Skip to main content
main-content

26.11.2018 | Original Article | Ausgabe 2/2019

Cognitive Therapy and Research 2/2019

Attentional Control and Threat-Related Attention Bias Partially Explain the Association Between Maternal Psychological Control and Youth Anxiety Severity

Zeitschrift:
Cognitive Therapy and Research > Ausgabe 2/2019
Autoren:
Deepika Bose, Daniella Vaclavik, Victor Buitron, Yasmin Rey, Wendy K. Silverman, Jeremy W. Pettit

Abstract

Etiological models of youth anxiety disorders have generally treated maternal psychological control (PC) and youth attentional processes as separate lines of inquiry. As a consequence, little is known about the interplay of PC and youth attentional processes as it relates to youth anxiety. The current study bridges these two lines of inquiry, and evaluates a conceptual model wherein youth threat-related attention bias and youth attentional control account for the relation between maternal PC and youth anxiety. Participants were 202 clinic-referred youths (M = 10.09 years; 54% male) and their mothers. The indirect association between maternal PC and youth anxiety via youth attentional control was statistically significant using youth ratings. The indirect association between maternal PC and youth anxiety via youth threat-related attention bias was statistically significant using mother ratings. Findings from this study advance etiological models of youth anxiety, provide insight into threat-related attention bias and attentional control as potential mediators of the association between high maternal PC and youth anxiety, and suggest that targeting attentional processes could offer an additional treatment option for anxious youths whose parents are high in PC.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Jetzt e.Med zum Sonderpreis bestellen! 

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2019

Cognitive Therapy and Research 2/2019 Zur Ausgabe
  1. Sie können e.Med Neurologie & Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  2. Sie können e.Med Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.


 

Neu im Fachgebiet Psychiatrie

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

2017 | Buch

Pocket Guide Psychopharmaka von A bis Z

Im Pocket Guide finden Sie von A bis Z schnell und übersichtlich die "Erste-Hilfe"-Information rund um alle Psychopharmaka, die Sie auf Station und im Praxisalltag brauchen. Das Pocket-Buch passt bestens in die Kitteltasche. Auf eine ausführliche Darstellung der Störungen wurde bewusst verzichtet.

Autoren:
Prof. Dr. med. Otto Benkert, Prof. Dr. med. I.-G. Anghelescu, Prof. Dr. med. G. Gründer, Prof. Dr. med. P. Heiser, Prof. Dr. rer. Nat. C. Hiemke, Prof. Dr. med. H. Himmerich, Prof. Dr. med. F. Kiefer, Prof. Dr. med. C. Lange-Asschenfeldt, Prof. Dr. med., Dr. rer. nat., Dipl.-Psych. M.J. Müller, Dr. med., Dipl.-Kfm. M. Paulzen, Dr. med. F. Regen, Prof. Dr. med. A. Steiger, Prof. Dr. med. F. Weber

2016 | Buch

Klinikmanual Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

Dieses Kitteltaschenbuch enthält übersichtlich und systematisch alle notwendigen Informationen zum schnellen Nachschlagen auf Station, in der Ambulanz oder im Konsildienst: Klare Handlungsanweisungen, Therapieempfehlungen und die notwendigen rechtlichen Hintergründe.

Herausgeber:
Prof. Dr. Dr. Frank Schneider

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Psychiatrie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise