Skip to main content
Erschienen in: ästhetische dermatologie & kosmetologie 3/2021

25.06.2021 | Atopische Dermatitis | infopharm

Atopische Dermatitis

Komorbiditäten stärker beachten

verfasst von: Gudrun Girrbach

Erschienen in: ästhetische dermatologie & kosmetologie | Ausgabe 3/2021

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

"Wir Ärzte sollten bei einem Patienten mit atopischer Dermatitis auch immer an das mögliche Vorliegen assoziierter Erkrankungen denken", forderte Prof. Regina Treudler, Leipzig. Sie stellte eigene Daten der LIFE-Kohorte vor, in die zufällig ausgewählte 18 bis 80 Jahre alte Probanden aus dem Einwohnermelderegister Leipzig aufgenommen wurden. Bei 372 Patienten mit atopischer Dermatitis wurden häufiger Autoimmunerkrankungen (5,4 % versus 3,2 %) und rheumatische Arthritis (7,8 % versus 5,0 %) nachgewiesen, verglichen mit 9.109 Kontrollprobanden. Auch Depressionen (9,3 % versus 6,3 %) und Angststörungen (8,4 % versus 5,6 %) traten bei den Atopikern häufiger auf [Treudler R et al. J Eur Acad Dermatol Venereol 2018; 32: e44-6, Treudler R et al. J Eur Acad Dermatol Venereol 2020; 34: 810-6]. …
Metadaten
Titel
Atopische Dermatitis
Komorbiditäten stärker beachten
verfasst von
Gudrun Girrbach
Publikationsdatum
25.06.2021
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
ästhetische dermatologie & kosmetologie / Ausgabe 3/2021
Print ISSN: 1867-481X
Elektronische ISSN: 2198-6517
DOI
https://doi.org/10.1007/s12634-021-1508-y

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2021

ästhetische dermatologie & kosmetologie 3/2021 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

ANZEIGE

Im Dialog mit jungen Dermatologen: Wund- und Narbenversorgung in der Praxis

Dr. med. Max Tischler gab auf dem Spektrum Dermatologie Kongress 2.0 seine Sicht als junger Dermatologe auf die Kongressinhalte und ordnete die Erkenntnisse der verschiedenen Vorträge in den täglichen Praxisalltag ein.

ANZEIGE

Wie verhindert man die Progression aktinischer Keratosen?

Aktuelle Optionen zur Therapie aktinischer Keratosen stellte Prof. Dr. Eggert Stockfleth beim Kongress Spektrum Dermatologie 2.0 vor. Beispielsweise die laserunterstützte photodynamische Therapie. Außerdem rief er wegen des unklaren Progressionsrisikos zu einer adäquaten Behandlung von mehr Menschen mit aktinischer Keratose auf.

ANZEIGE

Bepanthen® unterstützt bei vielen Indikationen die Regeneration der Haut

Content Hub

Bepanthen® Wund- und Heilsalbe wird heute wie bei der Einführung vor 70 Jahren erfolgreich bei kleinen Alltagsverletzungen eingesetzt. Moderne Forschung – Untersuchungen an Hautmodellen, Genexpressionsanalysen und klinische Studien – schafft darüber hinaus Evidenz für neue Anwendungsgebiete. So kann die Dexpanthenol-haltige Salbe heute z.B. zur Nachbehandlung einer Lasertherapie bei aktinischer Keratose oder Tattoo-Entfernung eingesetzt werden. Erfahren Sie hier mehr über moderne Forschung zu Bepanthen.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Die entscheidende Rolle des Mikrobioms bei atopischer Dermatitis

Bei atopischer Dermatitis besteht eine direkte Korrelation des Schweregrad der Erkrankung und einer verminderten Diversität des Mikrobioms. Studiendaten zeigen, dass durch eine Behandlung mit Emollienzien plus, die Besiedelung mit Staphylokokken reduziert und das Mikrobiom stabilisiert werden kann.

ANZEIGE

Welche Bedeutung hat das Mikrobiom bei Wundheilung und AD?

Warum hat das Mikrobiom der Haut in den letzten Jahren in der Wissenschaft an enormer Bedeutung gewonnen? Welche Möglichkeiten ergeben sich dadurch für die Behandlung bei Hautkrankheiten wie atopischer Dermatitis und der Wundheilung? Dies erläutert Prof. Thomas Luger im Interview.

ANZEIGE

Neueste Erkenntnisse zum Hautmikrobiom: vier Experten im Gespräch

Content Hub

Die Experten Prof. Luger (Münster), Prof. Zuberbier (Berlin), Prof. Thaçi (Lübeck) und PD Dr. Jansen (Essen) erörtern im von La Roche Posay unterstützen Expertenworkshop die Bedeutung des Mikrobioms für verschiedene Hautkrankheiten wie atopische Dermatitis, Akne oder Rosazea.