Skip to main content
main-content
Erschienen in: hautnah dermatologie 2/2022

22.03.2022 | Atopische Dermatitis | Industrieforum

JAK-Hemmung bei atopischer Dermatitis

verfasst von: Dr. med. Beate Fessler

Erschienen in: hautnah dermatologie | Ausgabe 2/2022

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Was Patienten mit atopischer Dermatitis (AD) besonders belastet, sind Schlafstörungen und vor allem der Juckreiz - das Leitsymptom der AD, so Prof. Stephan Weidinger, Kiel. Ziel müsse es sein, durch effiziente Therapie den Alltag dieser Patienten günstig zu beeinflussen. Auf eine anhaltend hohe Wirksamkeit kann der JAK-Inhibitor Baricitinib (Olumiant®) verweisen, so das Ergebnis einer Interimsanalyse der BREEZE-AD3-Studie [Silverberg JI et al. JAMA Dermatol 2021; 157: 691-9]. Hier blieb unter kontinuierlicher Einnahme von Baricitinib, bei Bedarf kombiniert mit topischen Glukokortikosteroiden (TCS), die erreichte Verbesserung von Juckreiz und Hautbild über einen Zeitraum von 32 beziehungsweise 68 Wochen konstant. Einen günstigen Effekt zeigt Baricitinib auch auf den durchschnittlichen Verbrauch von TCS. Er war in der BREEZE-AD7-Studie unter dem JAK-Inhibitor rückläufig, mit einer Reduktion um 36 % im Vergleich zu Placebo bis Woche 16. Eine Post-hoc-Analyse von BREEZE-AD7 zeigt zudem, dass sich mit Baricitinib in Kombination mit TCS rasche und deutliche Verbesserungen der Hautläsionen im Kopf- und Halsbereich erreichen lassen. …
Metadaten
Titel
JAK-Hemmung bei atopischer Dermatitis
verfasst von
Dr. med. Beate Fessler
Publikationsdatum
22.03.2022
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
hautnah dermatologie / Ausgabe 2/2022
Print ISSN: 0938-0221
Elektronische ISSN: 2196-6451
DOI
https://doi.org/10.1007/s15012-022-6867-1

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2022

hautnah dermatologie 2/2022 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

Screen Laserbootcamp
ANZEIGE

26.01.2022 | Online-Artikel

Experten-Talk „Bepanthen® Laserbootcamp – Grundlagen, Anwendung, Stellenwert"

Beim „Bepanthen® Laserbootcamp“ beleuchten drei Dermatologie-Experten die Grundlagen der Lasertherapie in der Praxis, neueste Forschungsergebnisse und geben einen Ausblick auf die neue Leitlinie „Lasertherapie der Haut“. 

DDG Tagung Virtuell
ANZEIGE

24.05.2021 | Online-Artikel

Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

Laser- und Strahlentherapien können Haut- und Schleimhautschäden verursachen und entzündliche Prozesse auslösen. Die von Prof. Dr. Gerber, Düsseldorf, und Prof. Dr. Baron, Aachen, auf der 51. DDG-Jahrestagung präsentierten aktuellen Daten zeigen, dass Dexpanthenol-haltige Topika (z.B. Bepanthen® Wund- und Heilsalbe) den Heilungsprozess und die Regeneration der geschädigten Haut bzw. Schleimhaut beschleunigen.

ANZEIGE

Bepanthen® unterstützt bei vielen Indikationen die Regeneration der Haut

Bepanthen® Wund- und Heilsalbe wird heute wie bei der Einführung vor 70 Jahren erfolgreich bei kleinen Alltagsverletzungen eingesetzt. Moderne Forschung – Untersuchungen an Hautmodellen, Genexpressionsanalysen und klinische Studien – schafft darüber hinaus Evidenz für neue Anwendungsgebiete. So kann die Dexpanthenol-haltige Salbe heute z.B. zur Nachbehandlung einer Lasertherapie bei aktinischer Keratose oder Tattoo-Entfernung eingesetzt werden. Erfahren Sie hier mehr über moderne Forschung zu Bepanthen.