Skip to main content
main-content

02.05.2016 | Original Article | Ausgabe 10/2016

Pediatric Nephrology 10/2016

Atypical hemolytic uremic syndrome: a clinical conundrum

Zeitschrift:
Pediatric Nephrology > Ausgabe 10/2016
Autoren:
Prabesh Bajracharya, Amrish Jain, Rossana Baracco, Tej K. Mattoo, Gaurav Kapur

Abstract

Background

Patients negative for Shiga toxin-producing E. coli (STEC) are categorized as having atypical hemolytic uremic syndrome (HUS) and are associated with an increased risk for complement mutations and poorer prognosis compared with typical HUS. However, STEC identification is limited by the natural history of HUS.

Methods

The current study is aimed at identifying HUS patients with poor outcomes based on the presence or absence of diarrhea (D) or Shiga toxin (S). A single-center retrospective review (2003–2012) of 42 HUS patients (follow-up 31.3 ± 38.7 months) was carried out. HUS was managed clinically with supportive treatments such as dialysis, plasma therapy, and eculizumab.

Results

There was no significant difference in the D+S+ (31 %), D+S− (50 %) and D−S− (19 %) groups in the outcome variables of chronic kidney disease stages I–II (100 % vs 81 % vs 67 %) and proteinuria at follow-up (20 % vs 12.5 % vs 33.3 %), hospitalization duration (16.0 ± 8.7 vs 18.1 ± 9.5 vs 23.7 ± 12.9 days); dialysis requirement (50 % vs 81 % vs 66.7 %), and dialysis duration (10.2 ± 1.9 vs 33.3 ± 72.8 vs 10.3 ± 8.1 days). There was no significant difference in study outcomes in STEC+ (59 %) versus STEC– (41 %) groups. Genetic testing was performed in 12 % of HUS patients based on age, recurrent HUS, familial HUS, persistently low C3, or prolonged dialysis, and 80 % of the patients tested were positive for genetic mutations.

Conclusions

Our study does not show poorer outcomes in STEC− HUS. Indications and the cost-effectiveness of genetic testing, eculizumab, and plasmapheresis in STEC− HUS need to be evaluated further.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 10/2016

Pediatric Nephrology 10/2016 Zur Ausgabe
  1. Sie können e.Med Pädiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Pädiatrie

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

2014 | Buch

Pädiatrische Notfall- und Intensivmedizin

Wenn es um pädiatrische Notfälle auf Station oder um schwerst kranke Kinder auf der Intensivstation geht, ist dieses Buch ein verlässlicher Begleiter. Übersichtlich nach Organen eingeteilt, enthält das Kitteltaschenbuch sämtliche essenziellen Themen der Kinderintensivmedizin, von kardiozirkulatorischen bis infektiologischen Erkrankungen.

Autor:
Prof. Dr. Thomas Nicolai

2015 | Buch

Häufige Hautkrankheiten im Kindesalter

Klinik - Diagnose - Therapie

Das Buch bietet für die 30 häufigsten Hauterkrankungen bei Kindern einen Diagnose- und Behandlungsfahrplan: Für jede Erkrankung gibt es präzise Texte, zahlreiche typische klinische Farbfotos sowie Tabellen zu Differentialdiagnosen und zum therapeutischen Prozedere. Für alle Ärzte, die Kinder mit Hauterkrankungen behandeln! 

Herausgeber:
Dietrich Abeck, Hansjörg Cremer

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Pädiatrie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise