mit COVID-19-Patienten sowie die Vorausplanung in den drei Fachbereichen. Der Stand: März 2020.

verfasst von:
D. Thomas-Rüddel, J. Winning, P. Dickmann, D. Ouart, A. Kortgen, U. Janssens, Prof. Dr. M. Bauer
Ärztin blickt auf Monitor

19.02.2020 | Allgemeinanästhesie | Leitthema

Klinischer Leitfaden: Anästhesie bei neuromuskulären Erkrankungen

Nicht bei jedem Patienten mit neuromuskulärer Erkrankung (NME) ist die Diagnose gesichert, und es gehört zur hohen Kunst des prämedizierenden Anästhesisten, diese Risikopatienten zu identifizieren. Denn bei Operation und Narkose drohen diverse Komplikationen. Ein klinischer Leitfaden: Von der präoperativen Evaluation, über die Wahl des Narkoseverfahrens bis zur postoperativen Nachsorge.

verfasst von:
PD Dr. J. Prottengeier, B. Amann, T. Münster
Masken-Beutel-Ventilation mit der Zweihelfermethode

04.02.2020 | Pädiatrische Notfallmedizin | Leitthema

Erkennen des kritisch kranken Kindes

Standardisiertes Vorgehen nach dem ABCDE-Algorithmus

Um ein kritisch krankes Kind rechtzeitig als solches zu erkennen, ist strukturiertes Vorgehen gefragt: Das pädiatrische Diagnosedreieck ermöglicht die rasche Unterscheidung zwischen gesund, krank und kritisch krank. Ein kritisch krankes Kind wird initial und bei jeder klinischen Verschlechterung nach dem ABCDE-Schema unter dem Leitsatz „Treat first what kills first“ untersucht und behandelt. Ein Leitfaden – inklusive Lehrvideo.

verfasst von:
S. Winkler, F. Hey, L. Galow, Prof. Dr. S. Brenner
Kind auf Trage im Krankenhaus

29.01.2020 | Fehlerkultur | Leitthema

Debriefing nach Kindernotfall – ein Leitfaden für mehr Struktur

Grundlage einer verbesserten Patientenversorgung

Regelmäßige Debriefings kritischer Ereignisse können die Teamarbeit und des Patienten-Outcome verbessern, denn ohne Reflexion besteht die Gefahr, die gleichen Fehler zu wiederholen. Entscheidend ist die richtige Struktur: Was soll besprochen werden und vom wem? Welche Debriefing-Methoden und -Instrumente gibt es? Und welche sind besonders effektiv?

verfasst von:
Dr. E. Heimberg, J. Daub, J. B. Schmutz, W. Eppich, F. Hoffmann
Endobronchiale Blutung. Starre Bronchoskopie bei einer Patientin mit massiven Hämoptysen

21.01.2020 | Onkologische Notfälle | Leitthema

Onkologische Notfälle in der Thoraxchirurgie

Der Beitrag wappnet Sie für den Notfall in der Thoraxchirurgie. Wie sollten Sie vorgehen bei einer Obstruktion der Atemwege, endobronchialen Blutungen oder poststenotischen entzündlichen Komplikationen sowie bei der Ausbildung von Fisteln mit konsekutiver Blutung, Infektion oder respiratorischer Beeinträchtigung?

verfasst von:
PD Dr. Michael Schweigert
Zungenschwellung bei einliegendem Larynxtubus

25.11.2019 | Techniken in der Notfallmedizin | Leitthema

Pro & Kontra: Larynxtubus zur Atemwegssicherung in der Notfallmedizin?

Die Datenlage zum außerklinischen Atemwegsmanagement ist widersprüchlich. Der vorliegende Beitrag diskutiert die Anwendung des Larynxtubus in der präklinischen Notfallmedizin kritisch und zeigt klare Vorteile, aber auch Nachteile bei seiner Verwendung auf. 

verfasst von:
F. Girrbach, Prof. Dr. S. Bercker, Prof. Dr. J. Hinkelbein
Blick in OP durch Bullauge

12.11.2019 | Anästhesiologisches Vorgehen in der Urologie | Leitthema

Narkoseführung bei Kopftieflage, "beach chair" & Co.

Perioperative Positionierungsformen – abweichend von der Rückenlage – führen teils zu ausgeprägten physiologischen Veränderungen, die schlimmstenfalls für den Patienten fatale Folgen haben können. Eine profunde Kenntnis der pathophysiologischen Zusammenhänge sowie das Wissen um „Vermeidungsstrategien“ und Therapieoptionen sind für die sichere Narkoseführung unabdingbar.

verfasst von:
Dr. C. Zeuzem-Lampert, Dr. P. Groene, Dr. V. Brummer, PD Dr. K. Hofmann-Kiefer
Urtikaria am Körperstamm

20.09.2019 | HNO-Notfälle | Repetitorium Facharztprüfung

Bewusstlos durch ungebetenen Gast bei der Grillparty

Folge 44

Bei einer Grillparty fühlen sich neben den Gästen auch Wespen vom Fleischgeruch angezogen. Herr B. versucht diese zu verscheuchen – und wird dabei in den Rücken gestochen. Kurz darauf wird er luftnötig und bricht zusammen. Bewusstlos liegt er am Boden. Hier erfahren Sie mehr zu Diagnose, Sofortmaßnahmen und Weiterbehandlung.

verfasst von:
Dr. med. M. Cuevas
Anaphylaktische Reaktion nach Bienenstich.

07.09.2019 | Allergische Erkrankungen in der Hausarztpraxis | FORTBILDUNG . ÜBERSICHT

CME: Anaphylaxie – handeln Sie schnell und nachhaltig!

Auch wenn anaphylaktische Reaktionen in der Praxis eher selten sind, erfordern sie ein effizientes Eingreifen. Wie Sie im Ernstfall am besten vorgehen und woran Sie nach Bewältigung der Akutsituation denken sollten, erfahren Sie in diesem Beitrag.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Dr. phil. Johannes Ring, Dr. med. Andreas Weins, Dr. med. Martine Grosber, Prof. Dr. med. Knut Brockow
Stent-Retriever

19.07.2019 | Anästhesiologisches Vorgehen bei neurologischen Erkrankungen | Leitthema

Anästhesiologisches Vorgehen bei endovaskulärer Schlaganfalltherapie

Time is brain: Das anästhesiologische Management bei Behandlung des akuten ischämischen Schlaganfalls muss darauf ausgerichtet sein, die schnellstmögliche Rekanalisation der verschlossenen Hirnarterie zu unterstützen. Praktische Empfehlungen für das Vorgehen in Akut- und Interventionsphase.

verfasst von:
H. J. Theilen, J. C. Gerber
Der Nachweis, dass durch High-flow-Therapie mehr Patienten mit Atemversagen überleben als mit Standard-O2 wie hier, steht aus

17.06.2019 | Beatmungsmedizin, inhalative Medizin | journal club

(Nur) Weniger Intubationen mit nasaler High-Flow-Therapie statt Standard-O2

Besitzt die nasale High-Flow-Therapie bei Patienten mit hypoxämischer respiratorischer Insuffizienz gegenüber der konventionellen Sauerstofftherapie das Potenzial, die Intubationsrate zu reduzieren?

verfasst von:
Prof. Dr. med. Stephan Budweiser, Prof. Dr. med. Joachim Bargon

13.06.2019 | Atemwegsmanagement | Originalien

Larynxtubus vs. Endotrachealtubus im präklinischen Atemwegsmanagement

Einfluss auf die Krankenhausmortalität

Ziel dieser Arbeit ist eine retrospektive Analyse des Überlebens nach präklinischem Herz-Kreislauf-Stillstand bei konventionell endotracheal intubierten vs. mit Larynxtubus beatmeten Patienten. Lässt sich ein Einfluss auf die Krankenhausmortalität feststellen?

