Skip to main content
main-content

01.02.2013 | Review | Sonderheft 1/2013

European Child & Adolescent Psychiatry 1/2013

Attention-deficit/hyperactivity disorder (ADHD)

Zeitschrift:
European Child & Adolescent Psychiatry > Sonderheft 1/2013
Autor:
Søren Dalsgaard

Abstract

The proposed revision of the diagnostic criteria in DSM-5 for attention-deficit/hyperactivity disorder (ADHD) will not fundamentally change the concept of ADHD. This is mainly due to the fact that, DSM-5 will retain the exact DSM-IV wording of all 18 symptoms, but will add new examples that make the criteria more appropriate for children, adolescents and adults. The age of onset will also be changed from 7 to 12 years, the subtyping of the disorder will change, and pervasive developmental disorders will no longer be an exclusion criterion. Although the main concept is unchanged, the suggested changes will most likely increase the prevalence of ADHD, especially in adults and adolescents, but maybe also in children. The added examples will also result in necessary revisions and new validations of rating scales and diagnostic interviews. This review will examine each of the proposed DSM-5 changes and the impact they may have, and in addition, the paper will make an overview of the main characteristics of some of the international and national guidelines for assessment and treatment of ADHD and how these impact the clinical practice.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Sonderheft 1/2013

European Child & Adolescent Psychiatry 1/2013 Zur Ausgabe
  1. Sie können e.Med Neurologie & Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  2. Sie können e.Med Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.


 

Neu im Fachgebiet Psychiatrie

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

2017 | Buch

Pocket Guide Psychopharmaka von A bis Z

Im Pocket Guide finden Sie von A bis Z schnell und übersichtlich die "Erste-Hilfe"-Information rund um alle Psychopharmaka, die Sie auf Station und im Praxisalltag brauchen. Das Pocket-Buch passt bestens in die Kitteltasche. Auf eine ausführliche Darstellung der Störungen wurde bewusst verzichtet.

Autoren:
Prof. Dr. med. Otto Benkert, Prof. Dr. med. I.-G. Anghelescu, Prof. Dr. med. G. Gründer, Prof. Dr. med. P. Heiser, Prof. Dr. rer. Nat. C. Hiemke, Prof. Dr. med. H. Himmerich, Prof. Dr. med. F. Kiefer, Prof. Dr. med. C. Lange-Asschenfeldt, Prof. Dr. med., Dr. rer. nat., Dipl.-Psych. M.J. Müller, Dr. med., Dipl.-Kfm. M. Paulzen, Dr. med. F. Regen, Prof. Dr. med. A. Steiger, Prof. Dr. med. F. Weber

2016 | Buch

Klinikmanual Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

Dieses Kitteltaschenbuch enthält übersichtlich und systematisch alle notwendigen Informationen zum schnellen Nachschlagen auf Station, in der Ambulanz oder im Konsildienst: Klare Handlungsanweisungen, Therapieempfehlungen und die notwendigen rechtlichen Hintergründe.

Herausgeber:
Prof. Dr. Dr. Frank Schneider
Bildnachweise