Skip to main content
main-content
Erschienen in: ästhetische dermatologie & kosmetologie 3/2021

25.06.2021 | Atopische Dermatitis | infopharm

Atopische Dermatitis

Gutes Sicherheitsprofil für orale Therapie mit Januskinase-Inhibitor

verfasst von: Andrea Warpakowski

Erschienen in: ästhetische dermatologie & kosmetologie | Ausgabe 3/2021

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Der Januskinase(JAK)1- und JAK2-Inhibitor Baricitinib (Oluminant®) ist der erste orale JAK-Inhibitor, der zur Behandlung von mittelschwerer und schwerer atopischer Dermatitis (AD) bei erwachsenen Patienten, die für eine systemische Therapie infrage kommen, zugelassen wurde. In den placebokontrollierten Studien BREEZE-AD1 und -AD2 erzielte Baricitinib (2 mg und 4 mg) im Vergleich zu Placebo (jeweils mit topischen Kortikosteroiden [TCS]) innerhalb von 16 Wochen, oft bereits nach einer Woche, signifikante Verbesserungen der Hautläsionen, des Juckreizes und der Schlaflosigkeit [Reich K et al. JAMA Dermatol 2020; 156: 1333-43]. …
Metadaten
Titel
Atopische Dermatitis
Gutes Sicherheitsprofil für orale Therapie mit Januskinase-Inhibitor
verfasst von
Andrea Warpakowski
Publikationsdatum
25.06.2021
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
ästhetische dermatologie & kosmetologie / Ausgabe 3/2021
Print ISSN: 1867-481X
Elektronische ISSN: 2198-6517
DOI
https://doi.org/10.1007/s12634-021-1514-0

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2021

ästhetische dermatologie & kosmetologie 3/2021 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

Screen Laserbootcamp
ANZEIGE

26.01.2022 | Online-Artikel

Experten-Talk „Bepanthen® Laserbootcamp – Grundlagen, Anwendung, Stellenwert"

Beim „Bepanthen® Laserbootcamp“ beleuchten drei Dermatologie-Experten die Grundlagen der Lasertherapie in der Praxis, neueste Forschungsergebnisse und geben einen Ausblick auf die neue Leitlinie „Lasertherapie der Haut“. 

DDG Tagung Virtuell
ANZEIGE

24.05.2021 | Online-Artikel

Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

Laser- und Strahlentherapien können Haut- und Schleimhautschäden verursachen und entzündliche Prozesse auslösen. Die von Prof. Dr. Gerber, Düsseldorf, und Prof. Dr. Baron, Aachen, auf der 51. DDG-Jahrestagung präsentierten aktuellen Daten zeigen, dass Dexpanthenol-haltige Topika (z.B. Bepanthen® Wund- und Heilsalbe) den Heilungsprozess und die Regeneration der geschädigten Haut bzw. Schleimhaut beschleunigen.

ANZEIGE

Bepanthen® unterstützt bei vielen Indikationen die Regeneration der Haut

Bepanthen® Wund- und Heilsalbe wird heute wie bei der Einführung vor 70 Jahren erfolgreich bei kleinen Alltagsverletzungen eingesetzt. Moderne Forschung – Untersuchungen an Hautmodellen, Genexpressionsanalysen und klinische Studien – schafft darüber hinaus Evidenz für neue Anwendungsgebiete. So kann die Dexpanthenol-haltige Salbe heute z.B. zur Nachbehandlung einer Lasertherapie bei aktinischer Keratose oder Tattoo-Entfernung eingesetzt werden. Erfahren Sie hier mehr über moderne Forschung zu Bepanthen.