verfasst von:
J. W. Erath, A. Reichert, S. Büttner, H. Weiler, M. Vamos, B. von Jeinsen, S. Heyl, R. Schalk, H. Mutlak, A. M. Zeiher, S. Fichtlscherer, PD Dr. med. J. Honold
Rettungskräfte und Ersthelferin bei Reanimation

21.05.2019 | Techniken in der Notfallmedizin | Notfallmedizin

Stellungnahme der ÖGARI zum Einsatz des Larynxtubus durch Rettungs- und Notfallsanitäter

Angesichts einer zunehmenden Zahl von Berichten über z. T. schwere Komplikationen bei prähospitaler Anwendung des Larynxtubus sieht sich die Österreichische Gesellschaft für Anästhesiologie, Reanimation und Intensivmedizin (ÖGARI) veranlasst, eine Stellungnahme zur Anwendung des Larynxtubus durch (Notfall‑)Sanitäter bei Erwachsenen zu formulieren. 

verfasst von:
MSc Prim. Dr. med. H. Trimmel, M. Halmich, P. Paal
Eingang der Notaufnahme

25.04.2019 | Nichtinvasive Beatmung | Originalien

Nichtinvasive Beatmung in deutschen Notaufnahmen – Status quo

Die nichtinvasive Beatmung (NIV) gewinnt auch in der klinischen Akut- und Notfallmedizin an Bedeutung. Diese Studie gibt erstmalig einen Überblick über die Verfügbarkeit, Umsetzung und Akzeptanz der NIV in deutschen Notaufnahmen und stellt konkrete Anwendungsdaten wie Voreinstellung der Respiratoren oder Analgosedierungsmaßnahmen dar.

verfasst von:
Dr. T. Huber, C. Schuh, Prof. Dr. H. Rupprecht, Dr. T. Sellmann, Prof. Dr. H. Worth, Prof. Dr. H. Dormann
Einsatz der ECMO

05.02.2019 | Techniken und Therapieprinzipien in der AINS | Leitthema

Wo verlaufen die Grenzen der ECMO-Therapie?

Überlegungen zur Evidenz, Therapieentscheidung und ethischen Herausforderung

Da die Zahl der Anwendungen von extrakorporalen Lungen- und Herz‑/Lungenersatzverfahren (ECMO) in den letzten Jahren bei schwerstkranken Patienten dramatisch zugenommen hat, ist die Entscheidungsfindung zur sinnvollen Indikation und einer eventuellen Therapiezieländerung im Verlauf besonders schwierig geworden. Das Dilemma näher beleuchtet. 

verfasst von:
Prof. Dr. C. Karagiannidis, T. Bein, S. Weber-Carstens
Anaphylaxie-Set zur i.m.-Injektion

04.02.2019 | Pädiatrische Notfallmedizin | Pädiatrische Notfälle

Packliste: So rüsten Sie sich für den Kindernotfall im Rettungsdienst

Gemeinsame Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI)*, der Sektion „Pädiatrische Intensiv- und Notfallmedizin“ der DIVI sowie der Gesellschaft für Neonatologie und Pädiatrische Intensivmedizin (GNPI)

Jederzeit einsetzbar, übersichtlich und bedarfsorientiert sollte die medizinische Ausrüstung für die Akutversorgung lebensbedrohlicher Kindernotfälle sein. Wie das präklinisch konkret aussehen kann? Nun gibt es leitlinienbasierte Empfehlungen und Praxistipps der Experten – zu Atmung und Kreislauf, Diagnostik, Medikamenten!

verfasst von:
Dr. med. B. Landsleitner, O. Heinzel, C. Eich, J.-T. Gräsner, P. Jung, A. Schaumberg, T. Nicolai, F. Hoffmann

16.01.2019 | Traumatologische Notfallmedizin | CME

Schockraummanagement bei traumatologischen Patienten

Schockräume in zentralen Notaufnahmen sind die ersten Anlaufstellen für potenziell schwer bzw. mehrfach verletzte Patienten. Hier steht die interdisziplinäre Versorgung dieser Patienten im Vordergrund, die die strukturierte und standardisierte …

verfasst von:
S. Thelen, M. Michael, H. Ashmawy, W. T. Knoefel, O. Picker, J. Windolf, MHBA PD Dr. M. Bernhard

18.12.2018 | Traumatologische Notfallmedizin | CME

Schockraummanagement beim Schwerverletzten

Schockraumalgorithmen und regelmäßige Trainings von Schockraumteams sind Eckpfeiler der erfolgreichen Behandlung lebensgefährlich verletzter Patienten. Das weltweit am häufigsten angewandte Schockraumkonzept Advanced Trauma Life Support (ATLS®) …

verfasst von:
Dr. med. F. Laue, N. Ramadanov, G. Matthes
Nichtinvasive Beatmung

17.12.2018 | Dyspnoe | journal club

Akute Ateminsuffizienz: Zeigt starke Dyspnoe unter nichtinvasiver Beatmung schlechte Prognose an?

Atemnot ist bei kardiopulmonalen Erkrankungen ein zentrales Symptom. Bei Patienten, die aufgrund einer respiratorischen Insuffizienz nichtinvasiv beatmet werden, wird der Atemnot als Prädiktor für den klinischen Verlauf möglicherweise noch zu wenig Bedeutung beigemessen.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Stephan Budweiser
Startendes Flugzeug

16.11.2018 | Atemwegsmanagement | Originalien

Atemwegsnotfall: Algorithmus basierend auf „Cockpit-Strategie“

Klinisches Beispiel: Einführung von „canned decisions“ zur Lösung von Atemwegsnotfällen

Die Landebahn ist zu kurz! Also sofort handeln – doch wie? In solchen Notfallsituationen helfen Piloten bestimmte Strategien bei der Entscheidung. Dieses Vorgehen aus dem Cockpit lässt sich auf die Anästhesie übertragen, wie der folgende Algorithmus für den unerwartet schwierigen Atemweg zeigt.

verfasst von:
Dr. med. H. Vogelsang, N. M. Botteck, J. Herzog-Niescery, J. Kirov, D. Litschko, T. P. Weber, P. Gude
Endotracheale Tuben und Larynxtubus

05.11.2018 | Techniken und Therapieprinzipien in der AINS | Innovationen in der Intensivmedizin

Atemwegssicherung in der Intensiv- und Notfallmedizin

Was gibt es Neues?

Bei akuter respiratorischer Insuffizienz ist die Unterstützung der Oxygenierung bzw. der Ventilation durch Beatmung ein integraler Bestandteil der Intensiv- und Notfallmedizin. Um während der dafür erforderlichen Atemwegssicherung hypoxische Komplikationen zu vermeiden, bedarf es eines effektiven Atemwegsmanagements. Tipps für die Praxis.

verfasst von:
D.E.S.A. Dr. J. Grensemann, Dr. M. Simon, Prof. Dr. S. Kluge
Ablauf der Personenrettung

26.10.2018 | Traumatologische Notfallmedizin | CME

CME: Technisch-medizinische Rettung beim Verkehrsunfall

Die Rettung von eingeklemmten, schwerstverletzten Personen erfordert die enge Zusammenarbeit aller beteiligten Akteure. Von der Einsatztaktik über die medizinische Versorgung bis hin zur technischen Rettung aus Sicht der Feuerwehr: Dieser CME-Beitrag rüstet Sie für den Verkehrsunfall.

