Skip to main content
Erschienen in: ästhetische dermatologie & kosmetologie 4/2020

03.09.2020 | Atopische Dermatitis | kurz & knapp

Neuer Therapieansatz

Granzym-B-Inhibition bei Neurodermitits

verfasst von: Paula Risch

Erschienen in: ästhetische dermatologie & kosmetologie | Ausgabe 4/2020

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Die Protease Granzym B ist neben ihrer apoptotischen Funktion wahrscheinlich auch an der Spaltung von extrazellulärer Matrix sowie Zelladhäsions- und Basalmembranproteinen beteiligt und schwächt so die Hautbarriere. Granzym B wird in der Haut normalerweise nur wenig synthetisiert, kommt aber bei atopischer Dermatitis vermehrt vor. Dies ist mit einem stärkeren Juckreiz und Krankheitsschwere assoziiert. Es wird daher als mögliches Ziel in der Therapie angesehen. Im Mausmodell prüften Forscher nun die topische Anwendung von Granzym-B-Inhibitoren und vermelden einen Erfolg: Die Behandlung reduzierte die Krankheitsschwere im Vergleich zu einem Vehikel. …
Metadaten
Titel
Neuer Therapieansatz
Granzym-B-Inhibition bei Neurodermitits
verfasst von
Paula Risch
Publikationsdatum
03.09.2020
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
ästhetische dermatologie & kosmetologie / Ausgabe 4/2020
Print ISSN: 1867-481X
Elektronische ISSN: 2198-6517
DOI
https://doi.org/10.1007/s12634-020-1084-6

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2020

ästhetische dermatologie & kosmetologie 4/2020 Zur Ausgabe

menschen, ideen, perspektiven

Bye-bye Hängebrüste!

Passend zum Thema

Screen Laserbootcamp
ANZEIGE

26.01.2022 | Online-Artikel

Experten-Talk „Bepanthen® Laserbootcamp – Grundlagen, Anwendung, Stellenwert"

Beim „Bepanthen® Laserbootcamp“ beleuchten drei Dermatologie-Experten die Grundlagen der Lasertherapie in der Praxis, neueste Forschungsergebnisse und geben einen Ausblick auf die neue Leitlinie „Lasertherapie der Haut“. 

DDG Tagung Virtuell
ANZEIGE

24.05.2021 | Online-Artikel

Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

Laser- und Strahlentherapien können Haut- und Schleimhautschäden verursachen und entzündliche Prozesse auslösen. Die von Prof. Dr. Gerber, Düsseldorf, und Prof. Dr. Baron, Aachen, auf der 51. DDG-Jahrestagung präsentierten aktuellen Daten zeigen, dass Dexpanthenol-haltige Topika (z.B. Bepanthen® Wund- und Heilsalbe) den Heilungsprozess und die Regeneration der geschädigten Haut bzw. Schleimhaut beschleunigen.

ANZEIGE

Bepanthen® unterstützt bei vielen Indikationen die Regeneration der Haut

Bepanthen® Wund- und Heilsalbe wird heute wie bei der Einführung vor 70 Jahren erfolgreich bei kleinen Alltagsverletzungen eingesetzt. Moderne Forschung – Untersuchungen an Hautmodellen, Genexpressionsanalysen und klinische Studien – schafft darüber hinaus Evidenz für neue Anwendungsgebiete. So kann die Dexpanthenol-haltige Salbe heute z.B. zur Nachbehandlung einer Lasertherapie bei aktinischer Keratose oder Tattoo-Entfernung eingesetzt werden. Erfahren Sie hier mehr über moderne Forschung zu Bepanthen.