Skip to main content
main-content

16.04.2019 | Atemwegsmanagement | Kasuistiken

Beidseitiger Pneumothorax bei fiberoptischer Wachintubation

Eine seltene Komplikation der Bronchoskopie

Zeitschrift:
Medizinische Klinik - Intensivmedizin und Notfallmedizin
Autoren:
F. Cusick, K. Wurm, V. König, M. Bauer, PD Dr. med. C. Sponholz
Wichtige Hinweise

Redaktion

R. Riessen, Tübingen

Zusammenfassung

Eine 86-jährige Patientin muss sich nach Sturz der operativen Versorgung einer periprothetischen Femurfraktur unterziehen. Bekannt ist ein schwieriger Atemweg aufgrund mehrfacher Tumoroperationen und Bestrahlung im Mund-Kiefer-Gesichts-Bereich, sodass der Atemweg zur Operation mittels fiberoptischer Wachintubation unter Erhalt der Spontanatmung gesichert werden soll. Die Wachintubation wird nach Hustenstoß durch rasches Entstehen eines massiven Weichteilemphysems und beidseitigem Pneumothorax erschwert. Der Fall beschreibt eine seltene Komplikation der Bronchoskopie und Atemwegsicherung.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel
  1. Sie können e.Med Innere Medizin 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  2. Sie können e.Med AINS 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  3. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Medizinische Klinik - Intensivmedizin und Notfallmedizin 8x pro Jahr für insgesamt 262 € im Inland (Abonnementpreis 232 € plus Versandkosten 30 €) bzw. 281 € im Ausland (Abonnementpreis 232 € plus Versandkosten 49 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 21,83 € im Inland bzw. 23,42 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inkl. dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com

Passend zum Thema

ANZEIGE

Metall, das zu Knochen wird

Magensium-Implantate sind metallisch, stabil und vielfach belastbarer als herkömmliche Polymerimplantate auf PGA- oder PLA-Basis. Im Gegensatz zu anderen Metallimplantaten müssen sie nicht wieder entfernt werden – denn sie lösen sich auf und werden dabei durch körpereigenes Gewebe ersetzt.

ANZEIGE

Wieso Magnesium-Implantate? Erfahrungen eines Orthopäden

Wie unterscheiden sich Magnesium-Implantate von herkömmlichen aus Titan? Wie verhalten sie sich in der bildgebenden Diagnostik? Der Orthopäde und Unfallchirurg Dr. Martin Kuttner spricht über seine Erfahrungen.

ANZEIGE

Magnesium – Der neue Standard für Implantate

Magnesium-Implantate haben das Potenzial, Titan- oder Polymerimplantate komplett zu ersetzen. Wie sie sich von den Herkömmlichen unterscheiden, erfahren Sie auf unserem Content Hub. Jetzt informieren!

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD und nicht-invasive Behandlungsmethoden

Nicht-medikamentöse Behandlungsmethoden wie die nicht-invasive Beatmung (NIV) können die Leistungsfähigkeit und Lebensqualität von COPD-Patienten erheblich verbessern und das Sterberisiko senken. Die NIV-Therapie zur Behandlung von fortgeschrittener COPD hat Eingang in die neuen S2k-Leitlinien zur COPD-Therapie gefunden.

ANZEIGE

Außerklinische NIV reduziert Mortalitätsrisiko bei schwerer hyperkapnischer COPD um 76 %

So das Ergebnis einer Studie der Gruppe um PD Dr. Thomas Köhnlein, in der erstmals der Nachweis gelang, dass NIV bei ausreichender Dosierung und dauerhafter Anwendung die Gesamtmortalität, die körperliche Leistungsfähigkeit und die Lebensqualität erheblich verbessern kann.

ANZEIGE

„Man hat eine Therapie an der Hand, die jetzt wissenschaftlich nachgewiesen Leben retten kann“

Professor Carl-Peter Criée von der Deutschen Atemwegsliga zur Studie nach Köhnlein et al. über die Behandlung von Patienten mit COPD im fortgeschrittenen Stadium mit nicht-invasiver Beatmung.

Bildnachweise