verfasst von:
Dr. med. M. Weigeldt, R. Erbe, M. Gondert

24.10.2018 | Pneumologische Notfallmedizin | CME

Tauchunfälle

Aspekte der prä- und innerklinischen Notfallversorgung

Der Tauchunfall umfasst alle tauchassoziierten Erkrankungen und stellt ein lebensbedrohliches Krankheitsbild dar. Alle innerhalb von 24 h nach dem Tauchgang neu auftretenden Symptome sind als tauchassoziiert anzusehen. Dem Dekompressionsunfall …

verfasst von:
J. Claus, K. Kluba, A. Gries
Arzt prüft Laryngoskop

05.10.2018 | Atemwegsmanagement | Leitthema

Algorithmen fürs Management des schwierigen Atemwegs

Übersicht über die aktuellen Leitlinien

Eine Auswahl aktueller Handlungsempfehlungen sowie Leitlinien für das Management des schwierigen Atemwegs beim Erwachsenen werden im Folgenden kurz und knapp dargestellt – basierend auf den Atemwegsleitlinien nationaler und internationaler Anästhesiefachgesellschaften.

verfasst von:
Dr. med. J. C. Schäuble, T. Heidegger

17.07.2018 | Techniken in der Notfallmedizin | CME

Notfälle im Mund-Kiefer-Gesichtsbereich

Notfälle im Mund-Kiefer-Gesichtsbereich begegnen uns im Rettungsdienst und in der Notaufnahme eher selten, sodass das Wissen zu Diagnostik und Therapiemöglichkeiten eher gering ist. Da sich aber die richtige Therapie bereits im Rettungsdienst und …

verfasst von:
S. Kindler, C. Metelmann, Prof. Dr. Dr. H.-R. Metelmann, B. Metelmann
Nichtinvasive Beatmung

25.05.2018 | Inhalationsanästhetika | Originalien

Der Einfluss der Rocuroniumdosis auf die Effektivität der Maskenbeatmung

Eine prospektive, randomisierte, klinische Studie

Die klinische Praxis zeigt, dass es zumindest bei einem Teil der Patienten mit schwieriger Maskenbeatmung durch neuromuskuläre Blockade zu einer Verbesserung der nichtinvasiven Beatmung kommt. Durch eine Reihe prospektiver Studien wird die Hypothese gestützt. Diese Erkenntnisse führten zu einer wissenschaftlichen Diskussion und mündeten in der S1-Leitlinie Atemwegsmanagement.

verfasst von:
M. Hellmund, J. Bajorat, S. Machmüller, M. Sauer, A. Zitzmann, D. A. Reuter, Prof. Dr. T. Mencke
Fremdkörper in der Lunge

25.05.2018 | Anästhesiologisches Vorgehen in der Thorax- und Kardiochirurgie | Images in Anesthesia

Mitbringsel vom Zahnarzt in der Lunge

Auf dem Zahnarztstuhl aspirierte ein COPD-Patient die Spitze einer Luft-/Wasserspritze. Husten oder andere Symptome traten erstaunlicherweise nicht auf... Was es bei Entfernung des Dentalinstruments aus der Lunge anästhesiologisch zu beachten gab? Eine englischsprachige Kasuistik.  

verfasst von:
MD Rosie Earle, MD, FRCSC John Yee, MD, FRCPC Raymond Tang
Notarzt im Einsatz

13.04.2018 | Atemwegsmanagement | Originalien

Notärzte versus Anästhesisten am Videolaryngoskop

Eine Vergleichsstudie zum Erfolg der endotrachealen Intubation zwischen nichtanästhesiologischen Notärzten und Anästhesisten

Wir haben in dieser Studie untersucht, ob und wie schnell erfahrene, nichtanästhesiologische Notärzte in der Lage sind, ein Videolaryngoskop unter klinischen Bedingungen suffizient anzuwenden. Als Vergleichsgruppe dienten Anästhesisten, die im Umgang mit der Videolaryngoskopie geübt waren.

verfasst von:
Dr. med. M. Sperber, Dr. med. R. Teßmann, Dr. med. A. Marx, Dr. med. U. Schweigkofler, Prof. Dr. med. Dr. med. habil. R. Hoffmann, PD Dr. med. M. Gruß
Notfallkoniotomie

02.03.2018 | Techniken in der Notfallmedizin | Leitthema

Notfallkoniotomie – chirurgisch oder doch Punktion?

Sind Sie mit den verschiedenen Techniken der Notfallkoniotomie, den kommerziell angebotenen Sets und den Risiken der Verfahren vertraut? Dieser Beitrag macht Sie fit für die Ultima Ratio im Cannot-ventilate-cannot-intubate-Szenario.

verfasst von:
Dr. S. Mohr, M. Göring, J. Knapp
Nichtinvasive Beatmung

01.02.2018 | Nichtinvasive Beatmung | CME

CME: Nichtinvasive Beatmung bei akuter respiratorischer Insuffizienz

Entscheidend für den erfolgreichen und sicheren Einsatz der nichtinvasiven Beatmung ist die richtige praktische Durchführung. Dieser Fortbildungsbeitrag bietet einen Leitfaden: Von den wesentlichen Indikationen über die richtigen Techniken bis hin zu Kontraindikationen und Fallstricken.

verfasst von:
Dr. C. G. Cornelissen, M. Dreher
101_2012_2110_Fig1_HTML.jpg

20.11.2017 | Atemwegsmanagement | Originalien

Algorithmus zur Sicherung des unerwartet schwierigen Atemwegs

Eine Anwenderanalyse am Simulator

Zwischenfälle bei der Atemwegssicherung sind bis heute der Hauptfaktor anästhesiebedingter perioperativer Mortalität. Daher ist es von immenser Bedeutung, dass klinikinterne Algorithmen zur Sicherung des Atemwegs sicher beherrscht werden. Die vorliegende Studie untersucht die Algorithmustreue während der Sicherung eines unerwartet schwierigen Atemwegs am Simulator.

verfasst von:
DESA Dr. med. T. Ott, K. Truschinski, M. Kriege, M. Naß, S. Herrmann, V. Ott, S. Sellin
Künstliche Beatmung, Uniklinik Köln

09.10.2017 | Nichtinvasive Beatmung | Leitthema

Nichtinvasive Ventilation im Notarzt- und Rettungsdienst

Möglichkeiten und Grenzen

Ziel der hier vorliegenden Übersichtsarbeit ist es, mithilfe einer aktuellen medizinischen Datenbankanalyse, Möglichkeiten und Grenzen einer präklinischen NIV zu beschreiben und den Lesern einen Überblick über die aktuelle Daten- und Evidenzlage zu bieten.

verfasst von:
Dr. med. T. Sellmann, Prof. Dr. J. Meyer
NIV beim Säugling

02.10.2017 | Atemwegsmanagement | Leitthema

Nichtinvasive Beatmung bei Kindern mit akuter respiratorischer Insuffizienz

Akutes Atemversagen kann auch im Kindesalter mit nichtinvasiver Beatmung (NIV) behandelt werden. In den letzten Jahren wurden die technischen Voraussetzungen der NIV-Beatmungsgeräte für das Kindesalter verbessert, zudem steht heutzutage eine größere Auswahl an konfektionierten nasalen und Full-face-Masken für Kinder ab dem Säuglingsalter als Interface zur Verfügung.

verfasst von:
PD Dr. H. Fuchs, D. Klotz, T. Nicolai
Nichtinvasive Beatmung

02.10.2017 | Nichtinvasive Beatmung | Leitthema

Nichtinvasive Beatmung in der Notaufnahme

Patienten mit dem Leitsymptom Luftnot oder der Diagnose einer akuten respiratorischen Insuffizienz sind Hochrisikopatienten, die häufig in Notaufnahmen vorgestellt werden. Was sind Indikationen, Vor- und Nachteile der NIV im Notaufnahmesetting?

verfasst von:
Prof. Dr. H. Dormann, M. Sc. S. Lödel
Messung des exspiratorischen CO2

05.04.2017 | Nichtinvasive Beatmung | Übersichten

Endtidale CO2-Messung in der Notfallmedizin

Auch bei spontan atmenden Patienten?

In dieser Übersichtsarbeit wird die endtidale CO2-Messung näher beleuchtet und der Einsatz bei spontan atmenden Patienten durch Einblick in die aktuelle Studienlage diskutiert.

verfasst von:
MHBA Dr. med S. Casu, Dr. med. U. Schweigkofler
Neuer Inhalt

28.03.2017 | Atemwegsmanagement | Notfallmedizin

Interhospitaltransport von Patienten mit ARDS

Dieser Beitrag gibt eine Übersicht über patientenseitige Aspekte, verschiedene Transportformen und assoziierte Risiken. Zudem wird der optimale Ablauf eines Patiententransports, beginnend mit dem Erstkontakt der verlegenden Klinik bis zur praktischen Durchführung, erläutert.

verfasst von:
N. Jahn, M. T. Voelker, S. Bercker, U. Kaisers, M.A. PD Dr. S. Laudi
In-line-Stabilisierung

13.03.2017 | Muskelrelaxanzien | Klinische Pharmakologie

Was kommt nach Succinylcholin, Rocuronium und Sugammadex?

Was kommt nach Succinylcholin, Rocuronium und Sugammadex?

Der Einsatz von Muskelrelaxanzien in der Anästhesie ist heutige nicht wegzudenken. Lange galt Succinylcholin als State of the Art für die „rapid sequence induction“ bei aspirationsgefährdeten Patienten. Die günstigen Eigenschaften sind jedoch von einer Vielzahl, teilweise gravierender, Nebenwirkungen begleitet. Was können die Alternativen?

verfasst von:
Ph.D. PD Dr. med. N. Zoremba, G. Schälte, C. Bruells, F. K. Pühringer
In-line-Stabilisierung

16.02.2017 | Techniken in der Notfallmedizin | Leitthema

Medizinprodukte zur Sicherung des Atemwegs

Übersicht, Indikation und Hilfsmittel

Anhand des Algorithmus zur prähospitalen Atemwegssicherung werden exemplarisch einige Ausrüstungsgegenstände zur Sicherung des Atemwegs vorgestellt und entsprechend der aktuellen Studienlage bewertet. 

verfasst von:
Dr. med. T. Küßner, E. Popp
Sanitäter in Schockraum

30.01.2017 | Techniken in der Notfallmedizin | Leitlinien und Empfehlungen

S3-Leitlinie: Versorgung von Schwerverletzten

Update der S3-Leitlinie Polytrauma/Schwerverletzten-Behandlung 2016

Die Übersichtsarbeit fasst die aktuellen Änderungen und Neuerung der Leitlinie zusammen. Das Update umfasst die Abschnitte Präklinik, Schockraum und erste OP-Phase. 

verfasst von:
DEAA Dr. P. Hilbert-Carius, T. Wurmb, H. Lier, M. Fischer, M. Helm, C. Lott, B. W. Böttiger, M. Bernhard
Notfallrespiratoren

17.01.2017 | Nichtinvasive Beatmung | Leitthema

Notfallrespiratoren im präklinischen und klinischen Einsatz

Verschiedene Erkrankungen oder Verletzungen können zu einer respiratorischen Insuffizienz führen oder die Sicherung des Atemwegs notwendig machen. In beiden Fällen kann der Einsatz eines Notfallrespirators in Erwägung gezogen werden.

verfasst von:
Dr. B. Kumle

Neu im Fachgebiet AINS

Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update AINS und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.