Skip to main content
main-content

Augenheilkunde

Ausgewählte Artikel aus dem Fachgebiet

01.12.2018 | Augenmuskellähmungen und supranukleäre Augenbewegungsstörungen | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 6/2018

CME: Differenzialdiagnose der erworbenen isolierten Okulomotoriusparese

Okulomotoriusparesen sind die zweithäufigste Augenmuskellähmung. Eine erworbene isolierte Okulo motoriusparese sollte Anlass für eine ausführliche Diagnostik sein. In der Übersicht wird anhand von Fallbeispielen das diffenzialdiagnostische Vorgehen beschrieben.

Autor:
Dr. med. Mathias Pfau

23.11.2018 | Neurologische Diagnostik | zertifizierte fortbildung | Ausgabe 11/2018

CME: Verdachts- oder Erstdiagnose neuro-ophthalmologischer Erkrankungen

Am menschlichen Auge zeigen sich ophthalmologische, neurologische und internistische Krankheitsbilder. Die Diagnose erfordert eine Beurteilung von Veränderungen des Sehnervens und der Netzhautgefäße, Erkrankungen der Makula oder der peripheren Netzhaut. Eine Übersicht.

Autoren:
Dr. med. Friederike Niemeyer, Prof. Dr. med. Christian Gerloff, FEBO Univ.-Prof. Dr. med. Martin Spitzer

29.10.2018 | Allergisches Kontaktekzem | Im Fokus | Ausgabe 7/2018

Kontaktallergien durch Ophthalmika sicher diagnostizieren

Ophthalmologische Lokaltherapeutika können neben irritativen Effekten auch kontaktallergische Reaktionen hervorrufen. Bei der allergologischen Diagnostik besteht dann häufig eine Diskrepanz zwischen der eindeutig positiven Anamnese und einem (falsch-)negativen Epikutantest. Testmodifikationen können helfen. 

Autoren:
Dr. Burkhard Kreft, Johannes Wohlrab

17.10.2018 | Rhinitis und Sinusitis | Nachrichten

Systemische Nebenwirkungen im Fokus

So sicher ist die intranasale Steroidtherapie bei Rhinitis

Ob bei Patienten mit allergischer Rhinitis während einer intranasalen Steroidtherapie mit einem erhöhten Augeninnendruck oder einer Katarakt zu rechnen ist, untersuchte die erste Metaanalyse zum Thema. Das Ergebnis beruhigt.

Autor:
Peter Leiner

02.10.2018 | Pädiatrische Notfall- und Intensivmedizin | Bild und Fall | Ausgabe 12/2018

Sturz in Blumenbeet ging ins Auge

Weinend wird ein einjähriger Junge im Blumenbeet liegend vorgefunden. Er reibt sich das Auge, das sich zunehmend rötet, was die Familie in die Klinik führt. Hier wird zwar ein Splitter vom Unterlid entfernt – doch damit ist die Sache nicht ausgestanden.

Autoren:
Dr. R. Seul, N. Tsiampalis, R. Wunsch

04.09.2018 | Burn-out | Nachrichten

Metaanalyse von 47 Studien

Burn-out von Ärzten gefährdet die Patientenversorgung

Eine systematische Übersicht zum Thema Ärzte-Burn-out hat Hinweise darauf erbracht, dass die ausgebrannten Kollegen Mühe haben, die Versorgungsqualität zu halten. Vor allem scheint das für junge Mediziner zu gelten.

Autor:
Robert Bublak

03.09.2018 | Morbus Alzheimer | Nachrichten

Optische Kohärenztomografie-Angiografie

Frühzeitige Alzheimer-Diagnose durch den Blick ins Auge?

Ein spezielles Angiografieverfahren soll helfen, Morbus Alzheimer bereits in der präklinischen Phase zu diagnostizieren. US-Ärzte haben das Verfahren bei einigen Patienten getestet und eine deutlich größere foveale avaskuläre Zone als bei Kontrollpersonen entdeckt.

Autor:
Peter Leiner

10.08.2018 | Burn-out | Nachrichten

Empathie oder Burnout?

Patientenkontakte hängen vom Seelenleben der Ärzte ab

Ob ein Arzt empathisch ist oder zum Burnout tendiert, hat Einfluss darauf, wie oft seine Patienten ihn aufsuchen.

Autor:
Robert Bublak

17.07.2018 | Erkrankungen von Nase, Nebenhöhlen und Gesicht | Leitthema | Ausgabe 10/2018

Zum Weinen: Erkennen Sie die Tränenwegserkrankung?

Ein strukturiertes patientenzentriertes Versorgungskonzept

"Die Palpation des Tränensacks sollte nicht vor der Prüfung des Spontanabflusses erfolgen" – Praxisrelevante Tipps für die interdisziplinäre Diagnostik und Therapie von Tränenwegserkrankungen bietet dieser Übersichtsartikel. 

Autoren:
Dr. J. Heichel, H.-G. Struck, A. Glien

16.07.2018 | Augenerkrankungen in der Hausarztpraxis | AKTUELLE MEDIZIN . REPORT | Ausgabe 13/2018

Okuläre Allergien: Auch der Hausarzt kann viel erreichen

Jucken und tränen die Augen, muss der Patient nicht immer zum Augenarzt gehen: Sowohl diagnostisch als auch therapeutisch reichen die Mittel der Hausarztpraxis häufig aus. Treten jedoch Alarmsymptome auf, ist eine Überweisung zum Spezialisten unumgänglich.

Autor:
Dr. Robert Bublak

10.07.2018 | Hereditäre Erkrankungen | Wie lautet Ihre Diagnose? | Ausgabe 10/2018

Baby mit Brustwarzenanomalie und Flecken am ganzen Körper

Disseminierte Bläschen im ersten Lebensmonat, die zunächst verschwinden. Dann bräunliche Flecken am gesamten Körper, schließlich Zuckungen an Armen und Beinen: Unter welcher seltenen Krankheit leidet das mittlerweile acht Monate alte Mädchen?

Autoren:
Dr. J. Haiduk, L. A. Brockstedt, D. Mitter, A. Hiemisch, A. Merkenschlager, J. C. Simon, M. Kunz

15.06.2018 | Augenerkrankungen in der Hausarztpraxis | Nachrichten

Myopie

Bildung macht kurzsichtig

Die Jahre, die ein Mensch in Ausbildung und Bildung investiert, korrelieren mit seinem Risiko für Myopie. In welche Richtung der Kausalpfeil weist, haben britische Forscher untersucht.

Autor:
Robert Bublak

08.06.2018 | Burn-out | Nachrichten

Review

Wege aus dem Burnout

Ärzte sind besonders häufig vom Burnout betroffen. Dies lässt sich nach Ansicht von US-Experten nur ändern, wenn organisatorische und persönliche Trigger konkret aufgezeigt und angegangen werden.

Autor:
Thomas Müller

22.05.2018 | Das Frühgeborene | Leitthema | Ausgabe 6/2018

Frühgeborenenretinopathie in welchem Stadium wie behandeln?

Aktueller Wissensstand und Ausblick

Die Behandlung der Frühgeborenenretinopathie hat durch die Einführung der Therapie mit VEGF-Inhibitoren eine neue Dynamik erhalten. Dieser Überblick über die aktuelle Studienlage hilft dabei, informiert abzuwägen, welche Therapie in welchem Stadium sinnvoll ist und auf welche Besonderheiten geachtet werden sollte.

Autor:
Prof. Dr. Andreas Stahl

16.05.2018 | Sexuell übertragbare Erkrankungen | Kasuistiken

Wenn Syphilis zuerst ins Auge geht – Eine Fallserie

Fünf Patienten, vier Männer und eine Frau, im Alter zwischen 24 und 66 Jahren, alle mit Sehverschlechterung, keiner mit systemischen oder dermatologischen Krankheitserscheinungen: Diese Fallserie beschreibt fünf Fälle einer Erstdiagnose "Syphilis" beim Augenarzt.

Autoren:
Dr. med. univ. D. Grassl, V. Brandi Falcone, K. Gorte, G. Sauder

14.05.2018 | Erkrankungen der Tränenorgane | Leitthema | Ausgabe 6/2018

Pitfalls in der Tränenwegschirurgie

Die operative Versorgung der intra- und postsakkalen Tränenwegstenose gehört zu den besonders erfolgversprechenden Eingriffen in der Rhinologie. Doch das Potenzial der endonasalen Dakryozystorhinostomie kann nur dann ganz ausgeschöpft werden, wenn alle möglichen Schwierigkeiten bekannt sind und so vermieden werden können.

Autor:
Prof. Dr. T. Kühnel

07.05.2018 | Hepatitisviren | Bild und Fall

Was hatte die Hornhautentzündung mit HCV zu tun?

Die Abklärung einer schwerwiegenden Augenerkrankung bei einer 48-jährigen Patientin führte letztlich auch zur Diagnose einer Hepatitis C. Dieser Fallbericht beschreibt ein bisher sehr selten veröffentlichtes Phänomen. 

Autoren:
Dr. med. M. Waizel, C. McLintock, M. Elalfy, S. Hamada, Z. Gatzioufas

16.04.2018 | Notfälle in der Hausarztpraxis | FORTBILDUNG | Ausgabe 7/2018

Akuter Visusverlust

Ein 65-jähriger Mann stellt sich notfallmäßig aufgrund eines seit vier Tagen zunehmenden Visusverlusts am rechten Auge in der hausärztlichen Sprechstunde vor. Der Patient ist sehr besorgt, da er rechts kaum noch Lichtschein wahrnehmen kann.

Autoren:
Dr. med. Isabel Görsch, C. Haritoglou

11.04.2018 | Verletzungen des Auges | CME | Ausgabe 3/2018

CME: Notfälle in der Augenheilkunde

Notwendige Erstmaßnahmen und Möglichkeiten der Erstversorgung

Mithilfe einfacher diagnostischer Methoden kann selbst der Nichtophthalmologe die Differenzialdiagnose so einengen, dass Unter- und Übertherapien vermieden werden. Im Beitrag werden zudem die wichtigsten Notfälle des Auges sowie deren Erstversorgung vorgestellt.

Autoren:
F.E.B.O. Prof. Dr. A. G. M. Jünemann, R. Rejdak, B. Hohberger

03.04.2018 | Dermatologische Diagnostik | Nachrichten

Muster aus Färbung und Flecken

Liefert die Iris Hinweise auf Hautkrebs?

Der Blick auf das Farbmuster der Iris erleichtert möglicherweise die Frühdiagnostik von Hauttumoren, wie die Ergebnisse eine Studie rumänischer und deutscher Dermatologen vermuten lassen.

Autor:
Peter Leiner

Neu im Fachgebiet Augenheilkunde


 

Bildnachweise