Skip to main content
main-content

17.05.2021 | Atopische Dermatitis | Journalclub | Ausgabe 2/2021

Atopie
Pneumo News 2/2021

Es gibt Unterschiede im Mikrobiom und Transkriptom bei Neurodermitis

Zeitschrift:
Pneumo News > Ausgabe 2/2021
Autoren:
M.Sc. Claudia Hülpüsch, Prof. Dr. med. Claudia Traidl-Hoffmann
Hintergrund und Fragestellungen: Die Haut ist eine wichtige Barriere zwischen Umwelt und Mensch und wird von einer Vielzahl von Bakterien, dem Mikrobiom, kolonisiert. Beim gesunden Menschen prägen Faktoren wie Alter, Geschlecht, Genetik und die Umwelt seine Beschaffenheit. Das Mikrobiom bleibt in einem Individuum über die Zeit stabil; an verschiedenen Körperstellen jedoch unterscheidet sich die Zusammensetzung erheblich. Bei entzündlichen Erkrankungen wie der Neurodermitis ist das empfindliche Gleichgewicht zwischen Hautmikrobiom und Immunsystem gestört. Oft ist nicht nur die Diversität des Hautmikrobioms reduziert, sondern auch der relative Anteil von Staphylococcus aureus erhöht, was wiederum mit dem Schweregrad der Neurodermitis korreliert. Bei Neurodermitis-Patienten finden sich im Transkriptom ebenfalls Veränderungen bezüglich der Typ-2-Immunantwort, Barrierefunktion und beim Lipidmetabolismus. In der vorliegenden Studie wurde die Interaktion zwischen Mensch und Mikrobiom weiter untersucht. Insbesondere stand die Heterogenität zwischen verschiedenen Körperstellen im Fokus. Wie wichtig sind diese Unterschiede tatsächlich für die weitere Forschung an Krankheitsmechanismen und Behandlungsmöglichkeiten? ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2021

Pneumo News 2/2021 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

ANZEIGE

24.05.2021 | Onlineartikel

Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

Laser- und Strahlentherapien können Haut- und Schleimhautschäden verursachen und entzündliche Prozesse auslösen. Die von Prof. Dr. Gerber, Düsseldorf, und Prof. Dr. Baron, Aachen, auf der 51. DDG-Jahrestagung präsentierten aktuellen Daten zeigen, dass Dexpanthenol-haltige Topika (z.B. Bepanthen® Wund- und Heilsalbe) den Heilungsprozess und die Regeneration der geschädigten Haut bzw. Schleimhaut beschleunigen.

ANZEIGE

21.04.2021 | Onlineartikel

Bepanthen® Augen- und Nasensalbe bildet Schutzschicht gegen Pollen

Aktuelle US-Daten bestätigen: Der Klimawandel verlängert die Pollensaison, die Konzentration der Pollen in der Luft steigt. Good news für Allergiker: Bepanthen® Augen- und Nasensalbe bildet auf der Nasenschleimhaut eine physikalische Pollenbarriere. Die Interaktion zwischen Pollen und Zellen der Nasenschleimhaut kann verhindert werden.

ANZEIGE

70 Jahre Bepanthen® – Forschung für eine heile Welt

Bepanthen® Wund- und Heilsalbe wird heute wie bei der Einführung vor 70 Jahren erfolgreich bei kleinen Alltagsverletzungen eingesetzt. Moderne Forschung – Untersuchungen an Hautmodellen, Genexpressionsanalysen und klinische Studien – schafft darüber hinaus Evidenz für neue Anwendungsgebiete. So kann die Dexpanthenol-haltige Salbe heute z.B. zur Nachbehandlung einer Lasertherapie bei aktinischer Keratose oder Tattoo-Entfernung eingesetzt werden. Erfahren Sie hier mehr über moderne Forschung zu Bepanthen.

Bildnachweise