Skip to main content
main-content
Erschienen in: Ethik in der Medizin 1/2015

01.03.2015 | Originalarbeit

Auf der anderen Seite der Kamera

Leihmutterschaft in Indien und das moralische Anliegen der Dokumentarfilmerin Surabhi Sharma

verfasst von: Sayani Mitra, M.A. Solveig Lena Hansen

Erschienen in: Ethik in der Medizin | Ausgabe 1/2015

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Die Verbreitung kommerzieller Leihmutterschaft und ihr wachsender globaler Markt hat zu einer breiten Diskussion sowohl unter Wissenschaftlern als auch unter Aktivisten geführt. In diesem Aufsatz eröffnen wir durch die Auseinandersetzung mit einem Dokumentarfilm ethische Fragen, die mit der transnationalen indischen Leihmutterschaft in Verbindung stehen. Über den filmisch präsentierten Alltag von Leihmüttern wird deutlich, dass der Diskurs über kommerzielle Leihmutterschaft einer sensiblen Kontextualisierung für den spezifischen indischen Kontext bedarf. Die Perspektive von Surabhi Sharma bereichert die Diskussion, da sie den Zusammenhang von Leihmutterschaft und Arbeit fokussiert. Dabei werden nicht nur die physischen Risiken betrachtet, denen Leihmütter ausgesetzt sind, sondern auch ihre soziale Vulnerabilität.
Fußnoten
1
Laut der indischen National Commission for Women gibt es dort derzeit ca. 3.000 registrierte Kliniken, die Leihmutterschaft für Auftraggeber aus der ganzen Welt anbieten [8]. In der aktuellen Forschungsliteratur wird jedoch auch betont, dass sich die Branche noch erheblich ausweiten könnte, da über 30.000 indische Kliniken dafür ausgestattet wären, Leihmutterschaft durchzuführen [24].
 
2
Tief verankert in der indischen Hindu-Mythologie ist die Sage über den Gott Krishna als frühe Anspielung auf Leihmutterschaft. Krishna wird im Schoß der Göttin Devaki empfangen. Sein boshafter Cousin wünscht sich, dass dieses Kind getötet wird, da es in einer Prophezeiung heißt, dass es ihn später umbringen würde. Aus diesem Grund transferiert Devaki Krishna in den Schoß einer anderen Göttin; und ein anderes Kind wird an seiner Stelle getötet. Diese Opferung eines anderen Kindes macht die Geburt des positiv konnotierten Gottes Krishna erst möglich [12].
 
3
Während das Gesetz noch ratifiziert werden muss und derzeit umfassend diskutiert wird, wird Leihmutterschaft weiterhin durchgeführt.
 
4
Die absolute Infertilitätsrate liegt in Indien bei acht bis zehn Prozent. 98 % dieser Frauen leiden an sekun­därer Sterilität, der jedoch durch pränatale und postnatale Maßnahmen vorgebeugt werden kann, da sie durch schlechte Gesundheitszustände, Ernährung, Anstrengungen der Mutterschaft und Infektionen ausgelöst werden [18]. Zwei Prozent dieser indischen Frauen leiden an primärer Sterilität, die durch ART ausgelöst wurde [19].
 
5
Die Grundlage für eine Annahme seitens der Klinik ist neben der biologischen Eignung die Bereitschaft der Frau, sich dem medizinischen Prozedere und den Regularien der Klinik zu unterziehen. Auch wenn die Frauen während der Schwangerschaft und der postnatalen Versorgung eine emotionale Verbindung zum Kind aufbauen, müssen sie dieses abgeben. Die Anbieter der Gesundheitsversorgung argumentieren diesbezüglich, dass die Leihmutter für ihre Arbeit bezahlt wurde und verpflichtet sei, das Kind abzugeben – diese Position wird jedoch in der Fachdebatte kritisiert: Gerade die kontinuierliche Erinnerung der Frauen daran, dass das Kind den beauftragenden Eltern „gehöre“, sowie die Notwendigkeit einer Distanz der Leihmutter zum Kind mache es den Leihmüttern unmöglich, eine intime Beziehung aufzubauen [9, 23, 26].
 
6
Hierbei muss allerdings betont werden, dass ein Teil der Auftrag gebenden Eltern inzwischen im Ausland lebende Inder sind [16, 20]. Die meisten Studien haben bisher eher die Auftraggeber aus dem Ausland fokussiert und die indischen Auftraggeber als Akteure in Indien vernachlässigt [22].
 
7
Can We See the Baby Bump Please, IND (2013). Die DVD kann über sales@magiclanternmovies.in (zugegriffen: 10. Nov. 2014) bestellt werden.
 
8
Vgl. den Beitrag von Tobias Eichinger im vorliegenden Heft.
 
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Armour KL (2012) An overview of surrogacy around the world: trends, questions and ethical issues. Nurs Womens Health 16(3):231–236 CrossRefPubMed Armour KL (2012) An overview of surrogacy around the world: trends, questions and ethical issues. Nurs Womens Health 16(3):231–236 CrossRefPubMed
2.
Zurück zum Zitat Burrell C, O’Connor H (2013) Surrogate pregnancy: ethical and medico-legal issues in modern obstetrics. Obstet Gynaecol 15:113–119 CrossRef Burrell C, O’Connor H (2013) Surrogate pregnancy: ethical and medico-legal issues in modern obstetrics. Obstet Gynaecol 15:113–119 CrossRef
3.
Zurück zum Zitat Deonandan R, Bente A (2012) India’s assisted reproduction bill and the maternal surrogacy industry. Int Rev Soc Sci Humanit 4:169–173 Deonandan R, Bente A (2012) India’s assisted reproduction bill and the maternal surrogacy industry. Int Rev Soc Sci Humanit 4:169–173
4.
Zurück zum Zitat Deonandan R, Green S, Beinum A (2012) Ethical concerns for maternal surrogacy and reproductive tourism. J Med Ethics 38:742–745 CrossRefPubMed Deonandan R, Green S, Beinum A (2012) Ethical concerns for maternal surrogacy and reproductive tourism. J Med Ethics 38:742–745 CrossRefPubMed
5.
Zurück zum Zitat Hurst S (2008) Vulnerability in research and health care. Describing the elephant in the room? Bioethics 22:191–202 CrossRefPubMed Hurst S (2008) Vulnerability in research and health care. Describing the elephant in the room? Bioethics 22:191–202 CrossRefPubMed
6.
Zurück zum Zitat Jesani A (2009) Ethics on ethics committees: time to share experiences, discuss challenges and do a better job. Indian J Med Ethics 6:62–63 PubMed Jesani A (2009) Ethics on ethics committees: time to share experiences, discuss challenges and do a better job. Indian J Med Ethics 6:62–63 PubMed
9.
Zurück zum Zitat Karst K (1980) The freedom of intimate association. Yale Law J 89(4):624–693 CrossRef Karst K (1980) The freedom of intimate association. Yale Law J 89(4):624–693 CrossRef
10.
Zurück zum Zitat Kaushik SP (2002) Ethics in surgical practice: an Indian viewpoint. Natl Med J India 15:34–36 PubMed Kaushik SP (2002) Ethics in surgical practice: an Indian viewpoint. Natl Med J India 15:34–36 PubMed
11.
Zurück zum Zitat Kirby J (2014) Transnational gestational surrogacy: does it have to be exploitative? Am J Bioeth 4:24–32 CrossRef Kirby J (2014) Transnational gestational surrogacy: does it have to be exploitative? Am J Bioeth 4:24–32 CrossRef
13.
Zurück zum Zitat Mohapatra S (2012) Stateless babies & adoption scams: a bioethical analysis of international commercial surrogacy. Berkeley J Int Law 30:412–449 Mohapatra S (2012) Stateless babies & adoption scams: a bioethical analysis of international commercial surrogacy. Berkeley J Int Law 30:412–449
14.
Zurück zum Zitat Pande A (2008) Commercial surrogate mothering in India: nine months of labor? In: Kosaka K, Ogino M (Hrsg) A quest for alternative sociology. Trans Pacific Press, Melbourne, S 71–87 Pande A (2008) Commercial surrogate mothering in India: nine months of labor? In: Kosaka K, Ogino M (Hrsg) A quest for alternative sociology. Trans Pacific Press, Melbourne, S 71–87
15.
Zurück zum Zitat Pande A (2009) Not an ‘angel’, not a ‘whore’: surrogates as ‘dirty’ workers in India. Indian J Gend Stud 16:141–173 CrossRef Pande A (2009) Not an ‘angel’, not a ‘whore’: surrogates as ‘dirty’ workers in India. Indian J Gend Stud 16:141–173 CrossRef
16.
Zurück zum Zitat Pande A (2010) Commercial surrogacy in India: manufacturing a perfect mother-worker. J Women Cult Soc 35:969–993 CrossRef Pande A (2010) Commercial surrogacy in India: manufacturing a perfect mother-worker. J Women Cult Soc 35:969–993 CrossRef
17.
Zurück zum Zitat Pennings G (2006) International parenthood via procreative tourism. In: Shenfield F, Surau C (Hrsg) Contemporary ethical dilemmas in assisted reproduction. Informa Healthcare, Abingdon, S 43–56 Pennings G (2006) International parenthood via procreative tourism. In: Shenfield F, Surau C (Hrsg) Contemporary ethical dilemmas in assisted reproduction. Informa Healthcare, Abingdon, S 43–56
18.
Zurück zum Zitat Qadeer I (2009) Social and ethical basis of legislation on surrogacy: need for debate. Indian J Med Ethics 1:28–31 Qadeer I (2009) Social and ethical basis of legislation on surrogacy: need for debate. Indian J Med Ethics 1:28–31
19.
Zurück zum Zitat Qadeer I, John M (2009) The business and ethics of surrogacy. Econ Polit Wkly 44:10–12 Qadeer I, John M (2009) The business and ethics of surrogacy. Econ Polit Wkly 44:10–12
23.
Zurück zum Zitat Saravanan S (2010) Transnational surrogacy and objectification of gestational mothers. Econ Polit Wkly 16:26–29 Saravanan S (2010) Transnational surrogacy and objectification of gestational mothers. Econ Polit Wkly 16:26–29
24.
Zurück zum Zitat Saravanan S (2013) An ethnomethodological approach to examine exploitation in the context of capacity, trust and experience of commercial surrogacy in India. Philos Ethics Humanit Med 8. doi:10.1186/1747–5341-8–10 Saravanan S (2013) An ethnomethodological approach to examine exploitation in the context of capacity, trust and experience of commercial surrogacy in India. Philos Ethics Humanit Med 8. doi:10.1186/1747–5341-8–10
25.
Zurück zum Zitat Sarojini N, Marwah V, Shenoi A (2011) Globalization of birth markets: a case study of assisted reproductive technologies in India. Glob Health 7:27–36 CrossRef Sarojini N, Marwah V, Shenoi A (2011) Globalization of birth markets: a case study of assisted reproductive technologies in India. Glob Health 7:27–36 CrossRef
26.
Zurück zum Zitat Shanley ML (1993) Surrogate mothering and women’s freedom: a critique of contracts for human reproduction. J Women Cult Soc 18:618–639 CrossRef Shanley ML (1993) Surrogate mothering and women’s freedom: a critique of contracts for human reproduction. J Women Cult Soc 18:618–639 CrossRef
27.
Zurück zum Zitat Shenfield F et al (2010) Cross border reproductive care in six European countries. Hum Reprod 25:1361–1368 CrossRefPubMed Shenfield F et al (2010) Cross border reproductive care in six European countries. Hum Reprod 25:1361–1368 CrossRefPubMed
28.
29.
Zurück zum Zitat Vora K (2012) Limits of labor: accounting for affect and the biological in transnational surrogacy and service work. South Atl Q 111:681–700 CrossRef Vora K (2012) Limits of labor: accounting for affect and the biological in transnational surrogacy and service work. South Atl Q 111:681–700 CrossRef
30.
Zurück zum Zitat Vora K (2013) Potential, risk, and return in transnational Indian gestational surrogacy. Curr Anthropol 54:97–106 CrossRef Vora K (2013) Potential, risk, and return in transnational Indian gestational surrogacy. Curr Anthropol 54:97–106 CrossRef
Metadaten
Titel
Auf der anderen Seite der Kamera
Leihmutterschaft in Indien und das moralische Anliegen der Dokumentarfilmerin Surabhi Sharma
verfasst von
Sayani Mitra
M.A. Solveig Lena Hansen
Publikationsdatum
01.03.2015
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Erschienen in
Ethik in der Medizin / Ausgabe 1/2015
Print ISSN: 0935-7335
Elektronische ISSN: 1437-1618
DOI
https://doi.org/10.1007/s00481-014-0334-4

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2015

Ethik in der Medizin 1/2015 Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Gynäkologie und Geburtshilfe

Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Gynäkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.