Skip to main content
main-content

20.03.2015 | Aktuell_Lipidliga-Symposium | Ausgabe 2/2015

Lipidstoffwechsel
CardioVasc 2/2015

Auch die postprandiale Lipämie beeinflusst das atherogene Risiko

Zeitschrift:
CardioVasc > Ausgabe 2/2015
Autor:
Dr. Peter Stiefelhagen
Das atherogene Risiko wird nicht nur durch die Höhe des LDL-Cholesterins bestimmt, sondern auch durch die postprandiale Lipämie. Ein postprandialer Anstieg der Triglyzeride und freien Fettsäuren lässt sich allerdings durch Medikamente und andere Nahrungsbestandteile bremsen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2015

CardioVasc 2/2015Zur Ausgabe

Aktuell_Hochdrucksprechstunde

Unerwünschte Arzneiwechselwirkungen

Literatur kompakt_Gelesen und kommentiert

Thromboembolie unklarer Ursache: wie lange antikoagulieren?

Aktuell_Jahrestagung der DGTHG

Die Dynamik des Wandels

Neu im Fachgebiet Kardiologie

 

 

 
 

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Kardiologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise