Skip to main content
main-content

25.06.2021 | Atopische Dermatitis | infopharm | Ausgabe 3/2021

Atopische Dermatitis
ästhetische dermatologie & kosmetologie 3/2021

Komorbiditäten stärker beachten

Zeitschrift:
ästhetische dermatologie & kosmetologie > Ausgabe 3/2021
Autor:
Gudrun Girrbach
"Wir Ärzte sollten bei einem Patienten mit atopischer Dermatitis auch immer an das mögliche Vorliegen assoziierter Erkrankungen denken", forderte Prof. Regina Treudler, Leipzig. Sie stellte eigene Daten der LIFE-Kohorte vor, in die zufällig ausgewählte 18 bis 80 Jahre alte Probanden aus dem Einwohnermelderegister Leipzig aufgenommen wurden. Bei 372 Patienten mit atopischer Dermatitis wurden häufiger Autoimmunerkrankungen (5,4 % versus 3,2 %) und rheumatische Arthritis (7,8 % versus 5,0 %) nachgewiesen, verglichen mit 9.109 Kontrollprobanden. Auch Depressionen (9,3 % versus 6,3 %) und Angststörungen (8,4 % versus 5,6 %) traten bei den Atopikern häufiger auf [Treudler R et al. J Eur Acad Dermatol Venereol 2018; 32: e44-6, Treudler R et al. J Eur Acad Dermatol Venereol 2020; 34: 810-6]. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2021

ästhetische dermatologie & kosmetologie 3/2021 Zur Ausgabe

editorial

Der gute Arzt

Passend zum Thema

ANZEIGE

24.05.2021 | Onlineartikel

Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

Laser- und Strahlentherapien können Haut- und Schleimhautschäden verursachen und entzündliche Prozesse auslösen. Die von Prof. Dr. Gerber, Düsseldorf, und Prof. Dr. Baron, Aachen, auf der 51. DDG-Jahrestagung präsentierten aktuellen Daten zeigen, dass Dexpanthenol-haltige Topika (z.B. Bepanthen® Wund- und Heilsalbe) den Heilungsprozess und die Regeneration der geschädigten Haut bzw. Schleimhaut beschleunigen.

ANZEIGE

21.04.2021 | Onlineartikel

Bepanthen® Augen- und Nasensalbe bildet Schutzschicht gegen Pollen

Aktuelle US-Daten bestätigen: Der Klimawandel verlängert die Pollensaison, die Konzentration der Pollen in der Luft steigt. Good news für Allergiker: Bepanthen® Augen- und Nasensalbe bildet auf der Nasenschleimhaut eine physikalische Pollenbarriere. Die Interaktion zwischen Pollen und Zellen der Nasenschleimhaut kann verhindert werden.

ANZEIGE

70 Jahre Bepanthen® – Forschung für eine heile Welt

Bepanthen® Wund- und Heilsalbe wird heute wie bei der Einführung vor 70 Jahren erfolgreich bei kleinen Alltagsverletzungen eingesetzt. Moderne Forschung – Untersuchungen an Hautmodellen, Genexpressionsanalysen und klinische Studien – schafft darüber hinaus Evidenz für neue Anwendungsgebiete. So kann die Dexpanthenol-haltige Salbe heute z.B. zur Nachbehandlung einer Lasertherapie bei aktinischer Keratose oder Tattoo-Entfernung eingesetzt werden. Erfahren Sie hier mehr über moderne Forschung zu Bepanthen.

Bildnachweise